U14 I bleibt Tabellenführer, U14 II zeigt tolle Leistung
Ballnetz2
31.01.16 | Schon am vergangenen Wochenende spielte die U14 I gegen die U14 II. Die Zweitgarnitur rechnete sich nur wenige Chancen aus, spielte daher befreit auf und kämpfte um jeden Ball. Der erste Satz ging völlig verdient an die U14 II. Die erste Mannschaft spielte zu verkrampft und hektisch und machte viele Eigenfehler.
Im zweiten Satz schaffte es die U14 II wieder, die Mädels der Ersten unter Druck zu setzen. Erst am Satzende wurde die erste Mannschaft etwas sicherer und konnte den Satz knapp mit 25:22 für sich entscheiden. Im dritten Satz lieferten sich die beiden Teams bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf- Rennen. Mit viel Bewegung, einer guten Abstimmung und Kampfgeist konnte die zweite Mannschaft den Satz mit 15:13 und somit auch das Spiel gewinnen. Nach dem Spiel konnten es beide Mannschaften kaum glauben. Die erste Mannschaft war enttäuscht, lobte aber die zweite Mannschaft fair für ihre tolle Leistung. Die zweite Mannschaft konnte den Sieg kaum fassen und war stolz auf die gezeigte Leistung.
An diesem Wochenende wurde es daher nochmal spannend. Der Verfolger TV Brilon war nun punktgleich mit der U14 I und setzte diese noch einmal unter Druck. Doch die Tabellenführung wollte sich das Team nicht nehmen lassen. Im Spiel gegen die Mixed-Mannschaft des TV Brilon ließen sie sich auch nicht dadurch beeinflussen, dass die Jungen der Mannschaft das Spiel fast alleine spielten. Als es im zweiten Satz nochmal eng wurde, war es Mara Hoffmann (re),Mara Hoffmann 9 2015 die den Ball mit Vehemenz durch den Block eines Jungen spielte. Das Spiel ging mit 2:0 an die U14 I und der TV Brilon wurde weiter auf Distanz gehalten. In den Spielen gegen den TuS Nuttlar und den TuS Müschede bekamen die Mädels von den Trainern Benedikt Sommer und Karin Schürmann Aufgaben für den Angriff gestellt. Diese setzen die Mädchen teilweise schon gut um und konnten beide Spiele mit 2:0 gewinnen.
Die U14 II wünschte sich eine weitere Überraschung. Im Spiel gegen die Mixed-Mannschaft vom TV-Brilon starteten die Mädchen allerdings sehr gehemmt und viel zu leise. Einige Absprachefehler und zu wenig Bewegung führten zu einem schnellen Rückstand. Im zweiten Satz stark verbessert, gelangen einige tolle Aktionen. Leider reichte es für die Überraschung nicht und das Team unterlag mit 0:2. Im zweiten Spiel gegen den TuS Nuttlar starteten die Mädchen ähnlich schlecht und lagen schon mit 2:10 hinten, ehe sie sich steigerten und kämpften. In der Satzverlängerung ging der Satz äußerst knapp mit 28:26 an den SSV. Motiviert vom Satzgewinn gewann die Mannschaft den zweiten Satz klar mit 25:18. Im letzten Spiel gelang der U14 II ein ungefährdeter Sieg gegen den TuS Müschede.
Die U14 I bleibt Tabellenführer und ist nur noch einen Sieg von dem Gewinn der Meisterschaft weg. Die U14 II festigt den sehr guten dritten Tabellenplatz und hat vor allem in den letzten Wochen riesige Fortschritte gemacht. So kann es am letzten Spieltag am 13.02.weitergehen. | KSch

Oberliga 2/Frauen I
SSV Meschede - SC GW Paderborn  0:3

18:25, 22:25, 23:25

Ballnetz230.01.16 | Im Duell mit einem weiteren direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt mussten die Volleyballerinnen des SSV Meschede die nächste Niederlage einstecken.
Begegnungen unter Druck scheinen nicht das Ding der meisten SSV-Spielerinnen zu sein. Statt wie vereinbart und beim Tabellenführer SC Hennen vor Wochenfrist auch praktiziert, engagiert und mit Mut zum Risiko zu agieren, bestimmte erneut die Maxime, nur ja keinen Fehler machen zu wollen, das Handeln vieler SSV-Akteurinnen. In Annahme und Abwehr wurde kaum gerufen, so dass es wiederholt zu Missverständnissen kam. Auch beim Aufschlag bestimmte abermals Sicherheitsdenken viele Aktionen.
Selbst eine 9:2-Führung im zweiten und eine 22:19-Führung im dritten Satz verschaffte den Gastgeberinnen offenkundig nicht das Selbstvertrauen, die Sätze erfolgreich zu beenden. So reichte den Paderbornerinnen eine allenfalls durchschnittliche Leistung, um zum Erfolg zu kommen.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Es war vor Saisonbeginn allen klar, dass aufgrund unserer personellen Besetzung und der neuen Zusammensetzung der Liga der Klassenerhalt kein Selbstläufer für uns werden würde. Insofern wäre es weder für uns als Verein noch für mich persönlich ein Beinbruch, falls wir am Ende der Spielzeit absteigen müssten. Dass viele Spielerinnen, gerade auch nach dem tollen Spiel gegen den Tabellenführer SC Hennen, ein weiteres Mal geradezu verkrampft aufgetreten sind und abermals versucht haben, Sicherheitsvolleyball zu spielen, statt mit Selbstvertrauen und Mut zum Risiko aufzutreten, enttäuscht mich jedoch sehr. Für mich ist aktuell, die Art und Weise wie wir uns präsentieren, grundsätzlich wichtiger als die Frage, ob wir den Klassenerhalt noch schaffen. Ich denke, auch unsere treuen Zuschauer würden uns einen Abstieg nachsehen, falls es uns gelingen sollte, sie in den kommenden Spielen nochmals zu begeistern - und genau das Letztgenannte sollte die Maxime unseres Handelns werden: Mit Spaß und Freude, aber eben auch engagiert und mutig Volleyball zu spielen!"
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Katharina Franz, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. | US

Oberliga 2/Frauen I
SC Hennen - SSV Meschede 3:1
25:21, 24:26, 25:16, 29:27
Ballnetz2
24.01.16 | Eine tolle Leistung lieferten die Volleyballerinnen des SSV Meschede beim SC Hennen ab. Drei Sätze lang war man dem neuen Tabellenführer nahezu ebenbürtig und die zahlreichen Zuschauer bekamen in Iserlohn ein klasse Oberligaspiel zu sehen.
Endlich spielten die Meschederinnen so, wie von SSV-Coach schon seit einiger Zeit gefordert: Nicht das Bestreben nach Sicherheit bestimmte die Aktionen, sondern Mut und sportliche Aggressivität.
Schon im ersten Satz dürfte sich so mancher Zuschauer verwundert die Augen gerieben haben. War das tatsächlich ein Team aus dem Tabellenkeller, welches da heute zu Gast war? Im zweiten Durchgang hatten die SSV-Volleyballerinnen dann endgültig die notwendige Betriebstemperatur erreicht, mit der man auch beim Spitzenreiter erfolgreich sein kann. Kein Ball wurde mehr verloren gegeben, die Aufschläge bereiteten der Annahme der Gastgeberinnen zunehmend mehr Probleme, auch im Block griffen die SSV-Frauen nun das ein oder andere Mal beherzt zu, und im Angriff wurde nicht ängstlich, sondern mit Mut und Übersicht agiert.
So konnten die Meschederinnen den zweiten Satz knapp aber verdient für sich entscheiden.
Wie oftmals im Volleyball ließ die Konzentration des Teams, das den letzten Satz - mit großer Mühe und Anstrengung - für sich entscheiden konnte, in der Folge kurz nach. Außerdem bekam man die Hauptangreiferin (Marks) der Gastgeberinnen nicht endgültig in den Griff. Das nutzte der SC natürlich eiskalt aus und sicherte sich den dritten Satz relativ klar.
Doch wer glaubte, die Meschederinnen würden nun resignieren, musste sich eines Besseren belehren lassen. Im vierten Satz schalteten die SSV-Frauen wieder einen Gang hoch, und die Partie war an Spannung und Dramatik kaum noch zu überbieten.
Pb Baulmann Maria 26.07.15Beim Stande von 19:20 wechselte SSV-Trainer Uwe Schlinkert die erst 16-jährige(!) Maria Baulmann (re.) zum Aufschlag ein - und die servierte nervenstark und unwiderstehlich zur 22:20-Führung für den SSV. Einmal konnten sich die Gastgeberinnen den Aufschlag noch zurück erkämpfen, bevor der SSV auf 24:21 davon zog. Dies bedeutete drei Satzbälle für die Mescheder Volleyballerinnen - und die agierten mutig weiter. Aber irgendwie wollte der Ball nicht in der gegnerischen Hälfte auf den Boden kommen, so landete ein Lob von Denise Verhasselt beim Spielstand von 24:22 nur um Zentimeter im Aus. Unterstützt von einem anerkanntermaßen großartigen Publikum hielten die Volleyballerinnen des SC Hennen dagegen, schafften den Ausgleich zum 24:24, um nach einer Satzdauer von 35 Minuten(!) am Ende mit 29:27 doch noch zu triumphieren.
Enttäuscht ließen sich die SSV-Frauen auf den Boden fallen und auch die ein oder andere Träne kullerte - war doch zumindest ein Punkt zum Greifen nahe.
Pb Schrmann Karin 29.07.15SSV-Coach Uwe Schlinkert bemühte sich seine Spielerinnen wieder aufzurichten, hatte er doch eine ausgezeichnete Leistung seines Teams, allen voran von Spielführerin Karin Schürmann (li), gesehen: "Ich bin kein Freund von Durchhalteparolen, und natürlich wird es mit jeden Spiel, in dem wir keine Punkte holen schwieriger für uns. Falls es uns jedoch gelingen sollte, die heutige Leistung in den kommenden Spielen zu wiederholen, dann werden wir auch wieder punkten. Da bin ich ganz sicher!" | US

Bezirksliga 10/Frauen II
SSV Meschede II - VSC Dortmund 1:3
20:25,20:25,26:24,23:25
Ballnetz2
24.01.16 | In den ersten zwei Sätzen fanden die Meschederinnen gegen einen stark agierenden Gegner nicht zu ihrem Spiel. Absprachefehler, eine wacklige Annahme und zu wenig Durchsetzungskraft im Angriff führten zum 0:2 Satzrückstand.
Im dritten Satz sorgte die eingewechselte Nachwuchsspielerin Julia Keßeler (re.) für frischen Wind im Mittelblock und machte ihre Sache sehr gut. Julia KeßelerDennoch konnte sich der VSC Dortmund einen Vorsprung erarbeiten und sah schon wie der sichere Sieger aus. Durch gute variable Aufschläge von Mechthild Steppeler konnte der Satz dennoch mit 26:24 gewonnen werden.
Anfangs des vierten Satzes konnte sich das Team zunächst einen Vorsprung erarbeiten. Der gut spielende Gegner konnte sich jedoch wieder herankämpfen und in Führung gehen. Der SSV kämpfte sich zwar noch auf 23:23 heran, gab den Satz dann aber 23:25 verloren.
Nun gilt es im nächsten Spiel wieder stabiler zu spielen und den tollen Kampfgeist des Teams, welches sich zu keinem Zeitpunkt des Spiels aufgab, mitzunehmen.
SSV: Dilba Altun, Ursula Gödde, Katharina Franz, Julia Keßeler, Mechthild Steppeler, Marion Hartzen, Carina Werner, Marlen Gottbrath. | MG

 

Oberliga 2
SSV Meschede – VC Bottrop 90 2:3
(25:22, 20:25, 21:25, 25:20, 12:15)

Ballnetz216.01.16 | Aus den erhofften zwei oder drei Punkten gegen einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt wurde nichts. Nach gutem Beginn und einer 23:15-Führung im ersten Satz konnte man den Eindruck gewinnen, als hätten die Volleyballerinnen des SSV Meschede geradezu Angst davor, den Satz und am Ende das Spiel zu gewinnen. Nur auf Sicherheit bedacht ließ man den VC Bottrop im ersten Durchgang noch auf 22:23 herankommen, bevor die SSV-Frauen diesen mit etwas Glück, schließlich doch noch zu ihren Gunsten entscheiden konnten.
Doch statt nun, wie zum Anfang der Begegnung, wieder mutiger zu spielen, versuchte die Mehrheit der  Mescheder Volleyballerinnen weiterhin mit Sicherheitsvolleyball zum Erfolg zu kommen. Dabei hätte sie eigentlich das Ende des ersten Satzes eines Besseren belehren müssen, zumal z.B. die vermeintlichen Sicherheitsaufschläge gleich reihenweise ins Aus segelten. Auch die Angriffsaktionen blieben letztlich zu harmlos. So sicherten sich die zugegebenermaßen annahme- und abwehrstarken, Bottropperinnen die Durchgänge zwei und drei.
Durch einige personelle Wechsel, u. a. feierte Libera Katharina Franz ihr Debüt in der Oberliga, und mit der Unterstützung der knapp 80 Zuschauer kämpften sich die Meschederinnen im vierten Satz ins Spiel zurück. So ging es in den Tie-Brak des entscheidenden fünften Satzes.
Erneut erwischten die SSV-Volleyballerinnen den besseren Start. Viele Aktionen waren jedoch weiterhin vom Sicherheitsdenken beeinflusst, und so reichte die zwischenzeitliche 9:8-Führung den Gastgeberinnen nicht. Das routinierte Team der Gäste blieb seiner Strategie, mit Risiko im Angriff zu agieren und druckvoll aufzuschlagen, treu und wurde am Ende mit dem 15:12 Satz- und damit 3:2-Spielgewinn belohnt.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Leider haben viele unserer Spielerinnen heute nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten und was vor Wochenfrist noch beim Turnier in Münster und auch beim Training unter der Woche gut geklappt hat: Nämlich mit Risiko aufzuschlagen und auch im Angriff, nicht unüberlegt, aber doch wesentlich druckvoller zu spielen. Auch unsere Angriffssicherung war heute nicht wirklich auf Zack, von den überwiegend harmlosen Aufschlägen, die noch dazu eine viel zu hohe Fehlerquote hatten, ganz zu schweigen. Gefreut habe ich mich über den Auftritt von Katharina Franz, die erstmalig als Libera in der Oberliga am Ball war und ihre Sache ganz prima gemacht hat. Nachdem wir in der Rückrunde nun gegen zwei direkte Konkurrenten nicht gewinnen konnten, kann unser Motto für die restlichen Spielen nur heißen, in den Bereichen Aufschlag und Angriff volles Risiko zu gehen, um vielleicht die ein oder andere Überraschung zu schaffen. Ich hoffe, dass das nunmehr auch die letzte Spielerin verinnerlichen wird. Entweder wir schaffen den Klassenerhalt dann noch, oder aber wir gehen `mit fliegenden Fahnen` unter!"
Trotz der Niederlage kletterten die Mescheder Volleyballerinnen - dank des einen gewonnenen Punktes - in der Tabelle zunächst einen Platz nach oben, weil man gegenüber dem USC Münster III ein Spiel mehr, nämlich bisher drei, gewonnen hat und rangieren aktuell nicht mehr auf einem direkten Abstiegsplatz.
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Katharina Franz, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Jessica Pilarski, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. | US

____________


unseren Sponsoren Danke!

Sparkasse

Veltins Logo 2013 4c quadrat web

alt

ARAL

Saracino Logo 

alt

radio sauerland Copy

alt

alt

Schnier

Stadtmarketing