Bezirksklasse 10 Frauen / Frauen III
SSV Meschede III - Soester TV II 3:1
(25:16; 16:25; 25:14; 25:16)
Die Dritte weiter auf Relegationskurs
21.02.2016 | Im heutigen Heimspiel setzte sich unser Team gegen den Gast aus Soest durch. Einzig im zweiten Satz wurde der Erfolg durch ungenaues Zuspiel kurz gefährdet. Nachdem der Fehler behoben war, setzte sich unser Team wieder deutlich durch.
SSV: Klara Steppeler, Nadine Frigger, Jana Kempe, Inthuya Illankumar, Pamela Millack, Marie Tiborra, Vanessa Gaberska, Imke Hellwig, Julia Keßeler, Asena Bayram, Lara Schürmann. | DeRo

U14 1 wird Bezirksligameister, U13 überzeugt beim letzten Spieltag
21.02.16 | Den letzten U14 Spieltag hat der Gegner SuS Reise leider einen Tag vorher abgesagt. Da die Spiele nicht wiederholt werden, beendet die U14 1 die Saison mit 9 Siegen aus 10 Spielen auf Platz 1. Die einzige Niederlage musste das Team gegen die eigene Zweitvertretung hinnehmen. Damit sichert sich das junge Team die Teilnahme am Bezirkspokal am 21.Mai.
Die U14 2 steht am Ende der Saison mit 7 Siegen auf einem hervorragenden 3. Platz. Die Mannschaft hat sich im Laufe der Saison stark verbessert und tolle Leistungen gezeigt.
 
Am letzten U13-Spieltag hatte das Team eine Menge Arbeit. 4 Spiele mussten direkt hintereinander gespielt werden. Zunächst traf man auf den VV Holzwickede. Am ersten Spieltag musste man gegen diesen Gegner noch eine 0:2-Niederlage hinnehmen. Durch druckvolles Spiel und viel Bewegung gelang dieses Mal ein ungefährdeter 2:0-Sieg.
Im zweiten Spiel traf das Team auf die Jungen (!) des VC Schwerte. Im ersten Satz gelang es den Mädchen aufgrund von zu vielen Angabefehlern nicht, den Gegner unter Druck zu setzen. Im zweiten Satz gelang dieses den Mädchen besser, sie kämpften um jeden Ball und konnten den Satz bis zum Ende offen und spannend gestalten. Leider ging auch dieser Satz trotz einer tollen Leistung knapp mit 25:27 verloren.
Im dritten Spiel gegen den VC Schwerte 2 konnten die Mädchen leider nicht an die super Leistungen anknüpfen. Das Spiel war von Höhen und Tiefen geprägt. Zu unpräzises Spiel und etliche Angabefehler führten letztendlich aber zu einer knappen 1:2-Niederlage. Dieses Spiel hätte das Team gewinnen können.
Mit der Gewissheit das nächste Spiel auf dem Kleinfeld der U13 zu spielen, wollten die Mädchen im letzten Spiel gegen die Jungen (!) des TV  Hörde noch einmal richtig Gas geben, und das gelang ihnen auch. Völlig befreit aufspielend, mutig und druckvoll gelang es dem Team immer wieder, die Jungen unter Druck zu setzen. Die Angaben kamen jetzt und führten zu einigen direkten Punkten. Durch viel Bewegung im Spiel gelang den Mädels eine klasse Abwehrleistung. Der erste Satz ging mit 21:25 verloren. Der zweite Satz sollte aber noch spannender werden. Einige Matchbälle wurden abgewehrt und einige Satzbälle vergeben, bevor der TV Hörde den Satz mit 33:31 gewinnen konnte. Die Mädels konnten mit ihrer Leistung jedoch mehr als zufrieden sein, zeigten sie in diesem letzten Spiel doch die beste Saisonleistung.
Das Team konnte noch einen Tabellenplatz nach oben klettern und beendet die Saison auf dem 6. Platz. Viel wichtiger als der Tabellenplatz ist aber die deutlich sichtbare Weiterentwicklung der Mannschaft.
SSV: Mathura Illankumar, Annemarie Kettler, Divine Basika, Nele Krick, Lisanne Stratmann. | KSch

Oberliga 2 | Frauen
SSV Meschede - RC Borken-Hoxfeld II  2:3
9:25, 23:25, 25:22, 25:17, 11:15
20.02.16 | Nach einem tollen Spiel sicherten sich die abstiegsbedrohten Mescheder Volleyballerinnen gegen den Tabellendritten RC Borken-Hoxfeld II immerhin einen Punkt.
Nach dem sah es zu Beginn allerdings gar nicht aus. Nahezu im Alleingang bezwang die Borkener Spielerin mit der Trikotnummer 11 (Föcker) nämlich im 1. Satz die Gastgeberinnen. Die Außenangreiferin der Gäste schnappte sich beim Spielstand von 6:6 den Ball und servierte sage und schreibe 17 Mal in Folge zum 23:6. Der Rest des Auftaktsatzes war Formsache für die Reserve des Zweitligisten von der holländischen Grenze.
Doch die SSV-Volleyballerinnen kamen zurück. Wie ausgewechselt präsentierten sich die Schützlinge von SSV-Coach Uwe Schlinkert im 2. Durchgang. Mit großem Engagement und nun auch spielerisch sehenswert konnten die Meschederinnen die Begegnung nunmehr ausgeglichen gestalten. Beim Aufschlag sowie in der Annahme enorm verbessert und auch im Angriff nun mit der entsprechenden Durchschlagskraft verpassten die Meschederinnen nur aufgrund kleiner - aber leider entscheidender -Konzentrationsfehler bei eigener 23:22-Führung den Satzausgleich.
Aber auch der erneute Satzverlust ließ die Gastgeberinnen dieses Mal nicht in eine Schockstarre verfallen. Von knapp 60 Zuschauern großartig unterstützt übernahmen die SSV-Frauen in den Sätzen 3 und 4 eindeutig das Kommando auf dem Spielfeld. Die Abstimmung zwischen Block und Feldabwehr klappte zusehends besser und im Angriff sorgten abermals vor allem die Außenangreiferinnen des SSV Evamaria Falke und Maike Schotka, immer wieder von den Mescheder Zuspielerinnen Sarah Nieder und Karin Schürmann prima in Szene gesetzt, mit einem variablen Spiel für viele Punkte.
So schafften die Gastgeberinnen tatsächlich den anfangs nicht mehr für möglich gehaltenen Satzausgleich zum 2:2.
Auch in den Tie-Break starteten die SSV-Frauen mit viel Schwung. Bei einer 8:7-Führung wurden die Seiten gewechselt. Eine kleine Aufschlagserie der Gäste und eine mehr als umstrittene Schiedsrichterentscheidung zum Spielstand von 12:9 für den RC Borken-Hoxfeld II sorgten am Ende dann doch noch für den glücklichen Sieg des favorisierten Teams.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Ich freue mich sehr darüber, dass es uns gelungen ist, nunmehr auch zu Hause einmal eine klasse Leistung abzuliefern. Das Spiel hätte eigentlich mehr als 60 Zuschauer verdient gehabt. Ich hoffe sehr, dass uns die Mescheder Volleyballfans in den beiden noch folgenden Heimspielen noch zahlreicher unterstützen. Unsere Spielerinnen haben jedenfalls gezeigt, dass sie gewillt sind, bis zum Schluss um den Klassenerhalt zu kämpfen. Wenn es gut läuft, können wir auch spielerisch mit den Teams aus der oberen Tabellenhälfte durchaus mithalten. Mit etwas mehr Spielerfahrung und Konzentration am Ende des 2. Satzes wäre heute sogar ein 3:1-Sieg über den Favoriten möglich gewesen; aber auch der eine Punkt kann für uns noch wichtig werden."
Weiter geht es für die Mescheder Volleyballerinnen schon am kommenden Samstag. Dann wird der Tabellenzweite VfL Bochum in der Sporthalle Rautenschemm zu Gast sein.
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Klara Steppeler, Denise Verhasselt. | US

Bezirksliga 10 | Frauen
SSV Meschede II- TV Geseke 3:1
20:25,25:21,25:18,25:19
Frauen II erkämpft sich drei Punkte

Ballnetz2Abstimmungsprobleme und zu harmlose Angriffe führten zum 20:25-Verlust des ersten Satzes.
Im zweiten Satz stellte Trainerin Marlen Gottbrath das Team um. Jana Tiborra agierte nun auf der zweiten Zuspielposition und Carina Werner wechselte in den Außenangriff. Zunächst entwickelte sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, beide Teams schenkten sich nichts. Auf Seiten der Mescheder funktionierte nun das Zuspiel besser, Mechthild Steppeler und Jana Tiborra setzten durch präzise Zuspiele ihre Angreifer immer wieder gut in Szene. Besonders Ursula Gödde und Marlen Gottbrath PbSpielertrainerin Marlen Gottbrath (re.)konnten immer wieder punkten. Gute Aufschläge von Katharina Franz beim Spielstand von 22:21 sorgten am Ende für den 25:21 Satzgewinn.
Auch im dritten Satz waren beide Teams lange gleich auf. Starke Aufschläge von Jana Tiborra beim Spielstand von 12:13 ließen die Frauen des SSV auf 20:13 fortziehen. Diese Führung wurde bis zum Satzende nicht mehr abgegeben.
Auch der vierte Satz war lange Zeit umkämpft ehe Katharina Franz abermals mit starken Aufschlägen für viel Druck sorgte. Auch die Annahme und Abwehr funktionierte nun sehr gut und somit konnte der Satz mit 25:19 gewonnen werden.
Nach Spielende war die Freude auf Mescheder Seite groß, schließlich konnte man sich nochmals 3 wichtige Punkte erkämpfen.
SSV: Dilba Altun, Carina Werner, Jolanta Konetzny, Marion Hartzen, Katharina Franz, Ursula Gödde, Mechthild Steppeler, Jana Tiborra, Marlen Gottbrath. | MG


Oberliga | Frauen
TV Werne - SSV Meschede 1:3
19:25, 25:17, 24:26, 18:25
Sie können es also doch noch!

Ballnetz206.02.16 | Nach einer langen Durststrecke gelang den Volleyballerinnen des SSV Meschede beim TV Werne ein überraschender 3:1-Erfolg.
Danach sah es allerdings zu Beginn des Spieles gar nicht aus. Entgegen aller guten Vorsätze begannen die SSV-Frauen vor allem im Bereich Aufschlag ein weiteres Mal zu sehr auf Sicherheit bedacht und dennoch mit einer viel zu hohen Fehlerquote. Die Wende kam mit der schon zur Hälfte des 1. Satzes eingewechselten Anna-Lena Rickert (re). Die vor der Saison zum SSV gewechselte Ex-Westenfelderin trat nämlich, wie von SSV-Coach Uwe Pb Rickert Anna Lena 25.07.15Schlinkert gehofft, unbekümmert und mutig auf. Auf der ungewohnten Mitte-Position agierte sie zwar auch nicht fehlerfrei, sorgte aber mit druckvollen Aufschlägen und mehreren gelungenen Blockaktionen für viel frischen Wind auf dem Spielfeld und trug so entscheidend zum Gewinn dieses Durchganges bei.
Nun war eine andere Körpersprache bei den Mescheder Spielerinnen zu erkennen. Trotz des wesentlich couragierteren Auftretens der SSV-Frauen konnten die Gastgeberinnen den 2. Satz aber für sich entscheiden.
So baute der Mescheder Trainer sein Team zum Auftakt des 3. Satzes ein weiteres Mal um. Er beorderte Spielführerin Karin Schürmann von der Diagonalen auf die Mitte. Auch die zweite Mittelblockposition wurde mit Stefanie Henkel neu besetzt. Franziska Laqua kam als zweite Zuspielerin, und fortan spielten die SSV-Volleyballerinnen in einem klaren 2:4-System. Auch diese Wechsel zeigten die erhoffte Wirkung: Die guten Blockaktionen häuften sich, weil der TV Werne weiterhin schwerpunktmäßig über die Positionen 2 und 3 angriff. Die beiden überragenden, aber konditionell auch extrem geforderten, SSV-Außenangreiferinnen Evamaria Falke sowie Maike Schotka wurden durch nunmehr verstärkt durch die Mitte vorgetragene eigenen Angriffe deutlich entlastet. Als dann auch noch Stefanie Henkel, die grundsätzlich Top-Spin-Aufschläge aus dem Stand bevorzugt, beim Spielstand von 22:24 zum Aufschlag schritt und unwiderstehlich zum 26:24 für den SSV servierte, da fiel SSV-Coach Uwe Schlinkert sozusagen ein Stein vom Herzen - hatten die erneut vorgenommenen Wechsel Pb Falke Evamaria 26.08.15Pb Schotka Maike 13.07.15letztendlich doch noch gegriffen.
Der 4. Satz geriet dann zur Gala der beiden Mescheder Außenangreiferinnen Maike Schotka und Evamaria Falke (v.l.n.r). Von den beiden SSV-Zuspielerinnen Sarah Nieder und Franziska Laqua immer wieder gut in Szene gesetzt, sorgten diese - mal mit knallharten Angriffsschlägen und mal mit viel Gefühl - ständig für einen Punktevorsprung der Gäste. Eine tollen Aufschlagserie von Evamaria Falke beendete schließlich die Partie zugunsten des SSV.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Ich freue mich vor allem für die Spielerinnen sehr! Ab Mitte des ersten Satzes haben wir so gespielt wie ich mir das grundsätzlich wünsche: mutig, beweglich, nervenstark und mit viel Selbstvertrauen. Natürlich haben wir in der ein oder anderen Situation etwas Glück gehabt. Den heutigen Erfolg haben wir uns aber ebenso mit viel Engagement erarbeitet und verdient."
Da der USC Münster III zeitgleich gegen den VC Bottrop mit 0:3 verlor, verlassen die Mescheder Volleyballerinnen den direkten Abstiegsplatz 10 und rücken wieder auf den 9. Tabellenplatz vor.SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. | US


Bezirksklasse 10 | Frauen
SSV Meschede III - TuRa Freienohl 3:0
25:18; 25:8; 25:21

Revanche im Lokalderby gelungenkempe jana

Ballnetz2

06.02.2016 | Durch eine sehr fokussierte Leistung konnte unser Team die knappe Niederlage aus dem Hinspiel wieder wett machen. Besonders im zweiten Satz gelang es u.a. durch eine Angabenserie von Jana Kempe (re.) (15 Aufschläge in Folge) den Gegner unter Kontrolle zu bringen.
Insgesamt war der verdiente Erfolg durch die geschlossen gute Mannschaftsleistung nie gefährdet.
SSV: Klara Steppeler, Nadine Frigger, Jana Kempe, Jana Gierse, Pamela Millack, Marie Tiborra, Vanessa Gaberska, Laura Gaida, Imke Hellwig, Julia Keßeler, Asena Bayram | DeRo


U14 I bleibt Tabellenführer, U14 II zeigt tolle Leistung
Ballnetz231.01.16 | Schon am vergangenen Wochenende spielte die U14 I gegen die U14 II. Die Zweitgarnitur rechnete sich nur wenige Chancen aus, spielte daher befreit auf und kämpfte um jeden Ball. Der erste Satz ging völlig verdient an die U14 II. Die erste Mannschaft spielte zu verkrampft und hektisch und machte viele Eigenfehler.
Im zweiten Satz schaffte es die U14 II wieder, die Mädels der Ersten unter Druck zu setzen. Erst am Satzende wurde die erste Mannschaft etwas sicherer und konnte den Satz knapp mit 25:22 für sich entscheiden. Im dritten Satz lieferten sich die beiden Teams bis zum Schluss ein Kopf-an-Kopf- Rennen. Mit viel Bewegung, einer guten Abstimmung und Kampfgeist konnte die zweite Mannschaft den Satz mit 15:13 und somit auch das Spiel gewinnen. Nach dem Spiel konnten es beide Mannschaften kaum glauben. Die erste Mannschaft war enttäuscht, lobte aber die zweite Mannschaft fair für ihre tolle Leistung. Die zweite Mannschaft konnte den Sieg kaum fassen und war stolz auf die gezeigte Leistung.
An diesem Wochenende wurde es daher nochmal spannend. Der Verfolger TV Brilon war nun punktgleich mit der U14 I und setzte diese noch einmal unter Druck. Doch die Tabellenführung wollte sich das Team nicht nehmen lassen. Im Spiel gegen die Mixed-Mannschaft des TV Brilon ließen sie sich auch nicht dadurch beeinflussen, dass die Jungen der Mannschaft das Spiel fast alleine spielten. Als es im zweiten Satz nochmal eng wurde, war es Mara Hoffmann (re),Mara Hoffmann 9 2015 die den Ball mit Vehemenz durch den Block eines Jungen spielte. Das Spiel ging mit 2:0 an die U14 I und der TV Brilon wurde weiter auf Distanz gehalten. In den Spielen gegen den TuS Nuttlar und den TuS Müschede bekamen die Mädels von den Trainern Benedikt Sommer und Karin Schürmann Aufgaben für den Angriff gestellt. Diese setzen die Mädchen teilweise schon gut um und konnten beide Spiele mit 2:0 gewinnen.
Die U14 II wünschte sich eine weitere Überraschung. Im Spiel gegen die Mixed-Mannschaft vom TV-Brilon starteten die Mädchen allerdings sehr gehemmt und viel zu leise. Einige Absprachefehler und zu wenig Bewegung führten zu einem schnellen Rückstand. Im zweiten Satz stark verbessert, gelangen einige tolle Aktionen. Leider reichte es für die Überraschung nicht und das Team unterlag mit 0:2. Im zweiten Spiel gegen den TuS Nuttlar starteten die Mädchen ähnlich schlecht und lagen schon mit 2:10 hinten, ehe sie sich steigerten und kämpften. In der Satzverlängerung ging der Satz äußerst knapp mit 28:26 an den SSV. Motiviert vom Satzgewinn gewann die Mannschaft den zweiten Satz klar mit 25:18. Im letzten Spiel gelang der U14 II ein ungefährdeter Sieg gegen den TuS Müschede.
Die U14 I bleibt Tabellenführer und ist nur noch einen Sieg von dem Gewinn der Meisterschaft weg. Die U14 II festigt den sehr guten dritten Tabellenplatz und hat vor allem in den letzten Wochen riesige Fortschritte gemacht. So kann es am letzten Spieltag am 13.02.weitergehen. | KSch


Oberliga 2/Frauen I
SSV Meschede - SC GW Paderborn  0:3

18:25, 22:25, 23:25

Ballnetz230.01.16 | Im Duell mit einem weiteren direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt mussten die Volleyballerinnen des SSV Meschede die nächste Niederlage einstecken.
Begegnungen unter Druck scheinen nicht das Ding der meisten SSV-Spielerinnen zu sein. Statt wie vereinbart und beim Tabellenführer SC Hennen vor Wochenfrist auch praktiziert, engagiert und mit Mut zum Risiko zu agieren, bestimmte erneut die Maxime, nur ja keinen Fehler machen zu wollen, das Handeln vieler SSV-Akteurinnen. In Annahme und Abwehr wurde kaum gerufen, so dass es wiederholt zu Missverständnissen kam. Auch beim Aufschlag bestimmte abermals Sicherheitsdenken viele Aktionen.
Selbst eine 9:2-Führung im zweiten und eine 22:19-Führung im dritten Satz verschaffte den Gastgeberinnen offenkundig nicht das Selbstvertrauen, die Sätze erfolgreich zu beenden. So reichte den Paderbornerinnen eine allenfalls durchschnittliche Leistung, um zum Erfolg zu kommen.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Es war vor Saisonbeginn allen klar, dass aufgrund unserer personellen Besetzung und der neuen Zusammensetzung der Liga der Klassenerhalt kein Selbstläufer für uns werden würde. Insofern wäre es weder für uns als Verein noch für mich persönlich ein Beinbruch, falls wir am Ende der Spielzeit absteigen müssten. Dass viele Spielerinnen, gerade auch nach dem tollen Spiel gegen den Tabellenführer SC Hennen, ein weiteres Mal geradezu verkrampft aufgetreten sind und abermals versucht haben, Sicherheitsvolleyball zu spielen, statt mit Selbstvertrauen und Mut zum Risiko aufzutreten, enttäuscht mich jedoch sehr. Für mich ist aktuell, die Art und Weise wie wir uns präsentieren, grundsätzlich wichtiger als die Frage, ob wir den Klassenerhalt noch schaffen. Ich denke, auch unsere treuen Zuschauer würden uns einen Abstieg nachsehen, falls es uns gelingen sollte, sie in den kommenden Spielen nochmals zu begeistern - und genau das Letztgenannte sollte die Maxime unseres Handelns werden: Mit Spaß und Freude, aber eben auch engagiert und mutig Volleyball zu spielen!"
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Katharina Franz, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. | US


Oberliga 2/Frauen I
SC Hennen - SSV Meschede 3:1
25:21, 24:26, 25:16, 29:27
Ballnetz224.01.16 | Eine tolle Leistung lieferten die Volleyballerinnen des SSV Meschede beim SC Hennen ab. Drei Sätze lang war man dem neuen Tabellenführer nahezu ebenbürtig und die zahlreichen Zuschauer bekamen in Iserlohn ein klasse Oberligaspiel zu sehen.
Endlich spielten die Meschederinnen so, wie von SSV-Coach schon seit einiger Zeit gefordert: Nicht das Bestreben nach Sicherheit bestimmte die Aktionen, sondern Mut und sportliche Aggressivität.
Schon im ersten Satz dürfte sich so mancher Zuschauer verwundert die Augen gerieben haben. War das tatsächlich ein Team aus dem Tabellenkeller, welches da heute zu Gast war? Im zweiten Durchgang hatten die SSV-Volleyballerinnen dann endgültig die notwendige Betriebstemperatur erreicht, mit der man auch beim Spitzenreiter erfolgreich sein kann. Kein Ball wurde mehr verloren gegeben, die Aufschläge bereiteten der Annahme der Gastgeberinnen zunehmend mehr Probleme, auch im Block griffen die SSV-Frauen nun das ein oder andere Mal beherzt zu, und im Angriff wurde nicht ängstlich, sondern mit Mut und Übersicht agiert.
So konnten die Meschederinnen den zweiten Satz knapp aber verdient für sich entscheiden.
Wie oftmals im Volleyball ließ die Konzentration des Teams, das den letzten Satz - mit großer Mühe und Anstrengung - für sich entscheiden konnte, in der Folge kurz nach. Außerdem bekam man die Hauptangreiferin (Marks) der Gastgeberinnen nicht endgültig in den Griff. Das nutzte der SC natürlich eiskalt aus und sicherte sich den dritten Satz relativ klar.
Doch wer glaubte, die Meschederinnen würden nun resignieren, musste sich eines Besseren belehren lassen. Im vierten Satz schalteten die SSV-Frauen wieder einen Gang hoch, und die Partie war an Spannung und Dramatik kaum noch zu überbieten.
Pb Baulmann Maria 26.07.15Beim Stande von 19:20 wechselte SSV-Trainer Uwe Schlinkert die erst 16-jährige(!) Maria Baulmann (re.) zum Aufschlag ein - und die servierte nervenstark und unwiderstehlich zur 22:20-Führung für den SSV. Einmal konnten sich die Gastgeberinnen den Aufschlag noch zurück erkämpfen, bevor der SSV auf 24:21 davon zog. Dies bedeutete drei Satzbälle für die Mescheder Volleyballerinnen - und die agierten mutig weiter. Aber irgendwie wollte der Ball nicht in der gegnerischen Hälfte auf den Boden kommen, so landete ein Lob von Denise Verhasselt beim Spielstand von 24:22 nur um Zentimeter im Aus. Unterstützt von einem anerkanntermaßen großartigen Publikum hielten die Volleyballerinnen des SC Hennen dagegen, schafften den Ausgleich zum 24:24, um nach einer Satzdauer von 35 Minuten(!) am Ende mit 29:27 doch noch zu triumphieren.
Enttäuscht ließen sich die SSV-Frauen auf den Boden fallen und auch die ein oder andere Träne kullerte - war doch zumindest ein Punkt zum Greifen nahe.
Pb Schrmann Karin 29.07.15SSV-Coach Uwe Schlinkert bemühte sich seine Spielerinnen wieder aufzurichten, hatte er doch eine ausgezeichnete Leistung seines Teams, allen voran von Spielführerin Karin Schürmann (li), gesehen: "Ich bin kein Freund von Durchhalteparolen, und natürlich wird es mit jeden Spiel, in dem wir keine Punkte holen schwieriger für uns. Falls es uns jedoch gelingen sollte, die heutige Leistung in den kommenden Spielen zu wiederholen, dann werden wir auch wieder punkten. Da bin ich ganz sicher!" | US


Bezirksliga 10/Frauen II
SSV Meschede II - VSC Dortmund 1:3
20:25,20:25,26:24,23:25
Ballnetz224.01.16 | In den ersten zwei Sätzen fanden die Meschederinnen gegen einen stark agierenden Gegner nicht zu ihrem Spiel. Absprachefehler, eine wacklige Annahme und zu wenig Durchsetzungskraft im Angriff führten zum 0:2 Satzrückstand.
Im dritten Satz sorgte die eingewechselte Nachwuchsspielerin Julia Keßeler (re.) für frischen Wind im Mittelblock und machte ihre Sache sehr gut. Julia KeßelerDennoch konnte sich der VSC Dortmund einen Vorsprung erarbeiten und sah schon wie der sichere Sieger aus. Durch gute variable Aufschläge von Mechthild Steppeler konnte der Satz dennoch mit 26:24 gewonnen werden.
Anfangs des vierten Satzes konnte sich das Team zunächst einen Vorsprung erarbeiten. Der gut spielende Gegner konnte sich jedoch wieder herankämpfen und in Führung gehen. Der SSV kämpfte sich zwar noch auf 23:23 heran, gab den Satz dann aber 23:25 verloren.
Nun gilt es im nächsten Spiel wieder stabiler zu spielen und den tollen Kampfgeist des Teams, welches sich zu keinem Zeitpunkt des Spiels aufgab, mitzunehmen.
SSV: Dilba Altun, Ursula Gödde, Katharina Franz, Julia Keßeler, Mechthild Steppeler, Marion Hartzen, Carina Werner, Marlen Gottbrath. | MG


Oberliga 2
SSV Meschede – VC Bottrop 90 2:3
(25:22, 20:25, 21:25, 25:20, 12:15)

Ballnetz216.01.16 | Aus den erhofften zwei oder drei Punkten gegen einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt wurde nichts. Nach gutem Beginn und einer 23:15-Führung im ersten Satz konnte man den Eindruck gewinnen, als hätten die Volleyballerinnen des SSV Meschede geradezu Angst davor, den Satz und am Ende das Spiel zu gewinnen. Nur auf Sicherheit bedacht ließ man den VC Bottrop im ersten Durchgang noch auf 22:23 herankommen, bevor die SSV-Frauen diesen mit etwas Glück, schließlich doch noch zu ihren Gunsten entscheiden konnten.
Doch statt nun, wie zum Anfang der Begegnung, wieder mutiger zu spielen, versuchte die Mehrheit der  Mescheder Volleyballerinnen weiterhin mit Sicherheitsvolleyball zum Erfolg zu kommen. Dabei hätte sie eigentlich das Ende des ersten Satzes eines Besseren belehren müssen, zumal z.B. die vermeintlichen Sicherheitsaufschläge gleich reihenweise ins Aus segelten. Auch die Angriffsaktionen blieben letztlich zu harmlos. So sicherten sich die zugegebenermaßen annahme- und abwehrstarken, Bottropperinnen die Durchgänge zwei und drei.
Durch einige personelle Wechsel, u. a. feierte Libera Katharina Franz ihr Debüt in der Oberliga, und mit der Unterstützung der knapp 80 Zuschauer kämpften sich die Meschederinnen im vierten Satz ins Spiel zurück. So ging es in den Tie-Brak des entscheidenden fünften Satzes.
Erneut erwischten die SSV-Volleyballerinnen den besseren Start. Viele Aktionen waren jedoch weiterhin vom Sicherheitsdenken beeinflusst, und so reichte die zwischenzeitliche 9:8-Führung den Gastgeberinnen nicht. Das routinierte Team der Gäste blieb seiner Strategie, mit Risiko im Angriff zu agieren und druckvoll aufzuschlagen, treu und wurde am Ende mit dem 15:12 Satz- und damit 3:2-Spielgewinn belohnt.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Leider haben viele unserer Spielerinnen heute nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten und was vor Wochenfrist noch beim Turnier in Münster und auch beim Training unter der Woche gut geklappt hat: Nämlich mit Risiko aufzuschlagen und auch im Angriff, nicht unüberlegt, aber doch wesentlich druckvoller zu spielen. Auch unsere Angriffssicherung war heute nicht wirklich auf Zack, von den überwiegend harmlosen Aufschlägen, die noch dazu eine viel zu hohe Fehlerquote hatten, ganz zu schweigen. Gefreut habe ich mich über den Auftritt von Katharina Franz, die erstmalig als Libera in der Oberliga am Ball war und ihre Sache ganz prima gemacht hat. Nachdem wir in der Rückrunde nun gegen zwei direkte Konkurrenten nicht gewinnen konnten, kann unser Motto für die restlichen Spielen nur heißen, in den Bereichen Aufschlag und Angriff volles Risiko zu gehen, um vielleicht die ein oder andere Überraschung zu schaffen. Ich hoffe, dass das nunmehr auch die letzte Spielerin verinnerlichen wird. Entweder wir schaffen den Klassenerhalt dann noch, oder aber wir gehen `mit fliegenden Fahnen` unter!"
Trotz der Niederlage kletterten die Mescheder Volleyballerinnen - dank des einen gewonnenen Punktes - in der Tabelle zunächst einen Platz nach oben, weil man gegenüber dem USC Münster III ein Spiel mehr, nämlich bisher drei, gewonnen hat und rangieren aktuell nicht mehr auf einem direkten Abstiegsplatz.
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Katharina Franz, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Jessica Pilarski, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. | US
Tabelle >


Bezirksliga 10/Frauen II
SSV Meschede - Hammer SC 3:0
25:15, 25:20, 25:20
Frauen II gewinnt gegen direkten Konkurrenten
Ballnetz216.01.2016 | Gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Abstiegsrelegationsplatz konnten die Frauen des SSV deutlich mit 3:0 gewinnen.
Das Team startete direkt gut in den ersten Satz und konnte sich schnell eine komfortable Führung erspielen.
Die Mittelblockerinnen Jessica Pilarski und Ursula Gödde konnten immer wieder mit schönen Angriffen punkten. Somit wurde der Satz sicher mit 25:15 gewonnen.
In den Sätzen zwei und drei entwickelte sich jeweils bis zur Mitte des Satzes ein ausgeglichenes Spiel, bevor die Spielerinnen des SSV sich absetzten konnten.
Durch den Sieg hat die Mannschaft nun vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz, rangiert
momentan auf dem 5. Platz und konnte sich so von der abstiegsbedrohten Zone etwas absetzen.
SSV: Ursula Gödde, Katharina Franz, Jana Tiborra, Jessica Pilarski, Marion Hartzen, Carina Werner, Mechthild Steppeler, Marlen Gottbrath. | MG
Tabelle >


Bezirksklasse 20/Frauen III
SSV Meschede III - SuS Westenfeld 2:3
25:23; 22:25; 25:19; 22:25; 14:16

Im Spitzenspiel nur denkbar knapp unterlegen
Ballnetz2
16.01.2016 | Im eindeutig spannendsten Spiel der Saison gegen den favorisierten Tabellenersten SuS Westenfeld mussten sich unsere jungen Damen nur extrem knapp geschlagen geben. Gegen die starken Aufschläge war die manchmal etwas unbewegliche Annahme  des SSV zum Teil machtlos. Trotzdem können unsere Mädels auf ihre Leistung total stolz sein. Immer wieder gelang es ihnen, durch überlegte und gute Angriffe sowie durch eine klasse Abwehrleistung den favorisierten Gegner unter Druck zu setzen. Am Ende setzte sich die heute noch erfahrenere Mannschaft durch.
SSV: Klara Steppeler, Nadine Frigger, Jana Kempe, Acelya Yilmaz, Pamela Millack, Marie Tiborra, Inthuya Illankumar, Vanessa Gaberska, Laura Gaida, Imke Hellwig, Hivda Arslan, Julia Keßeler. | -DeRo-

Tabelle >


SSV-Volleyballerinnen in guter Frühform
Ballnetz209.01.16 | Beim Neujahrsturnier des TSC Münster-Gievenbeck präsentierten sich die Oberliga-Volleyballerinnen des SSV Meschede in guter Frühform. Im Kreis von insgesamt fünf Teams aus der Regional-, Ober- und Verbandsliga belegten die Mescheder Frauen am Ende zwar "nur" Platz 4; SSV-Coach Uwe Schlinkert war mit den gezeigten Leistungen aber dennoch äußerst zufrieden, galt es doch wieder einmal auf gleich mehrere verletzte, kranke oder aus beruflichen bzw. Studiengründen nicht anwesende Stammkräfte zu verzichten.Nadine Frigger 07.12.14Nadine Frigger (re.), gerade einmal 16 Jahre alte Mittelangreiferin aus dem Bezirksklasse-Team des SSV, stellte sich kurzfristig zur Verfügung, dass am Vorabend des Turniers auf 7 Spielerinnen zusammen geschrumpfte Aufgebot des Oberligateams auf immerhin 8 Akteurinnen zu ergänzen - und die machten ihre Sache in Münster über weite Strecken ganz prima.
Zum Turnierauftakt gelang den Meschederinnen mit einem 1:1 (28:26, 18:25) im Duell mit dem Ligagefährten TV Werne, gegen den man in der Meisterschaft noch relativ sang und klanglos untergegangen war, immerhin ein Achtungserfolg.
In den anschließenden Begegnungen mit den Regionalligisten FdG Herne (18:25, 21:25) sowie SV BW Aasee (14:25, 22:25) blieb man zwar ohne Satzgewinn, zeigte jedoch in den jeweiligen zweiten Sätzen mehr als guten Leistungen. So lief der Tabellenzweite (!) der Regionalliga, der SV BW Aasee, im zweiten Durchgang der Partie gegen den SSV, bis zum 17:21, ständig einem Punkterückstand gegen die Meschederinnen hinterher und konnte diesen erst im Schlussspurt noch für sich entscheiden.
Einmal in Schwung gekommen feierten die SSV-Volleyballerinnen im letzten Turnierspiel gegen den ambitionierten Verbandsligisten AVC Köln dann auch noch einen 2:0-Erfolg (25:23, 25:19), so dass man rundum zufrieden die Heimreise antrat.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert; "Auf den heute gezeigten Leistungen können wir aufbauen. Ein Lob geht an das gesamte Team, das sich auch durch abermals widrige Umstände (kurzfristiger Ausfall von mehreren Spielerinnen) nicht den Spaß und die Freude an dem Turnier nehmen ließ. Besonders erwähnen möchte ich das Engagement unseres Nachwuchstalentes Nadine Frigger, die ich erst am Freitagabend, um ihre Teilnahme gebeten hatte und die sofort bereit war auszuhelfen."
Pb Verhasselt Denise 29.07.15Pb Falke Evamaria 26.08.15Die Bestnoten auf dem Feld verdienten sich dieses Mal Evamaria Falke und Denise Verhasselt (v.l.n.r.), die nicht nur im Angriff für viele Punkte sorgten, sondern auch eine ganz stabile Annahmeachse bildeten.
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Nadine Frigger, Stefanie Henkel, Franziska Laqua, Anna-Lena Rickert, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. | US


verstärktes U23-Team der Volleyballerinnen des SSV feiert Turniersieg in Bielefeld
Ballnetz202.01.16 | Mit einem aus insgesamt acht Spielerinnen der F1, F2 und F3 bestehenden Team, bis auf Denise Verhasselt (F1) allesamt unter 23 Jahren alt, nahmen die Volleyballerinnen des SSV Meschede am sogenannten WAT (Weihnachtsabspeckturnier) des Telekom-Post SV Bielefeld teil. Dabei gingen die Volleyballerinnen aus dem Sauerland mit dem Einverständnis des Ausrichters gemeinsam mit vier weiteren Teams in der Leistungsklasse III (BK - BeL) an den Start. Wie sich später herausstellte, waren auch bei den anderen TeamsVolleyballerinnen aus höheren Leistungsklassen mit von der Partie.
Dennoch dominierten die Nachwuchstalente und Perspektivspielerinnen aus dem Sauerland das Turniergeschehen, traf doch auf sie der Name des Turnieres auch nicht wirklich zu. Die von Detlef Rose (F3) und Uwe Schlinkert (F1) gemeinsam gecoachten Volleyballerinnen des SSV erschienen auch nach den Feiertagen offenkundig in Top-Form.
Nach vier glatten Siegen 25:12, 25:13/Quelle Milse II (BK), 25:10, 25:23/TV Schledehausen (BeL), 25:8, 25:11/TuS Union Vilsendorf (BK) und 25:20, 25:12/Telekom Post SV Bielefeld III (LL) freuten sich die Meschederinnen am Ende verdient über den Turniersieg.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Dass wir mit drei Oberligaspielerinnen antreten würden, war so nicht geplant. Nachdem jedoch zwei U21-Volleyballerinnen kurzfristig ihre Teilnahme absagen mussten, gab es nur die Optionen, das Turnier ganz abzusagen oder - wie nun geschehen - mit einem verstärkten Team anzutreten. Der Turniererfolg sollte daher nicht überbewertet werden. Einmal ganz entspannt aufzutreten tat jedoch vor allem den Spielerinnen der F1 wie auch mir selbst sichtbar gut, stehen wir doch in der Meisterschaft mächtig unter Druck. Dies gilt in abgeschwächter Form auch für die Spielerinnen unserer F2; ist deren Klassenerhalt doch auch noch nicht vollends gesichert. Befreit aufspielen können aktuell lediglich die Volleyballerinnen unserer F3, die in der Bezirksklasse auf Platz 2 rangieren. Im Hinblick auf die F3 könnte man also allenfalls von positiver Anspannung sprechen."
In Bielefeld war jedoch bei keiner Spielerin etwas von Druck oder Anspannung zu sehen. Obschon das SSV-Team noch nie in dieser Besetzung auf dem Feld stand, agierten die Talente und Perspektivspielerinnen des SSV wie aus einem Guss. So gab es neben dem ein oder anderen konstruktiven Hinweis viel Lob von den beiden anwesenden SSV-Trainern. Herausragend agierten die Zuspielerinnen Maria Baulmann und Klara Steppeler, beide gerade einmal 16 Jahre alt. Deren Leistung wurde nicht nur von den Coaches, sondern auch von ihren Mitspielerinnen nach dem Turnierende ausdrücklich gewürdigt.
Bevor am 16. Januar für alle drei SSV-Teams die Meisterschaftsspiele wieder beginnen, steht am kommen Freitag den 08. Januar noch ein internes und für die Oberligavolleyballerinnen am Samstag den 09. Januar ein weiteres Turnier (OL-RL) in Münster auf dem Programm.
SSV: Maria Baulmann (F1), Evamaria Falke (F1), Katharina Franz (F2), Nadine Frigger (F3), Jana Kempe (F3), Jessica Pilarski (F2), Klara Steppeler (F3), Denise Verhasselt (F1). -US-


Oberliga 2
USC Münster III - SSV Meschede 3:0
25:23, 25:9, 25:21

Ballnetz219.12.15 | Das war nicht das Wochenende der Volleyballerinnen des SSV Meschede. Nachdem von vorn herein klar war, dass man in Münster auf Sarah Nieder und Denise Verhasselt würde verzichten müssen, verletzte sich beim Abschlusstraining am Freitagabend auch noch Anna Gerke (Verdacht auf Bänderdehnung/-riss im Sprunggelenk). Evamaria Falke, die sich zwar zur Verfügung stellte, litt zudem noch unter einem grippalen Infekt.
Als die SSV-Frauen dann bei der Ankunft im "Volleydom" des USC Münster auch noch sahen, dass die Begegnung auf dem Spielfeld ausgetragen werden würde, auf dem sonst Bundesliga- und Nationalspielerinnen hinter dem Ball her hechten und sich auf der gegnerischen Seite mit Johanna Thewes (vormals Johanna Reinink/41 Jahre) in den Reihen des USC Münster III tatsächlich eine ehemalige Nationalspielerin aufwärmte, war das Selbstvertrauen der Meschederinnen offenkundig mehr als erschüttert.
Obschon die SSV-Volleyballerinnen den 1. Satz durchaus ausgeglichen gestalten konnten, hatte man nie das Gefühl, dass die Spielerinnen der Gäste wirklich an einen Erfolg ihrerseits glaubten. Die bereits erwähnte Johanna Thewes, die schon in der vergangenen Saison bei der jungen Truppe des USC III ausgeholfen hatte, als die vorübergehend in Abstiegsgefahr schwebte, zeigte dann auch eindrucksvoll, dass sie - in Annahme und Abwehr zwar nicht mehr so schnell wie früher - von ihrer ehemaligen Schlaghärte und Präzision im Angriff kaum etwas eingebüßt hat. Egal ob aus dem Hinterfeld oder über Außen - der Mescheder Block und die Feldabwehr des SSV bekamen die ehemalige Spitzenspielerin nicht in den Griff.
Geradezu hilflos agierten die Meschederinnen im 2. Durchgang.
Mit der Hereinnahme von Anna-Lena Rickert als Außenangreiferin und Nachwuchstalent Klara Steppeler (16 Jahre) auf der Zuspielposition, zeigte die Leistungskurve der SSV-Volleyballerinnen im 3. Satz kurzfristig nach oben, weil die beiden Eingewechselten relativ unbekümmert darauf los spielten. Nach einer 14:10-Führung des SSV hatten sich die Münsteranerinnen jedoch auf die etwas veränderte Spielweise der Gäste eingestellt und übernahmen selbst wieder das Kommando auf dem Spielfeld.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "In Anbetracht der personellen Situation hüben wie drüben war klar, dass es für uns nicht einfach werden würde. Ich hätte mir jedoch auch von unserer Rest-Truppe ein insgesamt etwas selbstbewussteres Auftreten gewünscht. Einzig Maike Schotka und Karin Schürmann agierten einigermaßen konstant auf Oberliganiveau. Obschon wir nun wieder auf einem Abstiegsplatz stehen: Aufgeben steht in meinem Sprachgebrauch nicht an oberster Stelle! Noch haben wir lediglich einen Punkt Rückstand auf einen rettenden Tabellenplatz und mit 5 Heimspielen, bei insgesamt noch 8 ausstehenden Spielen, ist für uns noch alles drin. Fakt ist jedoch ebenso, dass spätestens mit Beginn des neuen Jahres alle Spielerinnen Volleyball klar in den Mittelpunkt ihrer Freizeitaktivitäten stellen müssen und dem am Wochenende uneingeschränkt Vorrang geben!" 
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Franziska Laqua, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Klara Steppeler. -US-


 

Bezirksklasse 10 Frauen / Frauen III
SSV Meschede III - RC Sorpesee IV 3:0
(25:22; 25:15; 25:11)

Ballnetz2
Unsere Dritte erneut erfolgreich
19.12.2015 | Erneut taten sich unsere Damen im ersten Satz sehr schwer und fanden erst beim Spielstand von 9:18 zu ihrem gewohnten Spiel. Viele Unkonzentriertheiten führten zu diesem unnötigen Rückstand. Anschließend war jedoch das gewohnt sichere Spiel ausschlaggebend für den eindeutigen Erfolg. Damit hat sich das Team ein schönes Weihnachtsgeschenk gemacht.
Es trifft nun im neuen Jahr am 16.01. als Tabellenzweiter auf den Spitzenreiter aus Westenfeld. Das sollte für die immer größer werdende Fangemeinde Grund genug sein, das Team zum Spielort in Schmallenberg zu begleiten.
SSV: Klara Steppeler, Nadine Frigger, Jana Kempe, Asena Bayram, Pamela Millack, Marie Tiborra, Inthuya Illankumar, Vanessa Gaberska, Laura Gaida, Imke Hellwig, Jana Gierse -DeRo-


Oberliga 2
Telekom Post SV Bielefeld - SSV Meschede 1:3
25:18, 21:25, 13:25, 21:25

altIm Duell der "Kellerkinder" gelang den Mescheder Volleyballerinnen endlich der lang ersehnte "Dreier". Nachdem man sich am Vortag in einem prima Spiel nur knapp der nach wie vor ungeschlagenen WVV-Auswahl beugen musste, starteten die SSV-Frauen beim Tabellenletzten abermals nervös und verkrampft. Die Gastgeberinnen hingegen begannen furios und setzten die Meschederinnen schon mit ihren Aufschlägen unter Druck. Darüber hinaus bekamen der SSV-Block und die im gestrigen Spiel noch bärenstarke SSV-Feldabwehr die Bielefelder Haupt - und Außenangreiferin Schmitz überhaupt nicht in den Griff.
Nach einem 0:1-Satz- und 4:10-Punkterückstand im zweiten Durchgang sah zunächst alles nach einem Erfolg des SV Bielefeld aus.
Ob es nun die vorgenommenen Umstellungen oder die Worte von SSV-Coach Uwe Schlinkert waren, der sein Team aufforderte, einfach lockerer zu werden und an die klasse Leistung von gestern erinnerte, sei dahin gestellt und ist im Grunde genommen auch egal. Plötzlich waren die SSV-Volleyballerinnen im Spiel. Stefanie Henkel sorgte mit einer ersten Aufschlagserie für den 12:12-Ausgleich im 2. Satz und die eingewechselte Anna Gerke kurz darauf mit einer zweiten solchen für eine 19:15-Führung.
Gemeinsam mit Rahel Hartmann, die krankheitsbedingt in der vergangenen Woche nicht trainiert hatte und auch am Vortag noch nicht am Ball war, sorgten die beiden SSV-Akteurinnen nun auch im Angriff für die nötigen Punkte.
SSV-Spielführerin Karin Schürmann war wechselweise mit den SSV-Mittelangreiferinnen im Block ebenfalls kaum mehr zu überwinden. So drehte sich die Partie vollständig. Die Meschederinnen übernahmen das Kommando auf dem Spielfeld und sicherten sich nicht nur den 2., sondern hoch überlegen ebenso den 3. Satz.
Auch im 4. Durchgang erarbeiteten sich die SSV-Frauen schnell einen klaren 13:3-Punktevorsprung, den die Bielefelderinnen zwar noch verkürzen konnten; zu einer erneuten Wende im Spiel reichte es aber nicht mehr.
Nach dem Matchball zum 25:21 und damit zum 3:1-Sieg kannte der Jubel der SSV-Volleyballerinnen, von SSV-Trainer Uwe Schlinkert sowie den mitgereisten SSV-Fans keine Grenzen mehr.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Das war wieder mal nichts für schwache Nerven. Wir bleiben das Team mit den zwei Gesichtern. Heute hat jedoch die gute Phase endlich einmal bis zum Ende der Begegnung gehalten. Neben dem Einsatzwillen hat möglicherweise auch unsere doch recht gute Kondition den Ausschlag gegeben. Ich denke, gerade in einer solchen Partie mit immerhin 100 Minuten Spieldauer und dem anstrengenden gestrigen 5-Satzspiel in den Beinen, macht es sich bezahlt, dass wir dreimal pro Woche trainieren und uns dabei auch im Fitness-Studio betätigen."
Mit dem Sieg und den nunmehr erreichten 8 Punkten verlassen die Mescheder Volleyballerinnen den vorletzten Tabellen- bzw. direkten Abstiegsplatz 10 und rücken zunächst auf Platz 9 vor.
Noch im Jahr 2015 wird für die SSV-Volleyballerinnen die Rückrunde beginnen. Schon am kommenden Samstag, den 19. Dez. 2015, geht es zum USC Münster III, den man gerade auf Platz 10 verdrängt hat. Es geht vermutlich spannend weiter!
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann. - US-


Oberliga 2
WVV-Auswahl - SSV Meschede 3:2
(25:12, 20:25, 25:22, 17:25, 15:8
alt
Couragiert einen Punkt entführt
12.12.15 | Mit einer couragierten Leistung entführten die Volleyballerinnen des SSV Meschede immerhin einen Punkt aus Lüdinghausen, der Heimat der WVV-Auswahl. Nach einem mäßigen 1. Satz steigerten sich die Schützlinge von SSV-Coach Uwe Schlinkert enorm und boten der "creme de la creme" der Jugendvolleyballerinnen aus ganz NRW über die drei folgenden Sätze ein Duell auf Augenhöhe.
Insbesondere in den Bereichen Feldabwehr und Angriff zeigten die Meschederinnen, allen voran Maike Schotka (re.), Pb Maike Schotka 13.07.15was in ihnen steckt. Kein Ball wurde verloren gegeben und selbst aus schwierigen Situationen wurde noch gepunktet.
So sahen die Zuschauer eine ausgeglichene und spannende Partie auf gutem Oberliga-Niveau, bei der mal das eine und mal das andere Team am jeweiligen Satzende die Nase vorn hatte.
Nachdem die SSV-Frauen tatsächlich den Satzausgleich zum 2:2 erzielt hatten, ließ nur für ein paar Minuten die Spannung bei ihnen nach. Das nutzten die Spielerinnen von Landestrainer Peter Pourie, vor Jahren übrigens auch schon mal beim RC Sorpesee auf der Trainerbank, eiskalt aus und zogen im alles entscheidenden 5. Satz auf 7:2 davon. Danach hatten sich die Volleyballerinnen aus dem Sauerland zwar wieder gefangen, konnten den Vorsprung der Gastgeberinnen aber nicht mehr egalisieren.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Diesen einen Punkt hatten wir nicht unbedingt auf unserer Rechnung. Umso größer ist natürlich die Freude darüber - zumal wir erst das zweite Team sind, das der WVV-Auswahl überhaupt in der Form Paroli bieten konnte. Heute haben nicht nur unsere Neuzugänge gezeigt, dass sie auch in der Oberliga bestehen können, sondern auch die etablierten Kräfte finden offenkundig zur gewohnten Form zurück. Nach ihrer langwierigen Verletzung  habe ich mich besonders über die prima Leistung von Melissa Kösling gefreut, und die Darbietung von Maike Schotka hat, so glaube ich, sogar den Landestrainer beeindruckt. Wenn es uns gelingt, nun noch den nächsten Schritt zu machen, dann wird uns in Kürze auch der erste "Dreier" gelingen."
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann. - US-


Bezirksklasse 10 Frauen / Frauen III
SSV Meschede III - TV Neheim 3:1
(12:25;25:15; 25:12; 25:20)

altTabellenplatz 2 erfolgreich erobert
12.12.2015 | Nach einem verkorksten ersten Satz, in dem die Neheimerinnen unsere Spielerinnen mit tollen Aufschlägen beherrschten, setzte sich die junge Mannschaft verdient gegen den Favoriten aus Neheim durch. Hohe Konzentration, gute kämpferische Einstellung und variabler Angriff führten zum verdienten Sieg. Zur Halbzeit der Spielzeit steht unser Team jetzt auf dem Relegationsplatz um den Aufstieg zur Bezirksliga.
SSV: Klara Steppeler, Nadine Frigger, Jana Kempe, Asena Bayram, Pamela Millack, Marie Tiborra, Hivda Arslan, Acelya Yilmaz, Laura Gaida, Imke Hellwig, Jana Gierse. -DeRo-


Bezirksliga 20/ U14
SSV Meschede II - SuS Reiste 2:0
(25:15,25:19)
SSV Meschede I - SuS Reiste 2:0
(25:14,25:14)

altBeide SSV Teams gewinnen sicher gegen den SuS Reiste
6.12.15 │ Die zweite Mannschaft des SSV konnte insbesondere durch gute Aufschläge den Gegner unter Druck setzten. Mit vielen kurz gespielten Bällen konnte das Team oft punkten. Im zweiten Satz tat sich die Mannschaft zunächst etwas schwer, konnte sich aber gegen Ende des Satzes dennoch etwas vom Gegner absetzen und mit 25:19 gewinnen.

Die Erste Mannschaft zeigte einige schöne Spielzüge und konnte vor allem mit gelegten Bällen oder druckvoll gespielten Bällen in die Ecken des Feldes immer wieder punkten. Somit wurden beide Sätze durch eine gute Mannschaftsleistung mit 25:14 gewonnen.
SSV I: Divien Basika, Pia Imöhl, Nele Krick, Elena Grkovska, Evi Grobbel, Lisanne Stratmann, Mara Hoffmann
SSV II: Mathura Illankumar, Mercan Arslan, Annemarie Kettler, Anastasia Weimer, Märtha Odenthal, Vivien Hoffmann, Katrin Bischoff. -MG-


Oberliga 2/Frauen
SSV Meschede - SV Blau-Weiß Sande  0:3

(18:25, 15:25, 16:25)
alt
Das SSV-Team konnte nur teilweise mithalten
28.11.15 │ Ohne Chance blieben die Volleyballerinnen des SSV Meschede gegen die favorisierten Gäste aus dem Paderborner Raum, die sich in der Mescheder Sporthalle Rautenschemm keine Blöße gaben. In den Sätzen 1 und 3 konnten die SSV-Frauen immerhin bis zur Hälfte der beiden Durchgänge mithalten, bevor der Tabellenvierte unwiderstehlich davonzog. Im 2. Satz liefen die Schützlinge von SSV-Coach Uwe Schlinkert von vorn herein einem Rückstand hinterher.
Insgesamt war das Spiel des SSV zu durchsichtig angelegt, um die Gäste einmal ernsthaft in Schwierigkeiten zu bringen. Nahezu jeder Angriff lief über die Außenpositionen. Dort punkteten Evamaria Falke und Anna Gerke auch gelegentlich mit schönen Angriffsbällen; wesentlich häufiger hatten sich der gegnerische Block und die Feldabwehr des SV Blau-Weiß Sande jedoch bestens postiert, so dass es für die beiden SSV-Außenangreiferinnen kein Durchkommen mehr gab.
Der Mescheder Block und die Feldabwehr des SSV hatten dagegen große Mühe, das wesentlich variablere Angriffsspiel der Gäste zu durchschauen, geschweige denn zu stoppen. Vor allem die linkshändige Diagonalangreiferin Günnewig des SV Blau-Weiß Sande bekamen die Meschederinnen überhaupt nicht in den Griff.
So sahen die knapp 60 Zuschauer eine sehr einseitige Partie, bei der auch keine rechte Stimmung aufkommen wollte.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Heute wurden uns klar die Grenzen aufgezeigt. Obschon wir uns unserer eigenen Fehler und auch der Stärken des Gegners schon im 1. Satz bewusst wurden und diese auch angesprochen haben, ist es uns nicht gelungen unsere Fehler abzustellen und die Stärken des Gegners wirksam zu bekämpfen. Das Motto `Fehler erkannt, Gefahr gebannt!` hatte keine Gültigkeit - zumindest nicht am heutigen Tag. Mit einem so spielstarken Team wie dem SV Blau-Weiß Sande können wir aktuell einfach (noch) nicht mithalten! Insofern heißt es: Die Niederlage abhaken und mit Mut in die letzten drei Partien dieses Jahres gehen, wobei gerade die beiden letzten Auswärtsspiele für uns wichtig sind. Gegen Bielefeld und Münster - beides Teams, die wohl eher unsere Kragenweite haben - gilt es, zu punkten!"
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. -US-


Bezirksklasse 10 Frauen / Frauen III
SSV Meschede III - SuS Sichtigvor 3:0
(25:13; 25:11; 25:15)

Klarer Sieg gegen SuS Sichtigvor
alt28.11.2015 | Einen ungefährdeten Erfolg fuhr das junge Team in Schmallenberg ein. Die Mädels des SSV waren in allen Belangen überlegen, so dass viele Varianten ausprobiert werden konnten.
SSV: Vanessa Gaberska, Klara Steppeler, Nadine Frigger, Jana Kempe, Asena Bayram, Lara Schürmann, Pamela Millack, Marie Tiborra, Hivda Arslan, Acelya Yilmaz, Laura Gaida, Fotini Arisler. -DeRo-


Oberliga 2/Frauen
VfL Telstar Bochum - SSV Meschede 3:1
(22:25, 25:20, 25:20, 25:17)

alt21.11.15 | Anderthalb Sätze lang roch es in der Heimatstadt von Herbert Grönemeyer nach einer faustdicken Überraschung - führte doch der Vorletzte der Volleyball-Oberliga der Frauen, der SSV Meschede, beim Tabellenzweiten, dem VfL Telstar Bochum, mit 1:0 nach Sätzen und 11:8 im 2. Durchgang. Nach gleich mehreren Umstellungen von SSV-Coach Uwe Schlinkert, u. a. beorderte dieser Maike Schotka erstmals auf die Liberaposition und Anna Gerke agierte als Außenangreiferin, lief es für die Mescheder Volleyballerinnen anfangs nämlich prächtig. Maike Schotka machte ihre Sache auf dem ungewohnten Arbeitsplatz ganz ausgezeichnet und sorgte für erheblich mehr Stabilität in Annahme sowie Abwehr. Im Angriff punktete vor allem Denise Verhasselt, aber auch die bereits genannte Anna Gerke wie auch alle übrigen SSV-Angreiferinnen konnten sich zunächst gut in Szene setzen. Die Führung war völlig verdient.
Mit zunehmender Spieldauer konnte sich der letztjährige Absteiger aus der Regionalliga zum einen jedoch besser auf die forsche Spielweise des Außenseiters einstellen, und zum anderen stieg die Eigenfehlerquote der Gäste.
Gleich reihenweise segelten zwischenzeitlich die Aufschläge der SSV-Frauen ins Aus, und im Angriff konnten sich die Meschederinnen nicht mehr wie noch zu Beginn des Spieles durchsetzen. Irgendwie bekam die Bochumer Feldabwehr immer noch einen Arm unter den Ball - egal was die Volleyballerinnen aus dem Sauerland auch versuchten.
So kippte die Begegnung langsam aber beständig. Der Favorit sicherte sich mit einiger Mühe noch den zweiten wie anschließend auch den dritten Durchgang und bog doch noch auf die Siegerstraße ein. Beim Stande von 10:6 für den SSV keimte im 4. Satz noch einmal kurzfristig Hoffnung beim SSV, doch eine Aufschlagserie des VfL beendete schließlich alle Träume der Meschederinnen.
Fazit von SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Ich denke, wir haben hier keinesfalls enttäuscht - im Gegenteil. Anfangs schienen die Gastgeberinnen von unserem Auftreten durchaus etwas überrascht zu sein. Leider fehlt es uns nach wie vor an der nötigen Konstanz, aus einer guten Spielphase ein komplett gutes Spiel zu machen. Daran gilt es weiter zu arbeiten!"
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. -US-


Bezirksliga 10/Frauen II
SSV Meschede- SuS Störmede 1:3
(23:25,25:17,11:25,23:25)
Frauen II verliert knapp gegen den SuS Störmede

alt
21.11.15 Die Damen des SSV starteten mit nur sieben Spielerinnen, aber mit der Unterstützung der Jugendspielerinnen Vanessa Gaberska und Inhthuja Illankumar in das Spiel gegen den SuS Störmede.
Im ersten Satz fand der SSV gut ins Spiel und konnte sich eine 19:13-Führung heraus spielen. In der Folge kam der Gegner jedoch immer näher und man verlor den Satz noch unnötigerweise mit 23:25.
Mit 25:17 konnten SSV-Spielerinnen den zweiten Satz deutlich für sich entscheiden. Vor allem Marion Hartzen (re.) präsentierte sich in guter Form.Hartzen Marion 2015
An diese gute Leistung konnte man im dritten Satz nicht anschließen und gab den Satz deutlich mit 11:25 ab.
Im vierten Satz entwickelte sich dann ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende fehlte dem SSV trotz tollem Kampf das nötige Quäntchen Glück, und die starke Außenangreiferin des SuS Störmede konnte die entscheidenden Akzente setzen.
Somit ist die Hinrunde für die zweite Mannschaft schon beendet.
Nun heißt es weiter fleißig zu trainieren, um in der Rückrunde aus solchen Spielen auch Punkte mitzunehmen. Dass die Damen des SSV in der Bezirksliga mithalten können zeigten die knappen Ergebnisse sowie die spielerische Steigerung im Vergleich zum Saisonbeginn.
SSV: Marion Harten, Vanessa Gaberska, Jolanta Konetzny, Marlen Gottbrath, Katharina Franz, Ursula Gödde, Inthuja Illankumar, Mechthild Steppeler, Carina Werner.
-MG-


Bezirksklasse 20/Frauen 3
SSV Meschede -  TV Schmallenberg 3:2
(12:25, 25:22, 19:25, 25:14, 15:10)
altTabellennachbarn überholt
21.11.15 | Nach schwachem Start im ersten Satz fing sich die junge Mannschaft und konnte den Tabellennachbarn mit 3:2 besiegen.

Im spannenden zweiten Satz setzten sich die Mädels durch, um sich am Anfang des dritten Satzes durch starke Angabenserien des Gegners auf 8:17 zurückfallen zu lassen. Dann erlebte das Spiel einen Wende und das SSV-Team kam noch auf 19:25 heran!.
Danach hatte der SSV das Spiel im Griff und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen.
Mit diesem schönen Erfolg überholt das Frauen3-Team den TV Schmallenberg und erreicht nunmehr Tabellenplatz 3. -DR-


Oberliga 2/Frauen
RC Borken-Hoxfeld II  - SSV Meschede 3:1
(25:13, 20:25, 25:18, 25:22)

altStarke Leistung - trotz Niederlage!
15.11.15 │ Trotz einer erheblichen Leistungssteigerung im spielerischen Bereich und eines kämpferischen Einsatzes, der keine Wünsche offen ließ, mussten sich die Volleyballerinnen des SSV Meschede bei der Reserve des Zweitligisten aus Borken-Hoxfeld abermals mit einer 1:3-Niederlage abfinden.
Nach einer rund 170 Kilometer langen und mehr als zweistündigen Anreise waren die Meschederinnen im 1. Satz offenkundig noch etwas zu unbeweglich, um den starken Gastgeberinnen Paroli zu bieten.
Mit Beginn des 2. Durchganges änderte sich dieses jedoch. Mit mutigen und taktisch klugen Aufschlägen konnte man die allgemein sehr gute Annahme der Gastgeberinnen nun wiederholt in Schwierigkeiten bringen, während sich die eigene Annahme zusehends stabilisierte. Da auch Block sowie Feldabwehr nun deutlich besser aufeinander abgestimmt agierten und man sich auch im Angriff häufiger durchsetzen konnte, sicherten sich die SSV-Volleyballerinnen den 2. Satz.
Leider konnten Meschederinnen das Niveau dieses Durchganges nicht ganz halten, und zwischenzeitlich schlichen sich unnötige Eigenfehler ein. So ging der 3. Abschnitt erneut an die Gastgeberinnen.
Der 4. Satz verlief über weite Strecken ausgeglichen, bevor die Volleyballerinnen aus dem Sauerland, auch durch einige umstrittene Schiedsrichterentscheidungen, mit mehreren Punkten in Rückstand gerieten. Die Aufholjagd von 18:24 auf 22:24 kam letztlich zu spät. Den 5. Matchball konnten die Gastgeberinnen schließlich verwerten.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Mit der heute gezeigten Leistung bin ich vollkommen zufrieden. Wir sind einem auf durchgängig hohem Niveau spielenden RC Borken-Hoxfeld II über weite Strecken auf Augenhöhe begegnet. Leider machen wir hier und da noch den ein oder anderen unnötigen Fehler, so dass wir uns nicht mit wenigstens einem Punkt belohnt haben. Der kämpferische Einsatz aller Spielerinnen war jedoch enorm. Mit etwas Glück werden wir so in Zukunft auch wieder punkten. Es besteht kein Grund vorzeitig zu resignieren. Wir werden aber vermutlich bis zum Saisonende um den Klassenerhalt spielen und kämpfen müssen!" Die Bestnoten in Borken verdienten sich Evamaria Falke, Sarah Nieder Spielführerin Karin Schürmann (v.l.n.r.). Pb Schrmann Karin 29.07.15Pb Nieder Sarah 06.08.15Pb Falke Evamaria 26.08.15
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Maike Schotka, Karin Schürmann und Denise Verhasselt. -US-


Bezirksliga 10/Frauen II
SV Lüttringen - SSV Meschede II 0:3
(7:25,13:25,14:25)

altDeutlicher Sieg für zweite Mannschaft
15.11.15 | Mit der besten Saisonleistung konnte das Team einen ungefährdeten 3:0-Sieg einfahren.
Von Beginn an setzten die Meschederinnen ihren Gegner mit starken Aufschlägen unter Druck. Insbesondere Jana Tiborra sorgte im ersten und zweiten Satz mit ihren guten Aufschlägen jeweils für eine 9:3- und 9:0-Führung.
Des Weiteren zahlten sich die letzten Trainingseinheiten aus. Das Zusammenspiel zwischen Zuspielerinnen und Angreiferinnen klappte sehr gut. Katharina Franz konnte immer wieder mit schönen Angriffen über die Außenposition punkten.
Insgesamt ist jedoch heute die gesamte Mannschaftsleistung hervorzuheben, alle Spielerinnen waren konzentriert, hatten Spaß und machten kaum Fehler.
SSV: Katharina Franz, Ursula Gödde, Marlen Gottbrath, Marion Hartzen, Jolanta Konetzny, Mechthild Steppeler, Jana Tiborra, Carina Werner. -MG-


Bezirksklasse 20/Frauen III
Soester TV II - SSV Meschede III 1:3
(22:25, 25:21, 25:16, 21:25)
alt14.11.15 │ Sicher war der Gegner gut eingestellt. Aber gegen den Tabellennachbarn zeigte auch das junge Frauen III-Team eine gute Leistung. Letztendlich gewann man glatt und verdient. Die Aufschläge kamen fast fehlerfrei. Im Angriff wurde oft mit Köpfchen agiert und war daher auch erfolgreich. Das Team rangiert nun auf einem sehr guten 4. Tabellenplatz. -DR-


Bezirksliga 20/U14 - 08.11.15

TV Brilon - SSV Meschede 1 0:2
TV Brilon - SSV Meschede 2 2:0
TuS Nuttlar - SSV Meschede 1 0:2
TuS Nuttlar - SSV Meschede 2 0:2

alt

U14 1 erobert die Tabellenspitze, U 14 2 zeigt beste Saisonleistung

Am Sonntag traten beiden U14 Mannschaften zunächst gegen die Mixed-Mannschaft des TV Brilon an. Die U14 1 konnte durch druckvolle Aufschläge und eine gute Ballkontrolle relativ deutlich mit 25:16 und 25:12 gegen den Tabellenführer gewinnen. Die U14 2 kämpfte um jeden Ball und dem Team gelangen viele geniale Aktionen. Leider konnte der TV Brilon jeweils zum Ende des Satzes davonziehen und gewann das Spiel 2:0.
Danach spielten beide SSV-Mannschaften gegen den TuS Nuttlar. Die U14 1 hatte in dem Spiel die Möglichkeit, neu erlernte Spielelemente anzuwenden. Der Gegner war überfordert und die Mescheder Mädels konnten mit 25:7 und 25:17 gewinnen.
Im letzten Spiel dieses Tages trat die U14 2 gegen den TuS Nuttlar an. Die SSV-Mädels zeigten auch in diesem Spiel was sie können. Starke Aufschläge, ein gelungener Spielaufbau und eine gute kämpferische Leistung führten zu einem unerwartet deutlichen Sieg. Die Mädels spielten sich in einen Rausch und konnten das Spiel aufgrund ihrer stärksten Saisonleistung mit 25:15 und 25:6 gewinnen. Somit klettert die U14 1 in der Tabelle an die Spitze und die U14 2 rangiert auf einem tollen dritten Platz. -KSch-
U14 1: Divine Basika, Nele Krick, Evi Grobbel , Mara Hoffmann, Elena Grkovska, Pia Imöhl
U14 2: Mercan Arslan, Katrin Bischoff, Annemarie Kettler, Märtha Odenthal, Mathura Illankumar.


Bezirksliga 19/U16
TV Neheim-SSV Meschede 2:1
(25:13, 12:25, 15:8)
SSV Meschede-TV F.A. Dresselndorf 2:0

(25:21, 25:16)
alt07.11.15 │ Die Mädels der U16 hatten vor den Spielen eine lange Fahrt vor sich. In Burbach trafen sie auf die Mannschaften des TV Neheim und des TV Dresselndorf.
Gegen Neheim startete Inthuja Illankumar mit einer Aufschlagserie zum 5:0. Als es jedoch zum Aufschlagwechsel kam, wurde sehr schnell ausgeglichen. Das ganze Team wirkte ängstlich und war sehr ruhig. Dadurch, dass auch keine Bewegung stattfand, konnte man so gut wie keinen Angriff der Neheimer Mädels in den Griff bekommen. Am Ende gewann Neheim deutlich mit 25:13. Im zweiten Satz zeigten die Mädels dann endlich was sie können und gewannen verdient mit 25:12. Sie schlugen hart auf und die Bewegung nahm auch deutlich zu. Das Team zeigte auch mehr Freude und wurde immer mutiger, was auch belohnt wurde. Leider konnten die Mädels im dritten Satz nicht weite- an diese Leistung anknüpfen. Der Ball kam nicht häufig genug  präzise nach vorne, sodass wenig gute Angriffe folgen konnten. Am Ende des Satzes stand es 8:15 aus Mescheder Sicht.
Das zweite Spiel verlief anfangs auch nicht gut für die SSV Mädels. Die heimischen Fans sorgten mit Trommel und Gesängen für eine enorme Stimmung, wodurch das Team total verunsichert wurde. Man hatte das Gefühl, als ob sie mit den Gedanken gar nicht im Spiel wären, so dass man immer einem Rückstand hinterher lief. Gott sei Dank blieb der Abstand immer nur sehr gering. Gegen Ende des Satzes fanden die Mädels wieder ins Spiel und blendeten offensichtlich die Atmosphäre ein Stück weit aus. Der Satz wurde noch gedreht und mit 25:21 gewonnen!
Mit mehr Selbstvertrauen und Sicherheit starteten sie in den zweiten Satz. Man ließ dem Gegner kaum mehr Chancen, so dass dieser Satz sicher mit 25:16 gewonnen wurde.
Dadurch, dass bei den vorherigen beiden Spieltagen alle Spiele mit 2:0 gewonnen wurden, belegt die Mannschaft zur Zeit einen hervorragenden 2. Platz in der Tabelle. Super, weiter so!
SSV: Fotini Arisler, Mercan Arslan, Nicole Belousov, Lena Fischer, Nina Franz, Vanessa Gaberska, Inthuja Illankumar, Carolin Krick, Victoria Titz, Michelle Twiehoff. -EF-


Oberliga 8/U13 – 07.11.15
SSV Meschede - VV Schwerte-Jungen 0:2
(13:25, 12:25)
SSV Meschede - TV Hörde-Jungen 0:2
(13:25, 11:25)

altAm Samstag musste die U13 des SSV gegen die beiden Jungenteams des VV Schwerte und TV Hörde antreten.
Im ersten Spiel gegen den VV Schwerte starteten die Mädchen des SSV sehr nervös. Gegen die starken Aufschläge und die körperlich stärkeren Jungen hatten die Mädchen wenige Chancen zu punkten.
Im zweiten Spiel des Tages traten die Mädchen schon mit mehr Selbstbewusstsein auf und konnten den ein oder anderen schönen Spielzug zeigen.
SSV: Nele Krick, Anastasia Weimer, Pia Imöhl, Annemarie Kettler, Lisanne Stratmann, Mathura Illankumar. -MG-


Oberliga 7/U18 – 07.11.15
SSV Meschede - Iserlohn Panthers 2:0
(25:19, 25:11)
SSV Meschede-TB Höntrop 1:2

(25:18, 15:25, 8:15)
altIm ersten Spiel des Tages gegen die Iserlohn Panthers konnte die U18 einen ungefährdeten 2:0-Sieg einfahren. kempe janaInsbesondere Jana Kempe (re.) wusste mit ihrem variablen Angriffsspiel zu gefallen.
Im zweiten Spiel sah zunächst auch alles nach einem klaren Sieg aus. Der erste Satz konnte sicher mit 25:18 gewonnen werden.
Im zweiten Satz jedoch verloren die Mädels den Faden. Gute Aufschläge des Gegners und eine schwache Annahme auf Seiten des SSV sorgten für den Satzausgleich.
Der dritte Satz gestaltete sich zunächst ausgeglichen, ehe dem SSV durch eine schwache Annahme kein Punktgewinn mehr gelang.
Mit einer konstanteren Leistung wäre in diesem Spiel sicher auch ein Sieg möglich gewesen.
SSV: Nadine Frigger, Jana Kempe, Pamela Millack, Inthuja Illankumar, Klara Steppeler, Marie Tiborra, Julia Keßeler, Lara schürmann, Laura Gaida. -MG-


Oberliga 2/Frauen -28.10.15
SSV Meschede - TV Werne 1:3
(16:25, 26:24, 20:25, 18:25)

31.10.15 vs Werne 037altErstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Aus dem angestrebten Dreier und dem Sprung ins Mittelfeld der Tabelle wurde nichts.
Nach den kurzfristigen Absagen der beiden etatmäßigen Zuspielerinnen Sarah Nieder sowie Franziska Laqua und mit mehreren angeschlagenen Spielerinnen an Bord konnten die Mescheder Volleyballerinnen nicht an die in Paderborn gezeigten Leistungen anknüpfen.
Gegen einen anfangs wie entfesselt aufspielenden TV Werne gerieten die SSV-Frauen schnell mit 4:13 in Rückstand. Danach konnte man den Satz zwar ausgeglichen gestalten, aber den Punkteabstand auch nicht mehr verkürzen. Zu hoch war die Eigenfehlerquote vor allem im Angriff und beim Aufschlag.
Mit der Hereinnahme von Melissa Kösling, die erstmals nach ihrer Knieverletzung wieder am Ball war, steigerten sich die Gastgeberinnen im zweiten Durchgang. Dank der beherzten Sprungaufschläge der SSV-Mittelangreiferin konnte man die Werner Annahme nun zumindest gelegentlich unter Druck setzen. Mit etwas Glück sicherten sich die SSV-Volleyballerinnen so Satz 2 knapp mit 26:24. Diejenigen, die nun darauf gehofft hatten, dass die Schützlinge von SSV-Coach Uwe Schlinkert zum Überholen ansetzen würden, mussten ihre Hoffnungen jedoch schnell begraben: Kaum einmal gelungene Blockaktionen, die in der letzten Woche noch reihenweise in erstklassiger Qualität zu sehen waren, ein mehr als bescheidenes Zuspiel, oftmals auch taktisch unklug, und ein Angriff, in dem einzig Maike Schotka auf konstant hohem Niveau agierte. Auch wenn die Wernerinnen nicht mehr so wie zu Spielbeginn wirbelten - es reichte an diesem Tag, um die Sauerländerinnen relativ ungefährdet zu bezwingen. Die Sätze 3 und 4 gingen jedenfalls erneut klar an das Gästeteam.
So war die Enttäuschung bei den SSV-Volleyballerinnen und vor allem bei Trainer Uwe Schlinkert nach dem Spiel mindestens ebenso groß wie die Freude in der letzten Woche. Vielleicht ganz gut, dass man am kommenden Wochenende spielfrei hat, bevor die Meschederinnen, am 15. November, bei der Reserve des RC Borken-Hoxfeld antreten müssen.
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Anna-Lena Rickert, Maika Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. -US-


Bezirksliga 10/Frauen
TV Geseke - SSV Meschede II 3:1

(25:11,25:19,23:25,25:22)
alt
Im ersten Satz fanden die Damen des SSV überhaupt nicht ins Spiel. Zahlreiche Absprachefehler und ein zu harmloses Spiel machten es dem Gegner leicht, den ersten Satz zu gewinnen.
Das Zusammenspiel zeigte sich im zweiten Satz deutlich verbessert, dennoch wurde der Satz mit 19:25 verloren.
Im dritten Satz zeigte das Team nun endlich was es kann. Das Zusammenspiel zwischen den Zuspielern und Angreifern klappte nun deutlich besser, und vor allem Ursula Gödde, Marlen Gottbrath und Jana Kempe konnten immer wieder punkten.
Platzierte Aufschläge von Mechthild Steppeler sorgten für eine 21:12 Führung.
In der Folge wollte man den Satzgewinn wohl zu sehr erzwingen, so dass der Gegner Stück für Stück wieder herankam. Dennoch konnte der Satz am Ende mit 25:23 gewonnen werden.
Nun entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Im vierten Satz kämpften beide Teams verbissen und zeigten immer wieder schöne Angriffe. Am Ende konnte der TV Geseke den Satz mit 25:22 knapp für sich entscheiden.
Für den tollen kämpferischen Einsatz des gesamten Teams wurde man so am Ende leider nicht belohnt.
SSV: Dilba Altun, Jolanta Konetzny, Jana Kempe, Katharina Franz, Ursula Gödde, Mechthild Steppeler, Carina werner, Marlen Gottbrath. -MG-

Oberliga 2/Frauen I - 25.10.15
SC GW Paderborn - SSV Meschede 2:3
(25:21, 18:25, 29:27, 21:25, 10:15)

25.10.15 vs Paderborn 003altWenn in der Volleyball-Oberliga der Frauen Krimis geschrieben werden, dann spielen die SSV-Frauen darin oftmals eine Hauptrolle. Nach einer geradezu dramatischen Begegnung entführten die Mescheder Volleyballerinnen mit ihrer bisher besten Saisonleistung immerhin zwei Punkte aus der Domstadt.
Dieses Mal von Beginn an hellwach gingen die Kreisstädterinnen, dank einer Aufschlagserie von Franziska Laqua, schnell mit 10:2 in Führung. Doch die Paderbornerinnen ließen sich dadurch nicht beeindrucken. Punkt für Punkt kämpften sich die Gastgeberinnen wieder heran, um Mitte des Satzes schließlich selbst die Oberhand auf dem Feld zu übernehmen. Mit 25:21 konnten die Spielerinnen des SC den Auftaktsatz so noch zu ihren Gunsten entscheiden. Doch die SSV-Frauen konterten. Im Angriff waren nun vor allem Rahel Hartmann und Denise Verhasselt kaum mehr zu stoppen.
Klasse Blockaktionen von Stefanie Henkel und präzise taktische Aufschlägen von Spielführerin Karin Schürmann und schon hieß es 25:18 für den SSV sowie nach Sätzen 1:1.
Der 3. Durchgang bescherte den gut 60 Zuschauern Spannung pur und Oberliga-Volleyball auf mehr als gutem Niveau. Beim Stande von 24:19 hatten die SSV-Volleyballerinnen 6 (!) Satzbälle. Doch keinen davon konnten die Schützlinge von SSV-Coach Uwe Schlinkert verwerten. Nach einem leichten SSV-Fehler kam auf Paderborner Seite Ewa Gabrys an den Aufschlag - und die servierte, scheinbar mit unerschütterlichem Selbstvertrauen ausgestattet, fünfmal in Folge nicht nur fehlerfrei sondern auch druckvoll und zielgenau. Beim Stande von 25:24 hatten nunmehr die Paderbornerinnen ihrerseits einen Satzball. Noch zweimal wechselte das Aufschlagrecht hin und her. Doch auch den 7. Satzball konnten die Meschederinnen nicht nutzen und gaben Satz 3. tatsächlich noch mit 27:29 ab. Sollte das bis dato prima Spiel der SSV-Volleyballerinnen - ähnlich wie gegen den SC Hennen - erneut verloren gehen?
Nein! Unermüdlich und lautstark durch eine kleine aber höchst engagierte Anhängerschar aus dem Sauerland unterstützt, nahmen die SSV-Frauen sozusagen "ihr Herz in beide Hände" und kämpften sich in die Begegnung zurück. Selbst durch eine sehr strenge Regelauslegung des 1. Schiedsrichters in Bezug auf technische Fehler beim Zuspiel ließen sich die Meschederinnen nicht mehr aus dem Konzept bringen, geschweige denn in ihren Angriffsaktionen stoppen. Auch der Aufschlag "kam" plötzlich wieder und die zwischenzeitlich sehr gute Annahme der Gastgeberinnen geriet ebenso wie deren Feldabwehr zusehends unter Druck.  Kurzum: Die SSV-Volleyballerinnen übernahmen wieder das Kommando auf dem Spielfeld und sicherten sich den 4. Satz mit 25:21.
Offenkundig hatten die mehrfachen Aufholjagden den Spielerinnen des SC GW Paderborn doch einiges an Kraft gekostet. Im entscheidenden 5. Satz blieb der erneute Konter der Gastgeberinnen jedenfalls aus. Ständig mit mehreren Punkten führend brachten die SSV-Frauen den Tie-Break klar mit 15:10 nach Hause. Der Rest war Mescheder Jubel ohne Grenzen und erstmalig gab`s die "Welle" der SSV-Spielerinnen auch auswärts - als Dank für die großartige Unterstützung ihrer Fans.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Man kann wohl darüber streiten, ob wir nun einen Punkt verloren oder zwei gewonnen haben. Unstrittig ist für mich jedoch die enorme Lernbereitschaft und Willensstärke unseres Teams. Auch nach etlichen Jahren macht mir das Trainerdasein so noch sehr viel Freude. Auf die nervliche Belastung eines Spieles wie heute kann ich jedoch getrost verzichten. Da müssen die Spielerinnen, in Anbetracht meines Alters, künftig deutlich mehr Rücksicht auf mich nehmen!"
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. -US-


Frauen I - Oberliga 2 - 03.10.15

SSV Meschede - SC Hennen 1:3
(24:26, 15:25, 28:26, 14:25)

altGegen einen bärenstarken Aufsteiger mussten die SSV-Volleyballerinnen die zweite Saisonniederlage einstecken. Schon im Vorfeld der Begegnung mit dem alten Bekannten war klar, dass es enorm schwer werden würde gegen die Gäste aus dem Iserlohner Stadtteil zu punkten, hatten die sich doch zu Saisonbeginn mit gleich mehreren Spielerinnen des TuS Iserlohn respektive der Iserlohn Panthers verstärkt - und die waren vor nicht allzu langer Zeit immerhin noch in der Regionalliga am Netz.
Die Meschederinnen hingegen mussten erneut auf die Langzeitverletzte Melissa Kösling und zusätzlich auf Rahel Hartmann sowie Sarah Nieder (beide im Urlaub) verzichten. So rückte erstmals Nadine Frigger (ganze 16 Jahre altes Talent aus der SSV-Dritten) ins Aufgebot der Meschederinnen, das am Spieltag ein Durchschnittsalter von 20,7 Jahren hatte.
Nach einem 0:3-Rückstand und einer für diesen frühen Zeitpunkt ungewöhnlich deutlichen Ansprache von SSV-Coach Uwe Schlinkert boten die Gastgeberinnen den favorisierten Gästen jedoch im 1. Satz eine Partie auf Augenhöhe. Fantastisch unterstützt von knapp 100 Zuschauern hatten die SSV-Frauen beim Stande von 24:23 sogar einen Satzball. Der wurde jedoch leichtfertig vergeben, und so sicherten sich die Volleyballerinnen des SC Hennen diesen Durchgang noch in der Verlängerung.
Im 2. Satz trauerten die Meschederinnen der vertanen Chance offenkundig noch nach. Schnell hieß es 15:25 und damit lag man, wie in Bottrop, abermals 0:2 zurück. Mit einer 0:3-Niederlage wollten sich die Gastgeberinnen dann aber doch nicht von ihrem tollen Publikum verabschieden. So legten die Spielerinnen auf dem Feld und die Zuschauer auf den Rängen gemeinsam noch eine Schüppe drauf.
Mit unermüdlichem Einsatz auf und neben dem Feld wehrten die SSV-Volleyballerinnen gleich zwei Matchbälle der Gäste ab und behielten mit 28:26 im 3. Satz die Oberhand.
Bis zur Mitte des 4. Satzes konnten die Schützlinge von SSV-Trainer Uwe Schlinkert die Begegnung anschließend ausgeglichen gestalten. Am Ende setzte sich das an diesem Tag zweifelsfrei bessere Team des SC Hennen dann aber doch noch klar durch und gewann die Partie verdient mit 3:1.

SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Mit dem kämpferischen Einsatz meines Teams bin ich absolut zufrieden. Spielerisch wechselten Licht und Schatten in zu schneller Reihenfolge. In vielen Situationen agieren wir noch nicht abgeklärt genug, aber das kann man von einem so jungen und gleichzeitig noch nicht eingespieltem Team auch nicht erwarten. Ich hoffe, dass unsere tollen Zuschauer das genauso sehen, nicht die Geduld verlieren und uns weiterhin so großartig unterstützen. In der mittlerweile wunderschönen Rautenschemm-Sporthalle herrscht nämlich eine für Oberliga-Verhältnisse einzigartige Atmosphäre. Das bestätigen uns die Gästeteams wie auch die Schiedsrichter immer wieder. Zur sportlichen Zukunft ist zu sagen, dass wir wohl bis zum Saisonende um den Klassenerhalt werden kämpfen müssen, während der SC Hennen am Ende der Saison, nach meiner Einschätzung, im oberen Tabellendrittel stehen wird und eventuell sogar um den Aufstieg mitspielen kann."Pb Laqua Franziska 29.07.15Pb Baulmann Maria 26.07.15
Besonders zu gefallen wussten auf der Seite des SSV dieses Mal zwei der jungen Garde, nämlich Zuspielerin Franziska Laqua (19 Jahre) (re.) und Libera Maria Baulmann (16 Jahre) (2. v. re.), die beide im letzten Spieljahr noch in der Bezirksklasse am Netz waren. Die eine 
in der Zweiten des SSV und die andere beim SuS Westenfeld.
Während viele Teams nun eine kleine Pause einlegen, steht für die Mescheder Volleyballerinnen in den Herbstferien neben den normalen Einheiten ein mehrtägiges Trainingscamp in der Sportschule Duisburg-Wedau auf dem Programm. Nächster Gegner wird dann am 25. Oktober der SC GW Paderborn sein.
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Nadine Frigger, Anna Gerke, Stefanie Henkel, Franziska Laqua, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. -US-


Frauen II - Bezirksliga 10 - 03.10.15

VSC Dortmund - SSV Meschede II 0:3
(25:27,17:25,17:25)

alt

Zu Beginn des ersten Satzes häuften sich auf beiden Seiten die Fehler, ehe der VSC Dortmund etwas besser ins Spiel fand und mit 21:15 in Führung gehen konnte.
Doch die Mescheder Spielerinnen gaben nicht auf und kämpften sich wieder heran. Gute Aufschläge von Ursula Gödde ließen das Team wieder auf 21:23 heran kommen. In der Folge funktionierte das Zusammenspiel besser und der Satz konnte noch mit 27:25 gewonnen werden.
Im zweiten Satz konnte man nun befreit aufspielen und durch starke Aufschläge von Marlen Gottbrath und Katharina Franz schnell mit 11:2 in Führung gehen. Im Laufe des Satzes schlichen sich aber wieder einige Abstimmungsprobleme ein, und der Gegner kam bis auf 12:13 heran.
Im weiteren Verlauf konzentrierten sich die Spielerinnen auf ihr eigenes Spiel, zeigten einige schöne Angriffe und konnten den Satz mit 25:17 gewinnen.
Im dritten Satz ging es zunächst lange Zeit hin und her, ehe der SSV Meschede sich absetzen und den Satz deutlich mit 25:17 gewinnen konnte. Somit war der erste deutliche Sieg der Saison eingefahren.
SSV: Dilba Altun, Ursula Gödde, Katharina Franz, Marlen Gottbrath, Marion Hartzen, Jolanta Konetzny, Mechthild Steppeler, Jana Tiborra. -MG-


U14/Bezirksliga 20
SSV Meschede-SSV Meschede II 2 : 0
(25:13, 25:15)
TuS Müschede-SSV Meschede 0 : 2
(10:25, 20:25)
SSV Meschede II-TuS Müschede 2 : 0
(25:18, 25:20)

Pia Imhl 27.09.15Lisanne Stratmann 27.09.15Annemarie Kettler 27.09.15

altAuch die U14-Mannschaften siegen

Am ersten Spieltag der U14 gelang beiden Teams ein guter Start. Zuerst mussten beide SSV-Mannschaften gegeneinander antreten. Im vereinsinternen Duell konnte sich die U14 1 mit 25: 13 und 25:15 durchsetzen.
Die größere Erfahrung und das präzisere, druckvollere Spiel machten den Unterschied aus. Die U14 2 konnte aber einige Male gut mithalten und zeigte schöne Spielzüge.

Im zweiten Spiel trat die Erstvertretung gegen den TuS Müschede an. Gute Aufschläge machten einen sicheren Spielaufbau beim Gegner oft unmöglich. Die Bälle des TuS Müschede konnten das  SSV-Team nur selten unter Druck setzen. Präzise gespielte Bälle auf Seiten der Meschederinnen und ein guter kämpferischer Einsatz führten zu einem deutlichen 25:10- und 25:20-Erfolg. Aus einer tollen Teamleistung ragte besonders Lisanne Stratmann (mitte) heraus, die häufig mit starken Aufschlägen und guten Angriffen punktete. Außerdem war Pia Imöhl (rechts) hellwach und zeigte hervorragende Netzarbeit.

Im dritten Spiel des Tages traf das U14 2-Team ebenfalls auf den TuS Müschede und wollte einen Sieg einfahren. Katrin Bischoff machte ihr erstes Spiel für den SSV und machte ihre Sache ganz prima. Auch an der Seitenlinie war mit Dilba Altun aus der zweiten Damenmannschaft ein bekanntes Gesicht zu sehen. Sie stand dem Team erstmals als Coach zur Verfügung. Mit einer konzentrierten Leistung, guten Aufschlägen und kurz gespielten Bällen konnte die Mannschaft häufig punkten. Annemarie Kettler (links) war stets hellwach und konnte durch einige gute Abwehraktionen viele Bälle retten. Das Spiel ging durch eine gute Mannschaftsleistung mit 25:18 und 25:20 an das junge SSV Team.

SSV 1: Pia Imöhl, Divine Basika, Evi Grobbel, Mara Hoffmann, Nele Krick, Lisanne Stratmann

SSV 2: Mercan Arslan, Katrin Bischoff, Märtha Odenthal, Vivien Hoffmann, Anastasia Weimer, Annemarie Kettler. -KSch-


U13 - 26.09.15
Schwerte II - SSV Meschede 0:2
(25:23, 16:25, 15:17)

altU13 behielt die Nerven und erkämpfte sich den ersten Sieg!
Am Samstag trat die U13 gegen Schwerte 2 an. Im gesamten Spiel gelangen dem Team schöne Spielzüge und gute Angriffsaktionen.
Im ersten Satz unterliefen den Mädels jedoch 8 Aufschlagfehler (!) und viele leichte Fehler. Folglich ging dieser Satz mit 23:25 verloren. Im zweiten Satz verbesserte sich die Mannschaft im Bereich Aufschlag und konnte einige direkte Punkte erzielen. Außerdem minimierten die Mädels die Fehlerzahl. Der Satz ging deutlich mit 25:16 an den SSV.
Im entscheidenden dritten Satz waren beide Teams anfangs gleichauf, bevor Schwerte sich einen Vorsprung von zwei Punkten bis zum Seitenwechsel erspielen konnte. Divine Basika 26.09.15Die Mescheder zeigten in dieser Phase vor allem Absprachefehler. Beim 11:14 fehlte den Schwertern nur noch ein Punkt zum Sieg. Aber den ersten Matchball wehrte der SSV ab und schickte Divine Basika zum Aufschlag. Mit guten Nerven servierte diese zwei platzierte Aufschläge und legte den Grundstein für zwei weitere Punkte zum 14:14. Auch jetzt ließ sich das Team noch nicht stoppen und ging durch konzentriertes Spiel mit 15:14 in Führung. Doch auch Schwerte gab noch nicht auf und glich zum 15:15 aus. Zwei weitere Punkte auf Seiten des SSV brachten dann doch noch den Sieg in einem äußerst engen Spiel. Vor allem Divine Basika (re.) wusste durch ihre guten Aufschläge und ihre platzierten Angriffe in diesem Spiel zu gefallen.
SSV: Divine Basika, Nele Krick, Lisanne Stratmann, Mathura  Illankumar, Annemarie Kettler, Pia Imöhl. -KSch-


U16 - 26.09.15
SSV Meschede -Tus Nuttlar 2:0 (25:10,25:12)
SSV Meschede- VV Schwerte 4  2:0 (25:7,25:22)

altIm ersten Spiel des Tages konnten die Mädchen des SSV Meschede deutlich gegen den Tus Nuttlar gewinnen.
Gute Aufschläge, vor allem von Carolin Krick sorgten in beiden Sätzen für eine schnelle Führung. Somit konnten alle Mädchen eingesetzt werden und auch die neuen Spielerinnen Erfahrung sammeln.
Im ersten Satz gegen den VV Schwerte setzten die Mädchen ihren Gegner ebenfalls mit starken Aufschlägen unter Druck.
Im zweiten Satz mangelte es zunächst an der nötigen Konzentration. Einige Absprachefehler führten zu leichten Punkten für den Gegner.
Am Ende des Satzes behielten die Mädchen jedoch die Nerven und konnten den Satz noch mit 25:22 gewinnen
Insgesamt haben alle heute eine gute Leistung gezeigt und verdient beide Spiele gewonnen.
SSV: Carolin Krick, Vanessa Gaberska, Inthuja Illankumar, Laura Gaida, Lara Bolzenius, Lena Fischer, Nina Franz, Alina Hoffmann, Michelle Twiehoff. -MG-


VC Bottrop 90 - SSV Meschede  3:0 – 20.09.15
(25:15, 25:23, 25:22)

alt

Ohne Anna Gerke (Grippe), Lisa Kettler sowie Melissa Kösling (Bänderdehnung im Kniegelenk) und zudem mit zwei Spielerinnen im Aufgebot, die noch unter den Nachwirkungen eines grippalen Infektes litten, kassierten die Volleyballerinnen des SSV Meschede beim VC Bottrop 90 eine vermeintlich glatte 3:0-Niederlage.

Wirklich klar war jedoch nur der 1. Satz. Den verschliefen die Meschederinnen allerdings komplett. Danach verlief die Begegnung durchaus ausgeglichen, wenn auch auf mäßigem Niveau. Einigen guten Ballwechseln folgten immer wieder leichte Fehler auf der Seite des SSV. So konnten die Schützlinge von SSV-Coach Uwe Schlinkert beispielsweise eine 22:20-Führung im 2. Satz nicht zum Gewinn desselben nutzen, sondern beendeten diesen Durchgang mit einem technischen Fehler.
Im 3. Durchgang wechselte die Führung wiederholt, am Ende hatten jedoch die an diesem Tag in der Abwehr zweifelsfrei stärkeren Gastgeberinnen erneut knapp die Nase vorn.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Schon im Vorfeld deutete sich die mangelnde Konzentration an, die heute mehrfach im Spiel, vor allem im 1. Satz, erkennbar war - hatte doch die eine Spielerin ihre Knieschoner vergessen und die andere die Abfahrtszeit. Um unser Ziel, den Klassenerhalt, zu erreichen, müssen wir jedoch höchst konzentriert am oberen Limit spielen. Das war heute nicht der Fall. Insofern war die Niederlage verdient, hätte jedoch nicht sein müssen - schon gar nicht mit 0:3! Für uns gilt es, an die sehr gute Leistung in der Anfangsphase des Münster-Spieles anzuknüpfen, dann werden wir auch wieder punkten!"
SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. -US-


 

SSV Meschede III - SuS Westenfeld 2:3 - 20.09.15
(16:25,25:19,23:25,25:22,13:15)

alt

Ein 2:3 gegen die erfahrenen und favorisierten Westenfelderinnen ist real, aber noch mehr gefühlt mindestens ein Punktgewinn. Man könnte, wenn Volleyball Fußball wäre, auch von einem gerechten Unentschieden sprechen, mit dem man vorher nicht unbedingt rechnen konnte.
Der Spruch „wenn der Bauer nicht schwimmen kann, liegt’s an der Badehose“ hat manchmal seine Berechtigung. Nicht zuletzt die erheblich zu kleine Halle am Austragungsort Müschede erschwerte dem Team zu seinem normalen Spiel zu finden. Selbstkritisch weist der neue Coach aber auch darauf hin, dass er im ersten Satz die Mannschaft versehentlich in falscher Formation aufgestellt hat. Durch den Ausfall von drei Mittelblockerinnen musste Marie Tiborra die für sie ungewohnte Position übernehmen. Obwohl sie ihre Aufgabe sehr gut gelöst hat, führte diese Umstellung selbstverständlich nicht gerade zu einer Stabilisierung der Situation.
Alles in allem kann die junge Truppe trotzdem stolz auf das Ergebnis sein, verlor man doch im Vorjahr zweimal glatt mit 0:3 gegen SuS Westenfeld. -DR-


altEin Spiel mit Höhen und Tiefen - 19.09.15
SSV Meschede 2 - Hammer SC 3:2
            (26:24,25:17,15:25,23:25,15:13)

Mit nur sieben Spielerinnen und nur einer Mittelblockerin trat das Frauen 2 Team am Samstag geschwächt gegen den Hammer SC an.
Im ersten Satz kamen die Meschederinnen gut ins Spiel und setzten den Gegner mit guten Aufschlägen unter Druck. Es konnte eine 19:12 Führung heraus gespielt werden, ehe sich einige Fehler in der Annahme und im Zuspiel einschlichen. Der Gegner konnte auf 19:19 ausgleichen. Dennoch konnte der SSV den Satz noch mit 26:24 gewinnen.
Im zweiten Satz dominierten die Meschederinnen. Die beiden Zuspielerinnen Jolanta Konetzny und Mechthild Steppeler konnten immer wieder ihre Angreiferinnen erfolgreich in Szene setzen. Insbesondere Marlen Gottbrath, auf der ungewohnten Mittelpositi

franz katharina 2011on, Katharina Franz (re.) und Marion Hartzen konnten immer wieder punkten. Der Satz wurde mit 25:17 gewonnen.
Anfang des dritten Satzes gönnten sich die Meschederinnen unverständlicherer weise eine Auszeit. Der Hammer SC fand besser ins Spiel und setzte den SSV immer wieder unter Druck. Der Satz ging deutlich mit 25:15 an den Gegner.
Auch im vierten Satz lief man immer einem Rückstand hinterher. Der Gegner führte schon mit 18:12 ehe Katharina Franz (re.)ihr Team mit druckvollen Aufschlägen 21:18 in Führung brachte. Die Zuschauer feuerten ihr Team super an, und alles sah beim Stand von 23:21 nach dem Spielgewinn aus. Einige ärgerliche Fehler führten dann dennoch zum 23:25-Satzverlust.

Im fünften entscheidenden  Satz ging die Führung ständig hin und her. Der Hammer SC führte gegen Ende des Satzes mit 13:11! Danach ließen die Meschederinnen aber keine Punkte mehr zu. Marion Hartzen behielt auch in dieser kritischen Situation ihre Nerven im Zaum und sorgte mit fehlerfreien Aufschlägen dafür, dass das Spiel am Ende doch noch gewonnen werden konnte.
In Anbetracht der Personalsituation kann das Team mit den zwei Punkten sehr zufrieden sein, wenn auch vielleicht etwas mehr drin gewesen wäre.
SSV: Marion Hartzen, Dilba Altun, Jolanta Konetzny, Jana Tiborra, Katharina Franz, Mechthild Steppeler, Marlen Gottbrath.
 -MG-


 

altU13 zeigt trotz Niederlagen gute Fortschritte - 12.09.15

 

Am ersten Spieltag in der Oberliga musste das U13-Team zwei Niederlagen hinnehmen. Gegen den VV Holzwickede lieferte man sich im gesamten Spiel ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Mädchen spielten beweglich und konzentriert. Vor allem Spielführerin Nele Krick wusste durch viel Bewegung und Druck im Angriff zu gefallen. Auch die Aufschläge des SSV- Teams kamen häufig druckvoll. Einige Fehler unterliefen den Mädels aufgrund der mangelnden Abstimmung. Am Ende musste man sich äußerst knapp mit 25:27 und 22:25 geschlagen geben.

Im zweiten Spiel gegen den RC Sorpesee verschliefen die Mädels den ersten Satz komplett. Viel zu langsam, zurückhaltend und harmlos konnte das Team nur 10 Punkte sammeln. Im zweiten Satz steigerte sich die stark veränderte Mannschaft und spielte nun wieder mutiger. Trotzdem war das Team vom Sorpesee unseren Mädels überlegen und gewann mit 25: 15 auch den zweiten Satz.
Für die kommenden Spiele sollte das Ziel sein konstanter zu spielen und an der Abstimmung zu arbeiten.
SSV: Nele Krick, Lisanne Stratmann, Divine Basika, Mathura Illankumar, Pia Imöhl, Annemarie Kettler, Anastasia Weimer. -KSch-


 

altSSV Meschede - USC Münster III 3:2
(25:17, 25:21, 12:25, 21:25, 16:14) - 11.09.15


Wo Licht ist, ist auch Schatten

Auch am ungewohnten Freitagabend fanden mehr als 70 Zuschauer/innen den Weg in die Rautenschemm-Sporthalle, um die Volleyballerinnen des SSV Meschede zu unterstützen - und sollten ihr Kommen nicht bereuen. Sahen sie doch einen Volleyball-Krimi allererster Güte mit phasenweise auch hochklassigen Ballwechseln.
Dabei legte das neuformierte SSV-Team los wie die Feuerwehr. Mit klasse Aufschlägen, vor allem von Sarah Nieder, schnellen Spielzügen und tollen Blockaktionen, bei denen besonders Rahel Hartmann (re.) zu gefallen wusste, dominierten die Gastgeberinnen den 1. Satz eindeutig. Zeitweise betrug der Vorsprung der Meschederinnen mehr als 10 Punkte. Auch Satz 2 ging klar an den SSV.Pb Hartmann Rahel 29.07.15
Nachdem er schon im 1. und 2. Satz einigen der Neuzugänge, die wohlgemerkt allesamt aus unteren Spielklassen zum SSV wechselten, Spielanteile gewährte, formierte SSV-Coach Uwe Schlinkert sein Team zu Beginn des 3. Satzes erneut um.
"In Anbetracht der klaren Führung und des bis dato auch dominanten Spieles, wollte ich allen Spielerinnen eine Chance geben sich unse
rem tollen Publikum zu präsentieren!", so der Mescheder Trainer. Die gute Absicht sollte sich jedoch als Eigentor herausstellen.

Plötzlich verloren die Kreisstädterinnen völlig den Faden. Die Annahme wackelte mehr als bedenklich und ein geordneter Spielaufbau fand nicht mehr statt. Im gleichen Maße wie die SSV-Frauen abbauten steigerte sich das mit U18- und U16-Landesauswahl- sowie Nationalspielerinnen gespickte USC-Team. Von Andre Sa, einem ehemaligen portugiesischen Erstligatrainer und Profi angeleitet, kratzten Julia Jäger und Co. nunmehr nahezu jeden Ball in der Feldabwehr vom Boden - egal was die Mescheder Angreiferinnen auch versuchten. So ging der 3. Satz mehr als deutlich an die Gäste.
Zu allem Überfluss meldete sich dann auch noch SSV-Spielführerin Karin Schürmann mit Kniebeschwerden vorübergehend ab und so mussten die SSV-Volleyballerinnen auch den 4. Durchgang abgeben. Immerhin konnten die Gastgeberinnen die Begegnung am Ende dieses Durchganges ab
er wieder ausgeglichen gestalten.

Pb Henkel Stefanie 29.07.15Mit Beginn des 5. und entscheidenden Satzes meldete sich nicht nur Spielführerin Karin Schürmann wieder einsatzfähig, sondern auch Rahel Hartmann knüpfte zumindest phasenweise wieder an ihre tollen Leistungen vom Spielbeginn an. Allen voran aber marschierte zum Spielende Neuzugang Stefanie Henkel (li.), die mal mit viel Übersicht und mal mit harten Angriffsschlägen für die entscheidenden Punkte sorgte.

SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Heute konnte man zweierlei sehen: Zum einen das Potential, das auch in unserem neuformierten Team steckt, zum anderen aber auch, dass dieses Gebilde noch sehr fragil ist und wir noch nicht wirklich eingespielt sind. Bedenkt man außerdem, dass uns mit Melissa Kösling eine wichtige Spielerin zusätzlich verletzungsbedingt gefehlt hat, so können wir auch mit den erreichten 2 Punkten sehr zufrieden sein!"

SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Lisa Kettler, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. -US-


 

altTV Asseln - SSV Meschede 2  3:0 (25:11, 25:18, 25:23) - 06.09.15
Zweite Mannschaft verliert den Saisonauftakt

Im ersten Satz wurde das Team vom Gegner förmlich überrollt. Starke Aufschläge setzten die Meschederinnen immer wieder unter Druck. Zudem funktionierte das Zusammenspiel des Frauen 2-Teams nicht gut. Somit ging der Satz deutlich mit 25:11 an den TV Asseln.
Im zweiten Satz konnte sich das Team etwas stabilisieren, agierte oftmals jedoch zu harmlos. Der Gegner spielte konstant und konnte immer wieder über die Außenposition punkten, so dass der zweite Satz ebenfalls mit 25:18 verloren ging.altun dilba 2013 Im dritten Satz hatten sich das Team langsam an das Bezirksliga-Niveau gewöhnt und konnte nun einigermaßen mithalten. Dennoch lief man ständig einem 3-4 Punk
te Rückstand hinterher. Der TV Asseln führte bereits mit 22:16, ehe die Meschederinnen ihr Kämpferherz entdeckten. Starke Aufschläge von Dilba Altun (re) führten den SSV nochmals bis auf 23:24 heran, ehe der Gegner den Satz doch noch für sich entscheiden konnte.
Nun gilt es im Training an den Fehlern zu arbeiten und im Heimspiel gegen den Hammer SC am 19.9. (16 Uhr Rautenschemm) wieder anzugreifen.
SSV: Dilba Altun, Ursula Gödde, Marlen Gottbrath, Marion Hartzen, Jolanta Konetzny, Mechthild Steppeler, Katharina Franz, Jana Tiborra, Jessica Pilarski -MG-


 

altRC Sorpesee 4 - SSV Meschede 3 0:3 (5:25,10:25,11:25) - 05.09.15
höchst konzentrierte Leistung gegen junge Damen aus Langscheid

Kurze und präzise Beschreibung des Erfolgs: Angaben praktisch fehlerfrei (2 Fehlangaben im gesamten Spiel!) - stabile Zuspielleistung - effektive und variable Angriffe - gute Antizipation in der Sicherung. Diese Faktoren zusammen führten zu einem hochverdienten Sieg im ersten Saisonspiel! -DeRo-


altSSV-Volleyballerinnen mit Problemen, aber auch viel Hoffnung
in der Saisonvorbereitung und ungewohntem Auftakttermin

F1 2015 2016 web

Zu einem ungewöhnlichen Termin starten die Oberliga-Volleyballerinnen des SSV Meschede (im Bild stehend von li nach re: Evamaria Falke, Maike Schotka, Stefanie Henkel, Melissa Kösling, Maria Baulmann, Sarah Nieder, Denise Verhasselt, Anna Gerke; sitzend von li nach re: Rahel Hartmann, Karin Schürmann, Franziska Laqua; unten li: Lisa Kettler, Anna-Lena Rickert) in die neue Saison. Aufschlag zur Begegnung mit dem USC Münster III ist nämlich schon am Freitag, den 11. September, um 19.30 Uhr, in der Sporthalle der Grundschule unter dem Regenbogen. Diesen Termin hatten sich die Gäste gewünscht, weil sie an den Wochenenden aktuell gleich mehrere Spielerinnen zur Jugendauswahl des Westdeutschen Volleyballverbandes abstellen müssen.
Die Mescheder Volleyballerinnen hoffen, dass ihre zahlreichen Fans auch am ungewohnten Freitagabend den Weg in die Sporthalle am Rautenschemm finden, zumal diese quasi in neuem Glanz erstrahlt - hat das Domizil der SSV-Frauen doch einen komplett neuen Boden und umlaufenden Aufprallschutz der Wände erhalten. Ein großes Lob und Dankeschön geht in diesem Zusammenhang an die Stadtverwaltung Meschede, insbesondere an die Herren Temmhoff und Schneider, für die prima Zusammenarbeit vor und während der Umbauphase.
Ganz so reibungslos wie die Renovierung der Sporthalle gestaltete sich die jüngere Vergangenheit bei den SSV-Volleyballerinnen im Allgemeinen jedoch nicht. Gleich drei Spielerinnen des letztjährigen Kaders (Alina Keite, Sylvie Niederhoff und Adriana Spinelli) kehrten dem SSV den Rücken. Zwar wechselten mit Maria Baulmann, Anna-Lena Rickert (beide vormals SuS Westenfeld) und Stefanie Henkel (vormals SV Lüttringen) ebenso drei neue Spielerinnen zum SSV und Franziska Laqua rückt zur neuen Saison endgültig von der Zweiten zur Ersten auf, die Qualität des Teams dürfte insgesamt dennoch eher abgenommen haben, da alle Neuen aus unteren Spielklassen (Bezirskliga und Bezirksklasse) kommen und noch etwas Zeit brauchen, um sich an das Niveau und vor allem das Spieltempo in der Oberliga zu gewöhnen.
Auch die Vorbereitung selbst verlief holperig. Die Trainingsbeteiligung schwankte aus Urlaubs- und Krankheitsgründen stark, und nicht einmal konnte man zu den Testspielen in Bestbesetzung antreten. Einem 2:1-Achtungserfolg über den Regionalligisten und letztjährigen Drittligisten VC SFG Olpe folgte eine 0:2-Niederlage gegen den Landesligisten TB Höntrop. Unter den geschilderten Umständen war SSV-Coach Uwe Schlinkert mit den erreichten Platzierungen bei den Vorbereitungsturnieren sowohl in Münster wie auch in Wattenscheid (jeweils Rang 3) dennoch zufrieden.
Mit der Unterstützung der heimischen Fans wollen die Meschederinnen, allen Widrigkeiten zum Trotz, am Freitag gegen den USC Münster III gleich die ersten Punkte einfahren. Ziel für die Saison 2015/2016 ist - wie im Vorjahr - der Klassenerhalt
. 06.09.15 -US-


+++ Saison 2014/2015 +++

altSSV Meschede - SC GW Paderborn  3:2 (24:26, 23:25, 25:20, 25:17, 19:17)
          Spannung pur zum Saisonabschluss!

28.03.15 Saisonabschluss F1

Obschon das letzte Saisonspiel für die Volleyballerinnen des SSV Meschede im Grunde genommen keine Bedeutung mehr hatte (Platz 4 war den Kreisstädterinnen von vorn herein nicht mehr zu nehmen.) füllten erneut mehr als 80 Zuschauer/innen die Sporthalle Rautenschemm - und sie sollten es nicht bereuen!
Für die Gäste aus der Domstadt ging es nämlich durchaus noch um etwas - benötigten die Frauen des SC GW Paderborn doch noch mindestens einen Punkt, um ein eventuelles Abrutschen auf den  Platz 8 (Abstiegsrelegation) zu verhindern. So gingen die Volleyballerinnen des SC dementsprechend auch hochmotiviert in die Partie. Egal, was die Meschederinnen auch versuchten, die Feldabwehr der Paderbornerinnen brachte nahezu jeden Ball zurück. Da sich bei den SSV-Frauen zu Beginn des Spiels erneut Licht und Schatten munter abwechselten und die Schützlinge von SSV-Coach Uwe Schlinkert überdies durchgängig mit einer enorm hohen Fehlerquote beim Aufschlag agierten, sicherten sich SC-Hauptangreiferin Ewa Gabrys und Co. etwas überraschend die Sätze 1 und 2 - wenn auch äußerst knapp.
Mit einer 0:3-Niederlage wollten sich die Meschederinnen jedoch keinesfalls von ihrem Publikum in die Sommerpause verabschieden, und endlich fanden die Angreiferinnen des SSV, allen voran Rahel Hartmann, nun häufiger die Lücken in der gegnerischen Feldabwehr. Auch im Block griffen die SSV-Volleyballerinnen jetzt des Öfteren energisch zu. Während sich das heimische Team kontinuierlich steigerte, ließ die Konzentration und vielleicht auch die Kondition der Gäste nach den beiden anstrengenden Auftaktsätzen etwas nach. Von den Zuschauern unermüdlich unterstützt, schafften die SSV-Frauen tatsächlich noch den Satzausgleich. Der Tie-Break musste die Entscheidung bringen und sorgte noch einmal für Spannung pur.
Mittlerweile sahen die Zuschauer zudem eine Oberliga-Begegnung auf hohem Niveau. Die Führung im 5. Satz wechselte wiederholt hin und her. Zwei Matchbälle mussten die SSV-Frauen abwehren, bevor ihnen selbst der entscheidende und erlösende Punkt gelang.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Ein Riesenkompliment geht an mein Team! Sich nach einem 0:2-Rückstand, in einem bedeutungslosen Spiel(!), noch so zurück zu kämpfen, zeugt von einem tollen Charakter aller Spielerinnen und war gleichzeitig Werbung für den Frauen-Volleyballsport."
Neben der überragenden Rahel Hartmann (19) wusste Sylvie Niederhoff (9) auf der Seite des SSV besonders zu gefallen. Nun freuen sich alle Mescheder Volleyballerinnen auf eine wohlverdiente Pause, bevor Anfang Mai die Vorbereitung auf die neue Saison beginnen wird.
SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Franziska Laqua, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-


alt VC Bottrop - SSV Meschede  2:3 (21:25, 25:21, 21:25, 26:24, 10:15) - 14.03.15
          Meschederinnen fehlt ein aggressive leader

Obschon die Volleyballerinnen des VC Bottrop offenkundig nicht in Bestbesetzung antreten konnten, lieferten die Gastgeberinnen - vor allem in Annahme und Feldabwehr - eine prima Leistung ab. Im Angriff versuchten die Bottroperinnen ihre Nachteile im Hinblick auf die durchschnittliche Körpergröße vielfach mit gelegten Bällen auszugleichen.
Das behagte den Meschederinnen anfangs gar nicht. Viel zu statisch und ohne Bewegung agierend, tat man sich mehr als schwer, ins Spiel zu kommen. Während die Frauen aus dem Ruhrgebiet hochmotiviert um jeden Ball kämpften - schließlich wollten die Volleyballerinnen des VC den Abstiegsrelegationsplatz unbedingt verlassen - ließ die Konzentration der SSV-Volleyballerinnen doch vielfach zu wünschen übrig. Licht und Schatten wechselten sich beim SSV munter ab. Guten Aktionen folgten haarsträubende Fehler.
Trotz aller Probleme sicherten sich die Gäste im 4. Satz beim Stand von 24:21 gleich drei Matchbälle. Doch die wurden allesamt, zum Teil leichtfertig, vergeben.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert war stocksauer und krempelte sein Team vor dem letzten Durchgang so nochmals um.
Evamaria Falke PbPsychologisch jetzt eigentlich im Vorteil, schlichen sich im Tie-Break nach 104 Spielminuten, nun bei den Bottroperinnen plötzlich Konzentrationsmängel ein. Während die Eigenfehlerquote der Gastgeberinnen stieg, behielten die SSV-Volleyballerinnen die Nerven. Evamaria Falke (re.) sorgte beim Spielstand von 10:10 im 5. Satz scheinbar unbeeindruckt vom bisherigen Spielverlauf mit einer Aufschlagserie schließlich doch noch für den 3:2-Erfolg der Meschederinnen, bei denen einzig Melissa Kösling, Denise Verhasselt, Spielführerin Karin Schürmann sowie Libera Lisa Kettler insgesamt Normalform erreichten.  SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Im Fußball würde man sagen, uns fehlt ein `aggressive Leader` auf dem Feld. Auch wir hatten uns vorgenommen engagiert zu Werke zu gehen. Dies klappte jedoch aus irgendeinem Grunde nicht. Statt nun auch mal verbal in die Offensive zu gehen, haben sich alle Spielerinnen zurückgenommen. Gerade wenn ein Spiel nicht so läuft, wie man es sich wünscht, ist eine lautstarke Kommunikation im Volleyball jedoch unerlässlich. Das müssen all unsere Spielerinnen noch verinnerlichen!"SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-


alt SSV Meschede 2- TV Neheim 3:0 (25:22,25:20,25:21) - 14.03.15
          Meschede 2 bleibt ungeschlagen

Der TV Neheim startete stark in den ersten Satz, schließlich ging es für Neheim auch noch um den Relegationsplatz. Neheim ging schnell mit 11:4 in Führung und der SSV hatte dem zunächst nicht viel entgegen zu setzen.

Dann erhöhte Katharina Franz jedoch den Druck im Aufschlag, servierte mehrere Asse und ließ auf Seiten des TV Neheim kaum einen Spielaufbau zu Stande kommen.
Das eigene Zuspiel auf Seiten des SSV stabilisierte sich. Mechthild Steppeler und Franziska Laqua setzten mit präzisen Zuspielen ihre Angreiferinnen immer wieder gekonnt in Szene. Somit wurde der erste Satz doch noch mit 25:22 gewonnen.
Im zweiten Satz starteten die SSV Spielerinnen wie die Feuerwehr. Insbesondere Ursula Gödde und Jessica Pilarski fanden immer wieder die Lücken in der gegnerischen Abwehr. Schnell ging der SSV mit 15:3 und 20:7 in Führung. Somit konnte Spielertrainerin Marlen Gottbrath zwei Spielerwechsel vornehmen. Der TV Neheim kämpfte sich in der Folge zwar nochmals heran, konnte den 25:20-Satzgewinn des SSV aber nicht mehr verhindern.
Im dritten Satz startete der SSV mit einer ungewohnten Aufstellung und der TV Neheim versuchte nochmal Alles zu geben und konnte anfangs mit 9:2 in Führung gehen. Die SSV Spielerinnen kämpften sich aber wieder heran. Beim Spielstand von 18:21 übernahm Marlen Gottbrath an den Aufschlag und setzte die generische Annahme nochmals so unter Druck, dass dem Gegner in der Folge kein Punkt mehr gelang. Der Satz wurde mit 25:21 gewonnen.
Damit bleibt die zweite Mannschaft des SSV in dieser Saison ungeschlagen und ist verdient aufgestiegen.
Nun freuen sich alle Spielerinnen auf eine kleine Pause, um dann wieder hochmotiviert in die Vorbereitung für die neue Saison zu starten.
SSV: Dilba Altun, Katharina Franz, Mechthild Steppeler, Jolanta Konetzny, Jessica Pilarski, Marlen Gottbrath, Ursula Gödde, Hivda Arslan, Franziska Laqua. -MG-


altSSV Meschede 3 – SuS Westenfeld 0:3 (14:25,17:25,21:25) - 14.03.15 -
Frauen 3 schlägt sich tapfer gegen SuS Westenfeld

In ihrem letzten Saisonspiel traf das Frauen3-Team auf den SuS Westenfeld. Das war keine leichte Aufgabe, da Westenfeld klar gewinnen musste, um sich den zweiten Platz zu sichern. Dieser berechtigt zur Aufstiegsrelegation in die Bezirksliga. Westenfeld startete mit druckvollen Aufschlägen und Angriffen und ließ dem jungen Team kaum eine Chance. Der erste Satz ging deutlich mit 25:14 an Westenfeld.
Doch so einfach wollten sich die Mädels nicht geschlagen geben. Sie kämpften und fanden nach und nach besser ins Spiel. Mit weniger Fehlern im Aufschlag und mehr Risiko gelang es dem Team, den Gegner mehr unter Druck zu setzen. Trotzdem präsentierte sich das Westenfelder Team sicher und durchschlagskräftig und entschied die folgenden beiden Sätze mit 25:17 und 25:21 für sich.
Die Mädels müssen sich nach dem 0:3 allerdings nichts vorwerfen. Sie zeigten ein passables Spiel gegen den Vizemeister. Jetzt bleibt den jungen Mädels erstmal Zeit, nach dem hervorragenden 4. Platz durchzuatmen und neue Kräfte für die nächste Saison zu sammeln.
SSV: Pamela Millack, Klara Steppeler, Asena Bayram, Nadine Frigger, Lara Schürmann, Fotini Arisler, Laura Gaida, Imke Hellwig, Julia Keßeler, Marie Tiborra, Jana Kempe. -MSch-


alt U12 belegt guten 6. Platz bei Bezirksmeisterschaft - 08.03.15
         
Am Sonntag reiste die U12 nach Schwerte zur Bezirksmeisterschaft. Das toll organisierte Turnier startete mit dem Einlaufen aller Teams. In den Gruppenspielen trafen die Mädchen auf den VC SFG Olpe und den VV Holzwickede. Gegen Olpe verlor das Team 0:2. Gegen Holzwickede gelang den Mädels ein klarer 2:0-Erfolg. Damit war die Zwischenrunde erreicht.
Im Viertelfinale traf man auf den TuS Nuttlar. Im ersten Satz spielte das Team sehr sicher und entscheid diesen für sich. Leider konnten sie in den zwei folgenden Sätzen nicht an diese Leistung anknüpfen. Das Spiel ging mit 1:2 verloren.
Nun ging es in den Platzierungsspielen um die Plätze 5-8 zunächst gegen den VfL Telstar Bochum. Jetzt lief es genau andersrum. Im ersten Satz lief noch nicht alles zusammen. Dieser ging mit 9:15 verloren. Dann zeigten die Mädels was sie konnten. Kaum Eigenfehler, viel Bewegung und das Spielen in die Lücken führte zu einem 15:9 und 15:4 im zweiten und dritten Satz. Im Spiel um Platz 5 traf man anschließend leider erneut auf den VC SFG Olpe. Auch dieses Mal gelang dem U12 Team kein Sieg. Trotzdem waren alle Spielerinnen und die Trainerin Karin Schürmann sehr zufrieden mit den gezeigten Leistungen und dem 6.Platz. Die Mädels freuten sich über eine Urkunde mit Foto und eine Medaille. Nach dem Turnier und dem Besuch bei Mc Donalds war die Rückfahrt nach Meschede ein weiteres tolles Erlebnis an diesem Tag.
SSV: Anastasia Weimer, Divine Basika, Nele Krick, Lisanne Stratmann. -MSch-


 

alt knapp 100 Fans unterstützten das Team trotz 0:3-Niederlage - 07.03.15
          SSV Meschede - BSV Ostbevern  0:3 (18:25, 17:25, 14:25)

Der Titelanwärter gab sich auch im Sauerland keine Blöße. Angeführt von der überragenden Zuspielerin Lea Dreckmann landeten die Gäste einen ungefährdeten 3:0-Erfolg. Ein ums andere Mal ließ die gegnerische Regisseurin mit großartigen Pässen den SSV-Block doch ziemlich alt aussehen. So hatten die Ostbeverner Angreiferinnen um U-18-Beach-Europameisterin Lena Ottens dann oftmals nur wenig Mühe, sich z. T. spektakulär durchzusetzen. Neben den bereits erwähnten Schwächen im Block konnten die SSV-Volleyballerinnen auch in den Bereichen Aufschlag und Zuspiel nicht an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen. Vielleicht fehlte nach dem bereits feststehenden Klassenerhalt im Unterbewusstsein auch der letzte Biss, um dem Tabellenführer noch mehr Widerstand zu leisten. Zudem mussten die Meschederinnen auf Rahel Hartmann und Denise Verhasselt verzichten.

Den angestrebten Satzgewinn verpassten die Gastgeberinnen zwar, sicherten sich mit insgesamt 49 Ballpunkten aber doch erheblich mehr als im Hinspiel. Knapp 100 Zuschauer ließen sich die Stimmung in Anerkennung der Überlegenheit des Gegners so auch nicht verderben und unterstützten ihr Team für jede gelungene Aktion.

SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Ich denke, wir haben hier heute den kommenden Meister der Oberliga und zukünftigen Regionalligisten gesehen. Leider ist uns heute nur eine durchschnittliche Leistung gelungen und die reicht gegen ein Top-Team der Oberliga, wie es Ostbevern zweifelsfrei ist, nun mal nicht zu einem Satzerfolg, geschweige denn zu einem Sieg. Aus einer solchen Partie können wir jedoch viel lernen, schließlich haben auch wir ein insgesamt gesehen noch sehr junges Team!"

SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Jessica Pilarski, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli. -US-


altMeschede 2 sichert sich die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga -07.03.15
         SSV Meschede 2- TuS Echthausen 3:0 (25:9,25:8,25:14)

Im Spiel gegen den TuS Echthausen hatten die SSV Volleyballerinnen gegen einen schwachen Gegner wenig Mühe.
Es konnten alle Spielerinnen des Teams eingesetzt werden. Die setzten auch von Beginn an den Gegner mit guten Aufschlägen unter Druck.
Eine gute Annahme und Abwehr waren die Grundlage für viele starke Angriffsaktionen.
Somit wurde das Spiel ungefährdet mit 3:0 gewonnen.07.03.15 F2
Durch diesen Sieg konnten sich das Frauen 2 Team schon einen Spieltag vor Ende der Saison die Meisterschaft in der Bezirksklasse sichern. Die Freude auf Seiten des SSV war riesengroß und wurde nach Spielende durch den Vorstand der Volleyballabteilung mit Blümchen und T-Shirts prämiert.
Nun freuen sich alle Spielerinnen auf das letzte Spiel der Saison gegen den Tabellenzweiten TV Neheim und wollen die Saison unbedingt mit einem Sieg ungeschlagen beenden.
SSV: Franziska Laqua, Marion Hartzen, Annalena Hartzen, Acelya Yilmaz, Marlen Gottbrath, Mechthild Steppeler, Jessica Pilarski, Katharina Franz, Ursula Gödde, Jolanta Konetzny, Dilba Altun, Hivda Arslan. -MG-


altDritte Mannschaft gewinnt 3:0 - 07.03.15

Die dritte Mannschaft trat am Samstag gegen den TuS Nuttlar 2 an. Dabei waren sie ohne Jana Kempe, Marie Tiborra, Laura Gaida und Fotini Arisler stark ersatzgeschwächt. Da ausgerechnet alle Kranken Außenangreiferinnen sind, waren Umstellungen notwendig. Pamela Millack, Lara Schürmann und Julia Keßeler mussten auf der ungewohnten Außenposition spielen. Diese Umstellungen bereiteten dem Team im ersten Satz erhebliche Probleme. Die Mannschaft spielte unsicher und fehlerhaft und bekam die gegnerische Zuspielerin Elke Pieper zunächst nicht in den Griff, die ständig mit zweiten Bällen punktete. Der erste Satz ging nach großem Kampf und einem Ass von Imke Hellwig trotzdem noch mit 29:27 an den SSV. Der Knoten war geplatzt und ab dem zweiten Satz war das Spiel sehr eindeutig. Nadine Frigger servierte mehrfach hart und platziert. Außerdem setzte Klara Steppeler die Angreiferinnen immer wieder gut in Szene. Nun hatte das Team auch die Bälle der gegnerischen Zuspielerin im Griff. Satz 2 und 3 gingen mit 25:15 und 25:19 deutlich an Meschede. Besonders gefallen konnten Imke Hellwig und Nadine Frigger über die Mitte. Mannschaftsführerin Nadine Frigger gelangen wahnsinnige 21 Punkte im Spiel.07.03.15 F3
Das Team fuhr den achten Saisonsieg ein und spielt nun am kommenden Wochenende das letzte Saisonspiel gegen den SuS Westenfeld. Der tolle, vierte Tabellenplatz ist der jungen Mannschaft schon jetzt nicht mehr zu nehmen. Glückwunsch dazu!
SSV: Asena Bayram, Nadine Frigger, Jana Gierse, Imke Hellwig, Julia Keßeler, Pamela Millack, Lara Schürmann, Klara Steppeler. -MSch-


alt rassiges Oberligaspiel mit tollen Ballwechseln - 28.02.15
          SSV Meschede - TUSEM Essen 3:1 (18:25, 25:21, 25:20, 25:23)

SSV-Coach Uwe Schlinkert hatte nicht zu viel versprochen: Obschon es für beide Teams um nichts mehr ging, lieferten sich die Volleyballerinnen des SSV Meschede und des TuSEM Essen ein rassiges Oberligaspiel mit vielen packenden Ballwechseln.
Dabei begannen die SSV-Frauen im Angriff zunächst jedoch zu vorsichtig, um die engagierten Gäste im 1. Satz in Bedrängnis bringen zu können. Den Essenerinnen hingegen war anzumerken, dass sie nach der unglücklichen 2:3-Hinspielniederlage nunmehr die Punkte unbedingt mit ins Ruhrgebiet nehmen wollten. Da auch das Zusammenspiel zwischen Block und Feldabwehr auf der Seite des SSV noch nicht wirklich funktionierte, ging der 1. Satz relativ klar an das Gästeteam.
Der Mescheder Trainer wechselte darauf hin gleich das halbe Team aus - und mit Evamaria Falke, Alina Keite und Adriana Spinelli kam gleich mehr Schwung aufs Feld. Mit klasse Aufschlägen und auch im Angriff nun wesentlich entschlossener setzten die SSV-Volleyballerinnen die Gäste vom Beginn des 2. Durchganges an mächtig unter Druck. Nach 21 Minuten Dauer war der Satzausgleich geschafft. Knapp 80 Zuschauer waren hellauf begeistert und sorgten fortan für eine prächtige Stimmung in der Rautenschemm-Sporthalle.
Die nahmen beide Teams gleichermaßen auf und es entwickelte sich eine klasse Oberliga-Partie mit reihenweise tollen Aktionen.
Beide Feldabwehrformationen gaben keinen Ball mehr verloren, und die Begegnung nahm nochmals an Fahrt auf. Endlich klappte auch die Abstimmung zwischen Block und Feldabwehr beim SSV. Letztlich war es aber Maike Schotka (re.), die mit zwei Aufschlagserien sowohl im 3. wie auch im 4. Satz dafür sorgte, dass alle drei Punkte im Sauerland blieben. Im letzten Satz wandelte sie dabei einen 18:21-Rückstand in eine 23:22-Führung um.maike schotka pb
Nach dem Matchball zum 25:23 kannte der Jubel keine Grenzen mehr, hatten sich die Meschederinnen mit diesem Sieg nicht nur vorzeitig den Klassenerhalt gesichert, sondern können drei Spieltage vor Saisonende auch nicht mehr vom 4. Tabellenplatz verdrängt werden.
Entsprechend froh und stolz war der grippe-kranke SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Ich denke, wir haben - mit wenigen Ausnahmen - bisher eine tolle Saison gespielt. Die drei noch ausstehenden Begegnungen können wir nun ganz entspannt angehen. Sowohl gegen den BSV Ostbevern wie auch gegen SC GW Paderborn haben wir aber unseren treuen Fans gegenüber noch etwas gut zu machen, und ich hoffe, dass uns dies auch gelingt!"
SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-


altFrauen 2-Team kurz vorm Aufstieg in die Bezirksliga - 28.02.15
          SSV Meschede 2-TV Schmallenberg 3:0 (25:20,25:13,25:14)

Im ersten Satz starteten die Volleyballerinnen des SSV nervös ins Spiel und lagen schnell mit 3:8 zurück.
Nach einer frühen Auszeit besannen sich die Spielerinnen jedoch auf ihr Können, agierten ruhiger und konnten sich wieder herankämpfen. Jessica Pilarski, Marlen Gottbrath und Marion Hartzen erhöhten den Druck im Aufschlag, so dass der Spielaufbau beim Gegner gestört wurde. Somit konnte der erste Satz doch noch relativ sicher mit 25:20 gewonnen werden.
Ab dem zweiten Satz dominierten die SSV Spielerinnen das Spielgeschehen. Eine sichere Annahme bildete die Basis, so dass die SSV Zuspielerinnen Franziska Laqua, Jolanta Konetzny und Mechthild Steppeler die Angreiferinnen variabel in Szene setzen konnten. Diese fanden immer wieder die Lücken in der gegnerischen Abwehr. Somit wurde der zweite Satz souverän mit 25:13 gewonnen.
Der dritte Satz gestaltete sich ähnlich. Hivda Arslan sorgte mit starken platzierten Aufschlägen für eine beruhigende 14:6-Führung. Diese Führung wurde nicht mehr abgegeben und der Satz mit 25:14 gewonnen.
Somit steht die zweite Mannschaft nun kurz vor dem Aufstieg in die Bezirksliga und benötigt im Heimspiel am kommenden Samstag gegen den Tabellenletzten TuS Echthausen nur noch einen Sieg.
SSV: Dilba Altun, Hivda Arslan, Marlen Gottbrath, Annalena Hartzen, Marion Hartzen, Jolanta Konetzny, Franziska Laqua, Mechthild Steppeler, Jessika Pilarski -MG-


 

altJugendteams zeigen tolle Leistungen - 22.02.15

Das Jugendspiel-Wochenende startete mit der U16. Die Grippewelle hatte zugeschlagen und nur 6 Spielerinnen standen zur Verfügung. Daher wurde kurzerhand Mercan Arslan aus der U14 mit nach Soest genommen. Im ersten Spiel musste das Team gegen den Tabellenführer TuRa Freienohl antreten. Das Spiel ging mit 19:25 und 17:25 an den Gegner. Im zweiten Spiel traf das Team auf den Soester TV. Auch hier wechselten sich gute Aktionen mit ärgerlichen Fehlern ab. Aber die Mannschaft gab nicht auf. Leider wurde der Einsatz mit nur einem Satzgewinn belohnt. Das Spiel ging mit 1:2 (20:25,25:19,9:15) an Soest. Mercan gab in diesem Spiel ihr Debüt.
SSV: Mercan Arslan, Laura Gaida, Laura Bolzenius, Inthuja Illankumar, Nicole Belousov, Fotini Arisler, Vanessa Gaberska -KSch-

U12 22.02.15

Am Sonntag reiste das jüngste Team schon früh nach Schwelm. In Langscheid verpassten die U12 Mädels vor kurzem die Qualifikation zur Bezirksmeisterschaft nur knapp. Nun bekam das Team eine zweite Chance. Im ersten Spiel gegen den VCS Dortmund spielten die Mädels noch etwas verhalten. Trotzdem reiche die Leistung zu einem klaren 2:0 Sieg. Im zweiten Gruppenspiel trafen die Küken auf den Gastgeber TG RE Schwelm. Nun waren die Mädels hellwach und kämpften um jeden Ball. Hier wusste vor allem Annemarie Kettler (re.o.) zu gefallen. In einem spannenden Spiel zeigte das Team immer wieder tolle Spielzüge und gewann auch dieses Spiel mit 2:0.Nach dem Gruppensieg wartete im Halbfinale der TV Mengede. Die Mannschaft zeigte sich in der Absprache verbessert. Divine Basika (re.u.) punktete häufig clever mit gelegten Bällen. Das Team war auch jetzt nicht zu stoppen. 15:8 und 15:7 gewannen die Mädels das Spiel. FINALE! Im Finale gegen den benachbarten RC Sorpesee zeigten die Küken wieder ein tolles Spiel. Sorpesee zeigte eine starke Leistung und fand die Lücken im Mescheder Feld. Trotz einer tollen Leistung ging der erste Platz bei diesem Turnier verdient an den RC Sorpesee. Doch kein Grund traurig zu sein. Durch den fantastischen 2. Platz sicherten sich die Jüngsten die Teilnahme an der Bezirksmeisterschaft am 08.03 in Schwerte. Eine tolle Mannschaftsleistung ließ das Team mit Trainerin Alina Keite überglücklich nach Meschede zurückkehren.
SSV: Divine Basika, Annemarie Kettler, Nele Krick, Lisanne Stratmann -KSch-

Die U14 trat am Sonntag zunächst gegen den TV Brilon an. Ohne 3 Spielerinnen die mit der U12 in Schwelm spielten, brauchten die Mädels ein paar Punkte um sich an die ungewohnte Aufstellung zu gewöhnen. Beide Mannschaften zeigten ein schönes Spiel und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. In der Verlängerung konnte der TV Brilon den Satz mit 28:26 für sich entscheiden. In den folgenden zwei Sätzen gelang es dem Team sich zu steigern. Weniger Eigenfehler und ein clevereres Angriffsspiel führten zu einem 25:20 und einem 25:17 Satzgewinn. Im zweiten Spiel gegen TuRa Freienohl starteten die Mädels verhalten. Nach und nach gelang dem Team ein stärkereres Aufschlagspiel und ein zunehmend sicherer Spielaufbau. Hierbei gaben Laura Gaida und Fotini Arisler den drei jüngeren Spielerinnen viel Sicherheit. Das Spiel ging mit 3:0 an den SSV (25:17,25:21,25:19). Das U14 Team festigte den zweiten Tabellenplatz mit 8 Siegen aus 10 Spielen.
SSV: Mercan Arslan, Laura Gaida, Fotini Arisler, Isabeau Kilburg, Evi Grobbel -KSch-


altgesicherter 4. Platz - 15.02.15
          1. VC Minden - SSV Meschede  1:3 (28:26, 18:25, 18:25, 22:25)

Beim Mitaufsteiger von der Weser sicherten sich die Volleyballerinnen des SSV Meschede drei weitere wichtige Punkte.

Schon im 1. Satz sahen die SSV-Frauen beim Stand von 23:18 wie der vermeintliche Sieger dieses Durchganges aus, aber das heimische Team kämpfte verbissen um jeden Punkt, wohl wissend, dass dieses Spiel für den 1. VC Minden vermutlich die letzte Chance war, noch den Weg zum Klassenerhalt einzuschlagen.

Die Mescheder Volleyballerinnen, die auf Adriana Spinelli krankheitsbedingt verzichten mussten, gingen dagegen etwas zu sorglos mit ihren Chancen um, vergaben beim Stand von 26:25 sogar einen Satzball und mussten so diesen Durchgang tatsächlich noch den Gastgeberinnen überlassen.

Nach ein paar deutlichen Worten von SSV-Coach Uwe Schlinkert und gleich drei personellen Umstellungen kamen die Volleyballerinnen aus dem Sauerland jedoch deutlich engagierter auf`s Feld zurück. Sylvie Niederhoff, Denise Verhasselt und Jessica Pilarski, die erstmals in dieser Saison das Trikot der Ersten überstreifte, sorgten nicht nur für ein höheres spielerisches Niveau, sondern auch für erheblich mehr Bewegung auf dem Spielfeld. Block und Feldabwehr bekamen die Mindener Außenangreiferin Tanja Woidschützke, immerhin vier Jahre in der Regionalliga am Ball, zusehends besser in den Griff, während sich im Gegenzug alle SSV-Angreiferinnen, dank der klugen und präzisen Zuspiele von Sylvie Niederhoff (re.), nun immer häufiger durchsetzen konnten.

Sylvie Niederhoff Pb

So wurde es nur im 4. Satz noch einmal kurzfristig spannend. Denise Verhasselt ließ sich jedoch beim Spielstand von 22:22 nicht aus der Ruhe bringen, servierte dreimal souverän zum 25:22 und damit zum 3:1-Sieg für den SSV.

SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Das war unsererseits im Gegensatz zur letzten Partie heute über weite Strecken sicher keine Volleyball-Feinkost, aber am Ende doch noch ein klarer Sieg. Ich freue mich persönlich besonders über die guten Leistungen von Sylvie Niederhoff, Jessica Pilarski und Denise Verhasselt, die nach ihrer Einwechselung ganz maßgeblich zum Erfolg beigetragen haben."

Mit diesem Sieg festigten die Meschederinnen ihren 4. Tabellenplatz und dürften mit dem Abstieg eigentlich nichts mehr zu tun haben. Für den 1. VC Minden rückt der Klassenerhalt dagegen in noch weitere Ferne.

 SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Jessica Pilarski, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. -US-


alteindrucksvolle Rückmeldung - 07.02.15
          SSV Meschede - USC Münster III 3:0 (25:23,25:11,25:20)

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge meldeten sich die Volleyballerinnen des SSV Meschede mit einem eindrucksvollen Sieg gegen den USC Münster III zurück.
Die Dritte des Bundesligisten reiste zwar ohne ihre reaktivierten Ex-Nationalspielerinnen an, aber auch die Nachwuchstalente aus der westfälischen Volleyball-Hochburg traten im Sauerland zu Beginn mit viel Selbstvertrauen und großem Engagement auf - kein Wunder, befinden sich doch gleich mehrere NRW-Landesauswahlspielerinnen in ihren Reihen.
Bis zum Spielstand von 16:18 sahen die gut 60 Zuschauer zunächst einen ausgeglichenen 1. Satz. Dann schnappte sich SSV-Mittelangreiferin Melissa Kösling den Ball und servierte fünf Mal in Folge unwiderstehlich zum 21:18 für die Gastgeberinnen.
Auch wenn die Gäste noch einmal zum 22:23 konterten - von nun an dominierten die Mescheder Volleyballerinnen das Geschehen und sicherten sich folgerichtig diesen Durchgang mit 25:23.
Das was die SSV-Frauen ihren Fans dann im 2. Satz boten, darf man getrost als Oberliga-Volleyball vom Feinsten bezeichnen. Klasse Aufschläge, ein mehr als gutes Zuspiel und ein variantenreicher Angriff, der vom Münsteraner Block sowie der gegnerischen Feldabwehr kaum noch zu stoppen war. Einzig die Annahme und die Feldabwehr des SSV schwächelten gelegentlich. Mit 25:11 fiel das Satzergebnis dem entsprechend eindeutig aus.
Wie so oft im Volleyball, folgte nach einer klasse Leistung im vorhergehenden, ein etwas mäßigerer Auftakt des folgenden Satzes - aber einen 4. Satz wollten die Gastgeberinnen keinesfalls mehr spielen.
Nunmehr war es Adriana Spinelli, die mit ihren Aufschlägen für eine 23:17-Führung und damit endgültig für klare Verhältnisse sorgte. Einmal wechselte das Aufschlagrecht noch hin und her, bevor die Mescheder Volleyballerinnen den 3. Durchgang mit 25:20 für sich entschieden hatten und damit drei weitere wichtige Punkte auf der Habenseite verbuchen konnten.

Alina Keite PbMelissa Kösling Pbkarin schrmann pbAdriana Spinelli Pb
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Mit einer solchen Leistung hatte ich nach der zuletzt doch etwas bescheidenen Trainingsbeteiligung, ehrlich gesagt, heute nicht gerechnet. Ein großes Lob geht daher ans gesamte Team. Herausheben möchte ich dennoch Adriana Spinelli, Karin Schürmann, Melissa Kösling sowie Alina Keite (v.l.n.r.), die in den Bereichen Aufschlag, Zuspiel und Angriff heute einfach klasse gespielt haben. Nun gilt es, in der kommenden Woche in Minden, den nächsten Schritt in Richtung Klassenerhalt zu machen."      

SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Franziska Laqua, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-


altMeschede 2 gewinnt Spitzenspiel gegen den SuS Westenfeld - 07.02.15
          SSV Meschede 2- SuS Westenfeld 3:1 (25:16,25:18,23:25,25:18)

Die Mescheder Spielerinnen starteten von Beginn an konzentriert und konnten sich mit ihrem druckvollem Spiel schnell eine 8:4-Führung erarbeiten.
Westenfeld konterte jedoch mit starken Aufschlägen und konnte mit 11:8 in Führung gehen.
Den Rest des Satzes bestimmten dann die Frauen aus Meschede und ließen dem Gegner kaum noch eine Chance. Somit wurde der erste Satz sicher mit 25:16 gewonnen.
Im zweiten lief, angefeuert von Co-Trainerin Jolanta Konetzny, die verletzungsbedingt nicht mitspielen konnte, alles perfekt zusammen. Die beiden SSV Zuspielerinnen Mechthild Steppeler und Franziska Laqua setzen die SSV Angreiferinnen immer wieder hervorragend in Szene. Über die Mitte konnten Dilba Altun und Ursula Gödde immer wieder mit schnell gespielten Angriffen oder clever gelegten Bällen punkten.
Auch die Außenangreiferinnen Katharina Franz, Marion Hartzen und Marlen Gottbrath trugen immer wieder mit schönen Angriffen zum Punktgewinn bei.
Mit der sicheren 2:0-Führung im Rücken mussten die SSV Frauen anfangs des dritten Satzes erstmal durchatmen und schalteten einen Gang zurück. Westenfeld stand besser im Block und konnte sich immer wieder selbst mit starken Angriffen durchsetzen.
Es entwickelte sich ein spannendes Spiel, bei dem sich kein Team deutlich absetzen konnte. Beim Stand von 23:23 war Westenfeld dann jedoch etwas abgezockter als die Mescheder Spielerinnen und konnte die letzten beiden Punkte für sich verbuchen.
Das SSV-Team ließ sich durch diesen Satzverlust jedoch nicht verunsichern und spielte im vierten Satz wieder konzentrierter. Bis zum 7:7 war der Ausgang des Satzes offen. Starke Aufschläge von Katharina Franz und Dilba Altun sorgten dann schnell für eine beruhigende 17:9 Führung. In dieser Phase lief Jessica Pilarski im Angriff zur Höchstform auf und versenkte jeden Ball knallhart im gegnerischen Feld. Somit konnte der vierte Satz am Ende mit 25:18 gewonnen werden.
Die Freude nach dem Abpfiff war auf Mescheder Seite riesengroß, da der Sieg ein großer Schritt Richtung Aufstieg war. Vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung und der große Einsatz aller Spielerinnen führten heute zum Sieg.
SSV: Dilba Altun, Ursula Gödde, Marion Hartzen, Marlen Gottbrath, Mechthild Steppeler, Jessica Pilarski, Katharina Franz, Franziska Laqua und Jolanta Konetzny. -MG-


altDritte Mannschaft überzeugt trotz Niederlage - 07.02.15

Am Samstag trat die dritte Damenmannschaft gegen den Tabellendritten TV Neheim an. Ohne Fotini Arisler, Imke Hellwig und Julia Keßeler blieben keine großen Wechselmöglichkeiten. Aber auch der Gegner trat nicht in Bestbesetzung an. Trotzdem entwickelte sich ein gutes und spannendes Spiel.
Im ersten Satz konnte sich kein Team entscheidend absetzen und somit endete dieser knapp mit 23:25. Beiden Teams gelang es, den Gegner durch starke Aufschläge unter Druck zu setzen. Auf Seiten unseres Teams gelang das besonders Klara Steppeler, Pamela Millack und Nadine Frigger.
Im zweiten Satz ging der TV Neheim schnell in Führung. Das SSV-Team lief den gesamten Satz über hinterher und konnte den Gegner nicht mehr einholen. Der Satz ging mit 21:25 verloren. Auch im dritten Satz ging das gegnerische Team schnell in Führung. Mitte des Satzes hatten die Mescheder Mädels den Gegner allerdings wieder eingeholt, um ihn kurz danach wieder davonziehen zu lassen und diesen Satz mit 21:25 abzugeben.
Trotz der 0:3 Niederlage zeigte das junge Team ein tolles Spiel. Sie kämpften aufopferungsvoll um jeden Ball und schlugen stark auf. Außerdem setzten die Zuspielerinnen Klara Steppeler, Jana Gierse und Pamela Millack die Angreiferinnen variabel ein. Hier punkteten besonders Jana Kempe und Nadine Frigger.
Nun gilt es an der Abstimmung zwischen Block und Feldabwehr und der Annahme zu arbeiten. Trotz der Niederlage bleibt das Team auf einem guten 4. Platz.
SSV: Asena Bayram, Nadine Frigger, Laura Gaida, Jana Gierse, Inthuja Illankumar, Jana Kempe, Pamela Millack, Lara Schürmann, Klara Steppeler, Marie Tiborra. -KSch-


altVorrunde zur Westdeutschen Meisterschaft der A/U20-Juniorinnen - 01.02.15

Für die A/U20-Juniorinnen des SSV Meschede war bei der Vorrunde zur Westdeutschen Meisterschaft am Sonntag, den 01. Februar 2015, in Geldern (nahe der Grenze zu den Niederlanden) Endstation für die Saison 2014/2015.
Die Nachwuchsvolleyballerinnen aus der Kreisstadt verloren gegen den gastgebenden VCE Geldern und den VC Freudenberg jeweils glatt mit 0:2. Gegen den Telekom Post SV Bielefeld konnte man zwar mit 2:1 gewinnen. Der eine Sieg reichte jedoch nicht für die Qualifikation zur nächsten Runde. Gecoacht wurden die Mädchen des SSV dieses Mal von Dietmar Kempe, der den erkrankten Uwe Schlinkert vertrat. Ein Dankeschön geht auch an Marlen Gottbrath. Die Spielertrainerin der SSV-Zweiten hatte sich für den Tag als teamunabhängige Schiedsrichterin zur Verfügung gestellt.
Trotz des Ausscheidens dürfen Team und Verantwortliche der Volleyballabteilung des SSV mit dem Erreichen der Vorrunde mehr als zufrieden sein, gehörten zum A/U20-Juniorinnenteam des SSV für die Saison 2014/2015 doch viele Spielerinnen, die noch mehrere Jahre im Jugendbereich spielen dürfen - mit anderen Worten: Die Mescheder Mädchen stellten eines der jüngsten Teams in der Oberliga.
SSV: Dilba Altun, Asena Bayram, Nadine Frigger, Anna Gerke, Jana Kempe, Julia Keßeler, Pamela Millack, Lara-Marie Schürmann, Adriana Spinelli, Klara Steppeler. -US-


altOberliga 2 - Frauen - 25.01.15

SV BW Aasee - SSV Meschede 3:0
(25:16, 25:14, 25:12)
Ohne Rahel Hartmann, Anna Gerke, Alina Keite und Sylvie Niederhoff kassierten die Volleyballerinnen des SSV Meschede beim SV BW Aasee die nächste Niederlage gegen ein Top-Team der Liga.
Dabei begannen die Meschederinnen ganz ordentlich, gingen sogar mit 5:3 in Führung und hielten bis zum 12:12 im 1. Satz durchaus mit. Allerdings konnte man den Titelanwärter mit dem erstmals ausprobierten Zonenblock und einem Spiel ohne Libera nur zu Beginn irritieren.
Mit zunehmender Spieldauer übernahm der SV BW Aasee ganz klar das Kommando auf dem Feld. Insbesondere in Annahme und Feldabwehr machte sich der Verzicht auf eine Libera beim SSV zusehends negativ bemerkbar. Während die Gastgeberinnen außerdem hochmotiviert und engagiert zu Werke gingen, fanden die Mescheder Frauen offenkundig keine Einstellung zum Spiel.
Vor allem in der Feldabwehr und der Blocksicherung ließen die SSV-Volleyballerinnen die notwendige Beweglichkeit und zum Teil auch Einsatzbereitschaft vermissen. Dem Angriff mangelte es am heutigen Tag darüber hinaus an Durchschlagskraft und Ideen.
So blieb der Tabellenvierte ohne Chance.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Einen Teil der Verantwortung für die Niederlage nehme ich auf meine Kappe. Vermutlich war das erstmalige Ausprobieren einer anderen Blocktaktik in Verbindung mit dem Verzicht auf eine Libera doch etwas zu viel des Guten und hat das Team überfordert. Keine Entschuldigung gibt es allerdings für die mangelnde Einsatzbereitschaft, die man bei fast allen Spielerinnen heute beobachten konnte. Auch wenn diese Partie für uns nach der Niederlage gegen Sande relativ unbedeutend war und wir - in Anbetracht unserer Personalsituation - wohl keine echte Siegchance hatten, erwarte ich, dass auch in einer solchen Begegnung mit mehr Engagement zu Werke gegangen wird. Die Art und Weise unseres Spieles hat mich daher schon etwas enttäuscht."
Trotz der Niederlage bleiben die Volleyballerinnen des SSV Meschede aber weiterhin auf Platz 4 der Oberliga.
SSV: Evamaria Falke, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-


altBezirksklasse 20 - Frauen - 25.01.15
SSV Meschede II - TuS Nuttlar II 3:0
(25:18, 25:15, 25:19)
Ohne drei Stammspielerinnen ging Meschede 2 in das Spiel gegen Nuttlar.
Im ersten Satz kamen die Frauen der zweiten Mannschaft zunächst nicht richtig ins Spiel, und der TuS Nuttlar konnte bis zum 12:12 gut mit halten. Gegen Ende des Satzes konnte sich die Mannschaft dann jedoch etwas steigern und den Satz mit 25:18 gewinnen.
Der zweite Satz gestaltete sich etwas deutlicher, und vor allem Marion Hartzen konnte immer wieder mit guten Angriffen punkten. Somit konnte der Satz mit 25:15 gewonnen werden.
Anfangs des zweiten Satzes kam der SSV nicht mehr richtig ins Spiel und lag mit 0:7 hinten. Nun musste man sich wieder langsam heran kämpfen, was Dank guter Aufschläge von Mechhild Steppeler und Marion Hartzen auch gelang. Der Satz wurde im Endspurt dann noch mit 25:19 gewonnen.

Insgesamt war es sicher kein gutes Spiel der zweiten Mannschaft. Jetzt gilt es jedoch sich in den kommenden zwei Wochen auf das Spiel gegen Westenfeld am 07.02 vorzubereiten, um dort eine bessere Leistung zu zeigen.
SSV: Hivda Arslan, Dilba Altun, Ursula Gödde, Marlen Gottbrath, Marion Hartzen, Jolanta Konetzny, Mechthild Steppeler, Acelya Yilmaz. -MG-


altBezirksklasse 20 - Frauen - 25.01.15

SSV Meschede III - TV Schmallenberg 3:0
(25:21, 25:20, 15:25, 20:25, 15:13)
Der erste Satz gegen den TV Schmallenberg verlief sehr ausgeglichen. Lange Zeit ging es hin und her. Am Ende konnten die Mädchen der Dritten den Satz jedoch mit 25:21 für sich verbuchen.
Im zweiten Satz setzten die Mädchen zunächst noch eine Schüppe drauf und konnten mit 8:1 in Führung gehen. Die Mädchen spielten konzentriert und waren besonders in der Feldabwehr sehr beweglich. Jana Kempe und Marie Tiborra konnten immer wieder über Außen punkten.
Gegen Ende des Satzes konnte sich der TV Schmallenberg nochmals etwas heran kämpfen, dennoch wurde der Satz mit 25:20 gewonnen.
Im dritten Satz lief zunächst nichts zusammen. Schmallenberg schlug platziert und hart auf, und die Mädchen konnten ihrerseits den Ball nicht so gut aufbauen, so dass sie punkten konnten.
Schnell lag man mit 0:10 hinten. Im Verlauf dieses Satzes konnten die Mädchen ihr Spiel zwar wieder etwas stabilisieren, aber aufgrund des starken gegnerischen Blocks kamen sie nicht mehr heran und verloren den Satz mit 15:25.
Im vierten Satz kam das Frauen3-Team nicht mehr richtig ins Spiel und verlor diesen Satz ebenfalls mit 20:25.
Nun ging es im fünften Satz nochmals um alles. Die Mädchen zeigten sich hochmotiviert und kämpften um jeden Ball. In dieser Phase war es vor allem Marie Tiborra, die mal mit clever gelegten Bällen und mal mit starken Angriffen punkten konnte.
Es konnte ein knapper 9:6 Vorsprung erarbeitet werden. Am Ende schenkten sich beide Teams nichts, aber die dritte Mannschaft konnte sich knapp mit 15:13 durchsetzen.
Insgesamt haben die Mädchen heute wirklich toll gespielt und sich den Sieg verdient.
SSV3: Fotini Arisler, Asena Bayram, Nadine Frigger, Laura Gaida, Jana Gierse, Imke Hellwig, Inthuya Illankumar, Jana Kempe, Julia Keßeler, Pamela Millack, Klara Steppeler, Marie Tiborra. -MG-


altOberliga 2 - Frauen - 17.01.15

SSV Meschede - SV Blau-Weiß Sande 0:3
(18:25, 14:25, 25:19, 26:28)
Die Überraschung blieb aus. Die Volleyballerinnen es SSV Meschede mussten gegen den Titelanwärter SV BW Sande eine letztlich klare Niederlage einstecken.
Dabei begannen die SSV-Frauen durchaus mutig und aggressiv, aber vielen Aktionen mangelte es an Präzision und Genauigkeit.

Außerdem startete man mit einer viel zu hohen Fehlerquote. So segelten allein im 1. Satz sieben Aufschläge entweder ins Aus oder landeten im Netz. Mindestens ebenso viele Angriffsschläge wurden - oftmals unüberlegt - in den gegnerischen Block geschlagen.
Ganz anders sah die Sache auf der anderen Feldhälfte aus. Nahezu jede Annahme wurde von Melanie Vetter, der Libera des SV BW Sande, zielgenau zur Zuspielerin der Gäste gebracht und Reni Duschik, die überragende Akteurin auf dem Feld, setzte ihre Angreiferinnen immer wieder fantastisch in Szene. Das ein oder andere Mal packte auch der Mescheder Block entschlossen zu, aber längst nicht so häufig wie der des Tabellendritten aus dem Paderborner Raum.
Ein ähnliches Bild bot sich den erneut über 80 Zuschauern auch im 2. Satz. Trotz einer 7:2 Führung mussten sich die heimischen Volleyballerinnen abermals geschlagen geben.
Erst der 3. Satz sollte schließlich die Spannung bringen, die sich die Kreisstädterinnen von vorn herein erhofft hatten. Endlich konnten die SSV-Frauen auch die gegnerische Annahme wiederholt in Verlegenheit bringen. Die Fehlerquote auf der Seite des SSV sank deutlich. Mit der tollen Unterstützung der Mescheder Volleyballfans entwickelte sich nun eine ausgeglichene und am Ende geradezu dramatische Partie. Beim Stand von 24:22 hatten die Gäste zwei Matchbälle. Nervenstark und mit drei knallharten Sprungaufschlägen wehrte SSV-Mittelangreiferin Melissa Kösling (Bild)Melissa Kösling Pb jedoch nicht nur beide ab, sondern sorgte selbst für eine 25:24-Führung und damit den ersten Satzball ihres Teams. Auch der vierte Aufschlag war enorm druckvoll und wäre von der gegnerischen Annahme vermutlich nicht zu kontrollieren gewesen, landete aber knapp im seitlichen Aus. Damit stand es 25:25. Noch einmal wechselte das Aufschlagrecht hin und her, bevor die Spielerinnen von Gästetrainer Markus Brockhoff ihren dritten Matchball schließlich verwandelten.

SSV Trainer Uwe Schlinkert: "Für mich ist der SV BW Sande nach wie vor ein Titelanwärter, zumal er mit Reni Duschik die wohl beste Zuspielerin der Liga in seinen Reihen hat und auch Libera Melanie Vetter offenkundig  zu außergewöhnlichen Leistungen in der Lage ist. Um gegen ein solches Team zu punkten, hätten wir heute schon am oberen Limit spielen müssen. Das ist uns, vor allem in den beiden ersten Sätzen, schlichtweg nicht gelungen. Ein wenig hatten wohl mehrere aus unserer kleinen, aber feinen Volleyballabteilung und im Umfeld davon geträumt, noch in den Kampf um die vorderen Plätze eingreifen zu können. Hin und wieder hab ich mich selbst dabei erwischt. Dieser Traum dürfte nun ausgeträumt sein. Es gibt jedoch keinen Grund traurig zu sein: Schließlich war und ist es unser Ziel, den Klassenerhalt zu erreichen - und da sind wir nach wie vor auf dem besten Weg, dieses Ziel auch zu erreichen!"

SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-

altBezirksklasse 20 - Frauen - 17.01.15
TuS Echthausen - SSV Meschede III 0:3
(18:25, 16:25, 13:25)
Sieg trotz schlechter Leistung
Das junge Frauen 3-Team und Trainerin Karin Schürmann waren nach dem Spiel gegen den TuS Echthausen mehr als unzufrieden mit der gezeigten Leistung - und das trotz des 3:0-Sieg. Das ganze Spiel über unterliefen der Mannschaft zahlreiche Eigenfehler. Im Aufschlag agierten die Mädchen zu unkonzentriert und machten einen Fehler nach dem anderen. In der Abwehr waren sie zu unbeweglich. In der Annahme kamen selbst leichte Aufschläge von unten nicht zur Zuspielerin. Im Angriff spielten sie sehr harmlos und schlugen die Bälle reihenweise ins Aus. Ein Glück, dass die  Mädchen trotz so einer Leistung gewinnen konnten. Außer einigen guten Aufschlägen von Klara Steppeler wusste keine Spielerin auf Seiten des SSV wirklich zu gefallen. Nun heißt es das nächste Spiel gegen Schmallenberg wieder ernster zu nehmen und konzentrierter und engagierter zu Werke zu gehen.
SSV: Nadine Frigger, Julia Keßeler, Imke Hellwig, Jana Gierse, Laura Gaida, Klara Steppeler, Fotini Arisler, Marie Tiborra, Jana Kempe, Inthuja Illankumar, Asena Bayram. -KSch-


altOberliga 2 - Frauen - 10.01.15
ATV Haltern - SSV Meschede 1:3
(17:25, 18:25, 25:19, 22:25)
Auch ohne Alina Keite und Adriana Spinelli gelang den Volleyballerinnen des SSV Meschede ein erfolgreicher Auftakt ins Jahr 2015. Dabei zeigten die Meschederinnen nach nur drei Trainingseinheiten zur Vorbereitung auf die Rückrunde eine durchaus ansprechende Leistung.
Ihr Debüt in der Oberliga feierte SSV-Neuzugang Franziska Laqua, und die erst 18-jährige Zuspielerin machte ihre Sache vor allem im 1. Satz ganz prima. Das war aber auch nötig, denn die Gastgeberinnen präsentierten sich im Vergleich zum Hinspiel enorm verbessert und in Annahme, Abwehr sowie im Angriff keineswegs wie ein Tabellenschlusslicht.
Dennoch konnten die SSV-Frauen die Sätze 1 und 2 recht deutlich für sich entscheiden. Nachdem er schon zum 2. Satz einige Wechsel vorgenommen hatte, änderte SSV-Coach Uwe Schlinkert daraufhin erneut die Mescheder Anfangsformation, um möglichst allen Spielerinnen Einsatzzeiten zu gewähren. So gönnte er unter anderem auch Karin Schürmann eine Pause. Es zeigte sich jedoch wieder einmal, dass das junge SSV-Team auf seine erfahrene Spielführerin nach wie vor kaum verzichten kann, denn trotz vielerlei Bemühungen konnte sich der SSV-Angriff nun nicht mehr entscheidend durchsetzen. Möglicherweise schalteten die Gäste in Anbetracht der deutlichen Führung auch unbewusst einen Gang zurück. Wie dem auch sei: Die Feldabwehr der Gastgeberinnen brachte jedenfalls nahezu jeden Ball zurück und so gewann der ATV verdient den 3. Satz.
Das Tabellenschlusslicht witterte Morgenluft. Der 4. Durchgang startete ausgeglichen. Die mögliche Schlüsselszene der Begegnung konnten die Zuschauer dann beim Stande von 9:8 für den SSV beobachten. Nach mehreren umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen, die dem Coach des ATV Haltern aufgrund einer Reklamation seinerseits bereits im 3. Satz eine Verwarnung eingebracht hatten, monierte nun auch SSV-Trainer Uwe Schlinkert lautstark einen Ball, der seiner Meinung nach außerhalb der Netzantennen zur Mescheder Seite herüber gespielt wurde. Auch dieser Protest wurde mit einer Verwarnung geahndet.
Während sich beide Trainer längst beruhigt hatten, gingen die SSV-Volleyballerinnen fortan jedoch mit nochmals erhöhtem Engagement und mehr Power im Angriff zu Werke. Zudem überlisteten die Mescheder Zuspielerinnen die ATV-Feldabwehr nunmehr auch mit dem ein oder anderen 2. Ball. Kurioser Höhepunkt in der Endphase des 4. Satzes war zweifelsfrei aber eine direkt zurück gebaggerte Annahme von SSV-Spielführerin Karin Schürmann, welche die Halterner Feldabwehr völlig überraschte und ratlos zurückließ.
Mit dem 7. Sieg im 10. Spiel verteidigten die Mescheder Volleyballerinnen den 4. Tabellenplatz und sicherten sich drei vor allem psychologisch ganz wichtige Punkte zum Auftakt der Rückrunde.
Neben den bereits genannten Spielerinnen Franziska Laqua und Karin Schürmann wussten auf der Seite des SSV Rahel Hartmann sowie Denise Verhasselt in Angriff und Block besonders zu gefallen.
SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Sylvie Nieder- hoff, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. -US-


 altBezirksklasse 20 - Frauen - 14.12.14
SSV Meschede III - SSV Meschede II 1:3
(19:25, 25:23, 28:26, 12:25, 15:25)
Am Samstag kam es zu dem vereinsinternen Duell Meschede 2 gegen Meschede 3. Für Meschede 3 war es eine schwere Aufgabe gegen den Tabellenführer anzutreten. Schließlich hatte dieser bisher nur im Spiel gegen den TV Neheim 2 Sätze abgegeben. Die Rollen waren also klar verteilt. Im ersten Satz konnte sich das Frauen 2 Team relativ schnell einen Vorsprung erarbeiten und gewann den Satz mit 25:19. Doch das junge Meschede 3- Team gab nicht nach, sondern legte weiter zu. Sie spielten locker auf und versuchten den Druck zu erhöhen. Trotzdem gerieten sie in Rückstand. Bei 14:19 ging Klara Steppeler zum Aufschlag und die Annahme der Frauen 2- Mannschaft geriet ein ums andere Mal ins Wanken. Hinzu kamen zahlreiche einfache Fehler auf Seiten des Frauen 2 Teams, und die dritte Mannschaft konnte immer wieder mit guten Angriffen, besonders durch Jana Kempe, punkten. Somit konnte dass Frauen 3 Team den Satz am Ende knapp aber verdient mit 25:23 gewinnen.
Den dritten und auch den vierten Satz konnte die zweite Mannschaft mit einer konzentrierteren Leistung mit 25:12 und 25:15 jeweils für sich entscheiden und wurde damit seiner Favoritenrolle gerecht.
Insgesamt machte es das junge Frauen 3 Team den erfahrenen Spielerinnen der Frauen 2 jedoch wirklich nicht leicht und hielt mit einer starken Abwehr und guten Aufschlägen immer wieder dagegen.
Auf Seiten des Frauen 2 Teams zeigte vor allem Acelya Yilmaz eine gute Leistung. Sie ersetze Franziska Laqua, die mit der ersten Damenmannschaft nach Haltern gereist war, auf der Zuspielposition und setzte ihre Angreiferinnen mit präzisen Bällen immer wieder gut ein. Auf Seiten der dritten Mannschaft wusste besonders Jana Kempe zu gefallen. Sie punktete teilweise fast nach Belieben mit gut platzierten Angriffen. Besonders zufrieden war die Trainerin Karin Schürmann außerdem mit der Blockarbeit des jungen Frauen 3 Teams. Hier leisteten die Mittelblocker ganze Arbeit.
Die zweite Damenmannschaft steht nach diesem Spiel weiterhin auf Platz 1, die dritte Mannschaft auf einem guten fünften Platz. So kann und soll es weiter gehen.
SSV 2: Dilba Altun, Hivda Arslan, Ursula Gödde, Marlen Gottbrath, Annalena Hartzen, Marion Hartzen, Jolanta Konetzny, Mechthild Steppeler, Jessica Pilarski, Acelya Yilmaz, Katharina Franz
SSV 3: Fotini Arisler,Imke Hellwig, Jana Kempe, Julia Keßeler, Asena Bayram, Klara Steppeler, Nadine Frigger, Pamela Millack, Marie Tiborra, Lara Schürmann, Laura Gaida, Jana Gierse. -MG-


altOberliga 2 - Frauen - 14.12.14
SC GW Paderborn - SSV Meschede 3:1
(21:25, 25:12, 25:18, 25:23)

Nachdem die Grippewelle nach knapp einem Monat ein zweites Mal bei den Volleyballerinnen des SSV Meschede zugeschlagen hatte, mussten die Meschederinnen beim SC GW Paderborn ihre dritte Saisonniederlage einstecken.

Mit Rahel Hartmann, Spielführerin Karin Schürmann und Adriana Spinelli konnten gleich drei Leistungsträgerinnen des SSV unter der Woche nicht trainieren. Während sich Karin Schürmann und Adriana Spinelli, allerdings deutlich geschwächt, am Spieltag dennoch zur Verfügung stellten, ließ die Krankheit einen Einsatz von Rahel Hartmann nicht zu. Zudem fehlte mit Melissa Kösling eine weitere Mittelangreiferin berufsbedingt.
So war SSV-Coach Uwe Schlinkert von vorn herein gezwungen sein Team umzubauen. Mit Anna Gerke in der Anfangsformation gelang den Meschederinnen mit einiger Anstrengung und der Sonne im Rücken dennoch der Gewinn des 1. Satzes.
Bedingt durch die tiefstehende Sonne und fehlende Jalousien in der Paderborner Sporthalle hatten im 2. Satz dann die Gäste mit der Sichtbehinderung durch das einfallende Licht zu kämpfen - eigentlich irreguläre Bedingungen für ein Hallenvolleyballspiel. Es kam wie es kommen musste, und die SSV-Frauen verloren den 2. Durchgang mehr als deutlich, weil weder die Paderborner Aufschlagspielerinnen noch der anfliegende Ball vernünftig beobachtet werden konnten und so kaum eine Annahme zur Zuspielerin gelangte. Der ein oder andere Ball fiel sogar ungesehen auf den Boden.
Zu Beginn des 3. Durchganges hatte sich die Sonne zwar hinter der Stirnseite der Sporthalle verzogen, der katastrophale 2. Satz die Meschederinnen offensichtlich jedoch völlig aus dem Rhythmus gebracht, und so sicherten sich die Gastgeberinnen auch den 3. Satz. Im 4. Abschnitt flackerte die SSV-Gegenwehr nochmals kurzfristig auf, aber an diesem Tag sollte letztendlich nichts mehr wirklich klappen. Beim Stande von 23:24 wechselte Trainer Uwe Schlinkert die normalerweise äußerst aufschlagstarke Sylvie Niederhoff für Alina Keite ein. Doch auch dieser Schachzug brachte keinen Erfolg, denn die Eingewechselte setze den anschließenden Aufschlag prompt ins Netz, und damit war die Partie beendet.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Natürlich waren wir im 2. Satz durch die einfallende Sonne enorm beeinträchtigt und eigentlich sollte bei solchen Lichtverhältnissen kein Hallenvolleyballspiel stattfinden dürfen. Mit diesem Umstand hatten jedoch die Paderbornerinnen im 1. Satz gleichermaßen zu kämpfen. Insofern sollen die unzureichenden Sichtverhältnisse nicht als Ausrede oder Entschuldigung für die Niederlage herhalten. Wir waren heute vor allem in den Sätzen 3 und 4 einfach nicht gut genug.
Diese Tatsache hatte allerdings schon damit zu tun, dass wir nicht in Bestbesetzung antreten konnten, einige Spielerinnen noch unter den Nachwirkungen einer Grippe litten und die anderen die Partie leider nicht entscheidend zu unseren Gunsten beeinflussen konnten. Mit dem erreichten 4. Platz zum Abschluss der Hinrunde bin ich dennoch mehr als zufrieden, sind wir doch klar auf Kurs in Richtung unseres Zieles - und das ist nach wie vor der Klassenerhalt!"
SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Alina Keite, Lisa Kettler, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-


altBezirksklasse 20 - Frauen - 14.12.14
SSV Meschede II - TV Neheim 3:2
(18:25, 23:25, 28:26, 26:24, 15:13)
Das Top-Spiel der Bezirksklasse hielt was es versprach: Hochklassige Ballwechsel und Spannung bis zum Ende!
Dabei taten sich die Volleyballerinnen des SSV Meschede II anfangs schwer ins Spiel zu kommen, und Verfolger TV Neheim sicherte sich verdient den ersten Satz.
Mit Unterstützung der zahlreichen Zuschauer legte der Tabellenführer im zweiten Durchgang jedoch eine Schüppe drauf und sah nach einer tollen Aufschlagserie von SSV-Zuspielerin Franziska Laqua beim Stand von 19:12 schon wie der Gewinner dieses Satzes aus. Doch der TV Neheim kämpfte sich zunächst auf 22:23 heran, bevor die wohl routinierteste Neheimer Spielerin Irina Wittmer dieMescheder Annahme ins Wanken brachte und so am Ende dieses Satzes abermals der TV Neheim jubelte.
Wer nun geglaubt hatte, die SSV-Frauen würden sich geschlagen geben, musste sich eines Besseren belehren lassen. Meschedes Spielertrainerin Marlen Gottbrath wechselte im Laufe des dritten Satzes Dilba Altun und Katharina Franz ein. Mit den beiden steigerte sich vor allem die Feldabwehr des SSV nochmals. Im Angriff sorgten derweil Jessica Pilarski und Ursula Gödde, mal mit harten Angriffsschlägen und mal mit gefühlvollen Lobs, für Punkte. So konnte der Tabellenführer die Sätze 3 und 4 schließlich zu seinen Gunsten entscheiden. Während die Neheimerinnen, nach über 90 Minuten Spieldauer, offenkundig kräftemäßig abbauten und vermutlich auch etwas nervös wurden, gewannen die Volleyballerinnen des SSV zusehends die Oberhand. Katharina Franz servierte, beim Spielstand von 14:13 im Tiebreak, nervenstark und druckvoll. Die Neheimer Annahme konnte den Ball nicht mehr kontrollieren, und die Meschederinnen hatten das Spiel tatsächlich noch gedreht. Der Rest war Jubel pur - zumindest auf Seiten des SSV!F2_14_15
Mit dem Sieg verteidigten die Volleyballerinnen der SSV-"Zweiten" ihre Tabellenführung und gehen nunmehr mit 2 Punkten Vorsprung vor dem TV Neheim in die Winterpause.
Der SSV Meschede II spielte mit (hinten, von links nach rechts): Franziska Laqua, Marion Hartzen, Katharina Franz, Mechthild Steppeler, Marlen Gottbrath, Hivda Arslan, Dilba Altun, (vorn, von links nach rechts) Acelya Yilmaz, Annalena Hartzen, Ursula Gödde, Jolanta Konetzny und (nicht im Bild) Jessica Pilarski. -US-


 altBezirksklasse 20 - Frauen - 13.12.14

SSV Meschede - SuS Westenfeld 0:3
(19:25, 15:25, 18:25)
Am Samstag trat das Frauen 3 Team gegen den Absteiger aus der Bezirksliga, den SuS Westenfeld, an. Mit nur 7 einsatzfähigen Spielerinnen und ohne Marie Tiborra, Imke Hellwig, Jana Gierse, Pamela Millack und Julia Keßeler fehlten die Wechselmöglichkeiten. Doch die Mädels machten das Beste draus. Sie kämpften um jeden Ball und zeigten ein wirklich gutes Spiel. Das Team startete jeweils gut in die 3 Sätze und setzte den Gegner mit guten Aufschlägen unter Druck. Hier punkteten vor allem Klara Steppeler und Nadine Frigger. Ebenfalls die Spielführerin Nadine Frigger setzte einige gute Akzente im Angriff. Hellwach am Netz zeigte sich Lara Schürmann. Ihr gelangten einige gute Blockaktionen. Schwächen zeigte das junge Team jedoch in der Annahme. Zu viele Bälle kamen gar nicht oder nicht gut zum Zuspieler. Daher hatten Asena Bayram und Laura Gaida Schwerstarbeit zu leisten. Im Angriff geschah deshalb phasenweise zu wenig, um Westenfeld ernsthaft zu gefährden. Auch in der Abwehr stand das Team nicht immer gut. Daher ging das Spiel mit 0:3 völlig verdient an den Gegner.
Trotzdem kann die Mannschaft stolz auf die gezeigte Leistung sein. Schließlich konnten die Trainerinnen Marlen Gottbrath und Karin Schürmann viele gute Aktionen und Verbesserungen vor allem im Block erkennen. Nun geht das Team als Tabellenvierter in die Winterpause. Die Rückrunde startet dann am 10.01.15 mit dem Vereinsduell Meschede 2 gegen Meschede 3.
SSV: Inthuja Illankumar, Lara Schürmann, Nadine Frigger, Klara Steppeler, Laura Gaida, Asena Bayram, Jana Kempe, Marie Tiborra. -KSch-

 altOberliga 2 - Frauen - 06.12.14
SSV Meschede - VC Bottrop 90 3:0
(25:19, 25:22, 25:16)
Mit einem eindrucksvollen Sieg bogen die Volleyballerinnen des SSV Meschede am Nikolausabend zurück in die Erfolgsspur ein.
Bis auf Anna Gerke, die krankheitsbedingt noch nicht mitwirken konnte, meldeten sich alle anderen Rekonvaleszentinnen schon vor gut einer Woche wieder gesund zurück. Nachdem auch Sylvie Niederhoff, die sich aus Studiengründen ursprünglich für das Spiel abgemeldet hatte, doch zur Verfügung stand, konnten die SSV-Frauen so nahezu in Bestbesetzung antreten.
Gegen einen äußerst beweglichen und abwehrstarken VC Bottrop benötigten die Meschederinnen dennoch in allen drei Sätzen eine gewisse Anlaufzeit, bevor man sich von den Gästen aus dem Ruhrgebiet punktemäßig absetzen konnte. Dann jedoch waren Maike Schotka, Karin Schürmann (diagonal), Adriana Spinelli und Co. kaum noch zu stoppen, während man selbst die stärkste Angreiferin der Gäste, Viktoria Baumeister, sowohl im Block als auch in der Feldabwehr zusehends besser in den Griff bekam. Neben den drei bereits Genannten verdienten sich beim SSV Zuspielerin Sarah Nieder sowie Libera Lisa Kettler die Bestnoten. Beim Aufschlag wussten Melissa Kösling und Sylvie Niederhoff besonders zu gefallen.einteamistmehr
Trainer Uwe Schlinkert: "Schon unter der Woche war beim Training zu erkennen, dass die meisten Spielerinnen ihr Tief überwunden hatten und bei allen das Feuer wieder brannte. So haben auch mir die vergangenen Tage mit dem prima Spiel zum Abschluss und unseren - wie immer - tollen Zuschauern richtig viel Freude gemacht."
Mit dem Sieg festigten die Mescheder Volleyballerinnen den 4.Tabellenplatz. Im letzten Meisterschaftsspiel des Jahres 2014 werden die SSV-Frauen am kommenden Sonntag beim SC GW Paderborn zu Gast sein und rechnen sich auch dort durchaus eine Siegchance aus.
SSV: Evamaria Falke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-

altBezirksklasse 20 - 06.12.14
SSV Meschede 2 - TuS Echthausen 3:0
(25:6, 25:9, 25:5)
dilba

Im Spiel gegen den Tabellenletzten aus Echthausen hatte die zweite Damenmannschaft wenig Mühe. Der Gegner war dem Team aus Meschede in allen Belangen unterlegen, so dass es selten zu längeren Ballwechseln kam.
Insbesondere Dilba Altun (re.) wusste mit starken Aufschlägen zu gefallen.
Nun freut sich das Team auf das Spitzenspiel am kommenden Sonntag gegen den TV Neheim und hofft darauf den ersten Tabellenplatz verteidigen zu können.
SSV: Dilba Altun, Acelya Yilmaz, Ursula Gödde, Jolanta Konetzny, Marlen Gottbrath, Marion Hartzen, Katharina Franz, Mechthild Steppeler. -MG-


 altBezirksklasse 20 - 06.12.14

TuS Nuttlar 2 - SSV Meschede 3 0:3
(12:25, 21:25)
Am Samstag trat das dritte Frauenteam in Bestwig gegen den TuS Nuttlar 2 an. Die Mädels erwischten einen guten Start und erspielten sich schnell einen Vorsprung. Die guten Aufschläge, besonders von Klara Steppeler und Nadine Frigger, setzten den Gegner stark unter Druck. Imke Hellwig war am Netz jederzeit hellwach. Der Satz ging deutlich mit 25:12 an die SSV-Mädels.
Im zweiten Satz agierten die Mescheder nachlässig und es schlichen sich Abstimmungsprobleme und einfache Fehler ein. In der Mitte des Satzes servierte jedoch Lara Schürmann mehrmals hart und platziert zum 18:12 und sorgte für die Vorentscheidung in Satz 2. Der Satz ging mit 25:15 an den SSV. In Satz 3 lag das junge SSV Team oft mit ein paar Punkten zurück. Bei 17:20 legte das Team aber noch einmal richtig los und überließ Nuttlar nur noch einen Punkt. Das Team gewann den Satz mit 25:21 und somit das Spiel mit 3:0. Besonders zu gefallen wusste Spielführerin Nadine Frigger (re.). NadineFriggerSie punktete immer wieder mit harten Aufschlägen und Angriffen.
Mit 11 Punkten aus 6 Spielen rangiert das blutjunge Team auf einem hervorragenden 4. Platz. Am nächsten Wochenende hat das Team ein Heimspiel gegen den favorisierten SuS Westenfeld. Dann geht das Team als Tabellenvierter in die Winterpause.

SSV: Fotini Arisler, Asena Bayram, Nadine Frigger, Laura Gaida, Imke Hellwig, Inthuja Illankumar, Jana Kempe, Pamela Millack, Lara Schürmann, Klara Steppeler, Marie Tiborra. -KSch-


 altOberliga 6 - weibl. Jgd. A (U20) - 30.11.14

TV Hörde - SSV Meschede 3:0
(25:10, 25:15)
Iserlohn Panthers - SSV Meschede 2:1
(25:18, 22:25, 15:9)

Gleich fünf Spielerinnen (unter anderem die Stammkräfte Anna Gerke sowie Franziska Laqua) fehlten den A-Juniorinnen des SSV Meschede am letzten Staffelspieltag wegen Krankheit oder aus schulischen Gründen. Mit nur sieben Mädchen im Aufgebot blieben die Nachwuchsvolleyballerinnen aus der Kreisstadt gegen das Top-Team des TV Hörde ohne Chance.
Trotz einer hoch motivierten und bestens aufgelegten Adriana Spinelli musste sich der bisherige Tabellenführer auch den gastgebenden Iserlohn Panthers knapp mit 1:2 geschlagen geben.
Damit rutschten die Schützlinge von SSV-Coach Uwe Schlinkert zwar auf den 3. Platz ab, sind aber dennoch für die Vorrunde zur Westdeutschen Meisterschaft, die am 01. Februar 2015 stattfinden wird, qualifiziert.
Trainer Uwe Schlinkert: "Nach der Flut von Abmeldungen war klar, dass wir heute im Grunde keine Chance haben würden - zumal das Team bis auf Adriana Spinelli ausschließlich aus B-Juniorinnen bestand, die z.T. sogar im nächsten Jahr noch U-18 spielen können. Insofern bin ich sowohl mit den Ergebnissen wie auch mit den gezeigten Leistungen in beiden Spielen zufrieden. Mit der Qualifikation für die Vorrunde zur Westdeutschen Meisterschaft haben wir unser Saisonziel bereits erreicht. Vielleicht gelingt uns ja am 01. Februar 2015, dann hoffentlich wieder in Bestbesetzung, eine Überraschung und wir kommen noch eine Runde weiter!"
SSV: Dilba Altun, Asena Bayram, Nadine Frigger, Jana Kempe, Pamela Millack, Adriana Spinelli, Klara Steppeler. -US-


altOberliga 2 - Frauen - 22.11.14
BSV Ostbevern - SSV Meschede 3:0
(25:16, 25:15, 25:3)
Ohne Spielführerein Karin Schürmann sowie Libera Lisa Kettler, die krank bzw. beruflich bedingt fehlten, und mit gleich mehreren Spielerinnen, die noch unter den Nachwirkungen einer Grippe litten, kassierten die Volleyballerinnen des SSV Meschede beim BSV Ostbevern ihre zweite Saisonniederlage.Schon im ersten und auch im zweiten Satz lief bei den SSV-Frauen nicht viel zusammen. Schwächen in der Annahme, kaum Bewegung in der Feldabwehr und ein Zuspiel, dem es vielfach an Präzision mangelte, ließen kaum einmal gelungene Angriffsaktionen zu. Zudem agierten die Meschederinnen auch beim Aufschlag viel zu harmlos.
So kamen die Gastgeberinnen ohne große Mühe zu einer 2:0-Führung. Ein Aufbäumen des Aufsteigers, wie zuletzt bei TUSEM Essen, blieb dieses Mal aus. Im Gegenteil: Während sich das heimische Team geradezu in einen Rausch spielte, lieferten die Gäste im dritten Satz eine indiskutable Leistung ab und wurden von den Volleyballerinnen des BSV Ostbevern geradezu vorgeführt.
SSV-Coach Uwe Schlinkert: "Diese Niederlage kündigte sich schon in den vergangenen 14 Tagen an. Nicht nur dass gleiche mehrere Spielerinnen krank waren und gar nicht trainieren konnten. Diejenigen, die beim Training waren, offenbarten, nach der Energieleistung gegen Essen, deutliche Ermüdungserscheinungen sowohl körperlicher wie auch mentaler Art. Ich habe versucht, dem durch ein reduziertes Training Rechnung zu tragen, aber offenkundig haben die Spielerinnen ihr Leistungstief noch nicht überwunden. Das ein solches Tief, nach außergewöhnlich guten Leistungen zum Saisonbeginn und mehreren Monaten Training, einmal kommen würde, war mir klar. Ich hoffe, dass die Spielerinnen in den nächsten 14 Tagen die Talsohle durchschreiten und sage mir: Lieber einmal heftig verlieren, als mehrmals knapp!"
Trotz der Niederlage bleiben die SSV-Volleyballerinnen weiterhin auf Platz 4 der Oberliga und klar auf Kurs in Richtung Klassenerhalt.
SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-

altBezirksklasse 20 - Frauen 3 - 22.11.14
SSV Meschede 3 - TuRa Freienohl 3:1 (17:25, 25:11,25:19, 26:24)

Am Samstag trat die dritte Damenmannschaft des SSV in Neheim gegen den TuRa Freienohl an. Viel zu ängstlich und ohne Bewegung und Absprache starten die Mädels ins Spiel. Kaum eine Annahme kam auf die Zuspielposition oder sie landete unter der Hallendecke. Man machte es dem Gegner leicht. Der Satz ging mit 17:25 verloren. Dass die Mädels es besser können, zeigten sie in den folgenden Sätzen. Sie erhöhten den Druck im Aufschlag und bewegten sich nun auch in Annahme und Abwehr besser. Der zweite und auch der dritte Satz ging deutlich mit 25:11 und 25:19 an das junge SSV- Team. Im vierten Satz lag Freienohl schnell mit 5-6 Punkten vorne. Die Mescheder Mädels liefen dem Rückstand lange hinterher. Erst zum Ende des Satzes schafften sie bei 21:21 den Ausgleich. Dann musste noch ein Satzball abgewehrt werden, um den ersten Matchball zum 26:24 zu verwerten. Nach dem Sieg bleibt das Team mit nun 8 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz. Besonders zu gefallen wussten Nadine Frigger und Klara Steppeler im Aufschlag, sowie Laura Gaida, Jana Gierse und Julia Keßeler in der Annahme und Abwehr.

Für den SSV spielten: Laura Gaida, Inthuja Illankumar, Jana Gierse, Asena Bayram, Jana Kempe, Klara Steppeler, Julia Keßeler, Nadine Frigger, Marie Tiborra, Pamela Millack. -KSch-
 

altBezirksklasse 20 - Frauen 2 - 09.11.14
SSV Meschede 2 - SuS Westenfeld 3:0 (25:14,25:21,25:20)

Im Top-Spiel der Bezirksklasse ließen die Volleyballerinnen des SSV Meschede II dem SuS Westenfeld keine Chance und landeten einen ungefährdeten 3:0-Sieg.
Aufbauend auf einer, vor allem im 1. Satz, ausgezeichneten Annahme konnten die beiden SSV-Zuspielerinnen Franziska Laqua und Mechthild Steppeler alle Mescheder Angreiferinnen immer wieder gut in Szene setzen.
Von Spielertrainerin Marlen Gottbrath bestens eingestellt präsentierte sich auch die Feldabwehr der Meschederinnen, allen voran Katharina Franz und Jessica Pilarski, hellwach und gab keinen Ball verloren. Da zudem der SSV-Block gleich mehrfach beherzt zupackte, konnten sich die Westenfelder Angreiferinnen kaum einmal durchsetzen. Darüber hinaus agierten die Volleyballerinnen des SuS Westenfeld mit einer relativ hohen Fehlerquote im Aufschlag.
So sahen die zahlreichen Zuschauer nicht die erwartet spannende Partie, sondern eine Begegnung, die schon nach 61 Minuten beendet war. Dem Mescheder Anhang war`s recht, baute die SSV-Zweite ihren Vorsprung auf Verfolger Westenfeld doch auf nunmehr bereits fünf Punkte aus. Knapp hinter den Kreisstädterinnen rangiert derzeit der TV Neheim auf Platz 2 der Tabelle.
Nächster Gegner des SSV Meschede II wird am 22. November in der Sporthalle Rautenschemm in Meschede der TV Schmallenberg sein. Mit einer Leistung wie heute sollten dann weitere drei Punkte eingefahren werden können.f2_14_15
Zum Kader des SSV Meschede II gehören (hinten, von links nach rechts): Franziska Laqua, Marion Hartzen, Katharina Franz, Mechthild Steppeler, Marlen Gottbrath, Hivda Arslan, Dilba Altun, (vorn, von links nach rechts) Acelya Yilmaz, Annalena Hartzen, Ursula Gödde, Jolanta Konetzny und (nicht im Bild) Jessica Pilarski. -US-


 

 

altOberliga 2 - Frauen - 08.11.14
TUSEM Essen - SSV Meschede 2:3
(25:14, 25:21, 17:25, 23:25, 7:15)
Nach dem Überraschungserfolg gegen den Titelanwärter BSV Ostbevern starteten die Essenerinnen auch gegen die Volleyballerinnen des SSV Meschede geradezu wie entfesselt und mit offenkundig riesengroßem Selbstvertrauen. Die Gäste aus dem Sauerland, die kurzfristig auf Alina Keite (Grippe) verzichten mussten, kamen dagegen anfangs überhaupt nicht ins Spiel. Ohne Bewegung und viel zu statisch agierend, zudem mit einer hohen Fehlerquote beim Aufschlag, lag man schon nach wenigen Minuten mit 6:21(!) zurück.

Mit der Hereinnahme von Denise Verhasselt und Sylvie Niederhoff wachten die Meschederinnen im 1. Satz dann doch noch auf und erkämpften sich immerhin noch 14 Punkte. Nach einem weiteren Wechsel auf der Seite des SSV zu Beginn des 2. Satzes, Melissa Kösling kam für Rahel Hartmann, sahen die Zuschauer nunmehr eine ausgeglichene Begegnung auf gutem Oberliganiveau. Trotz einer 19:17-Führung für die SSV-Frauen konnten die Gastgeberinnen jedoch auch diesen Durchgang, mit etwas Glück, erneut für sich entscheiden.

Daraufhin setzte SSV-Coach Uwe Schlinkert das Personal-Karussel ein weiteres Mal in Bewegung. Rahel Hartmann kam als Mittelblockerin zurück und Lisa Kettler wechselte als Libera in der Feldverteidigung von der Position 6 auf die Position 5. Die Maßnahmen zeigten Wirkung. Im Block und in der Feldabwehr steigerten sich die Meschederinnen enorm und bekamen die bis dahin dominierende Essener Außenangreiferin Kerstin Kölker zusehends besser in den Griff. So sicherten sich die Volleyballerinnen des SSV Meschede den 3. Satz schließlich verdient mit 25:17.

Der 4. Satz wurde hochklassig und spannend. Beide Teams schenkten sich nichts und kämpften um jeden Ball. Nahezu eine halbe Stunde wogte die Begegnung hin und her. Weder Essen noch Meschede konnten sich entscheidend absetzen. Die Dramatik kurz vor dem Satzende war kaum zu überbieten: Auszeit für den SSV beim Spielstand von 22:23. Der Matchball für TUSEM wird verhindert, und der SSV geht seinerseits mit 24:23 in Führung. Nun antwortet Essen mit einer Auszeit. Doch die zeigt keine Wirkung. SSV-Zuspielerin Sylvie Niederhoff serviert unbeeindruckt, und ein technischer Fehler auf Essener Seite beendet den Satz zugunsten der Meschederinnen. Das Spiel geht in den Tie-Break - und da wurden Erinnerungen wach.

Vor Jahresfrist verloren die Essenerinnen daheim schon einmal, damals noch in der Verbandsliga, gegen den SSV nach einer 2:0-Führung noch mit 2:3. So kam es wie es kommen musste. Die Essenerinnen wurden zusehends nervös, während die SSV-Frauen nunmehr selbstbewusst auftrumpften und den Gastgeberinnen beim 15:7 im Tie-Break keine Chance mehr ließen.

SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Das Spiel war nichts für schwache Nerven und zeigte einmal mehr, wie sehr Volleyball von der Psyche beeinflusst wird. Kompliment an meine Spielerinnen, die - trotz schwachen Beginns - letztlich den Glauben an sich nicht verloren haben und auch dank großer Einsatzbereitschaft einen weiteren Erfolg einfahren konnten."

melissa ksling pb

Sylvie Niederhoff Pbmaike schotka pbDie Bestnoten beim SSV verdienten sich insgesamt (v.l. n.r.) Maike Schotka, Sylvie Niederhoff und Melissa Kösling.

Mit dem 5. Sieg im 6. Spiel haben sich die Mescheder Volleyballerinnen zunächst einmal in der oberen Tabellenhälfte festgesetzt.

SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-


altBezirksklasse 20 - Frauen 2 - 02.11.14
TuS Nuttlar 2 - SSV Meschede 2 0:3(14:25,18:25,15:25)

In einem Spiel auf mäßigen Niveau konnte sich das Frauen 2-Team des SSV sicher mit 3:0 gegen den TuS Nuttlar 2 durchsetzen.
Im ersten Satz sorgte Jolanta Konetzny mit starken Aufschlägen für eine 11:5-Führung, die im weiteren Verlauf noch weiter ausgebaut werden konnte.
Im zweiten Satz hielt der TuS Nuttlar lange Zeit gut mit, bevor die Spielerinnen des SSV nochmals einen Gang höher schalteten und den Satz mit 25:18 gewinnen konnten.
Der dritte Satz gestaltete sich nach einem verhaltenen Start dann jedoch auch wieder deutlich.
In allen drei Sätzen zeigten insbesondere die Mittelblockerinnen Dilba Altun, Ursula Gödde und Jessica Pilarski eine gute Leistung im Angriff. Auch Marion Hartzen konnte insbesondere mit clever gespielten Lobs immer wieder punkten.
SSV: Dilba Altun, Ursula Gödde, Hivda Arslan, Acelya Yilmaz, Franziska Laqua, Marlen Gottbrath, Annalena Hartzen, Marion Hartzen, Katharina Franz, Mechthild Steppeler, Jolanta Konetzny, Jessica Pilarski - MG- 


altBezirksklasse 20 - Frauen 3 - 02.11.14
TV Schmallenberg - SSV Meschede 3 2:3
(25:16,20:25,25:22,25:27,14:16)

Meschede 3 gewinnt Nervenkrimi

Das Nachwuchsteam des SSV musste am Sonntag gegen den TV Schmallenberg auf Fotini Arisler, Imke Hellwig und Julia Keßeler verzichten. Zum ersten Mal spielte das Team mit Libera Asena Bayram, die ihre Sache ganz prima machte. Die Mannschaft um Spielführerin Jana Kempe startete nervös und ohne Ordnung auf dem Feld in die Partie. Beim Stand von 4:11 kam Klara Steppeler für Zuspielerin Jana Gierse. Nun lief es zwar besser, der Satz ging jedoch deutlich mit 16:25 an den Gegner. Im zweiten Satz lagen beide Teams lange gleichauf, bis Schmallenberg auf 19:15 wegzog. Doch der SSV gab nicht auf. Klara Steppeler ging zum Aufschlag, servierte gleich  achtmal platziert und sorgte somit für den Satzgewinn. In Satz 3 lag das SSV Team schnell mit 4 Punkten zurück. Nadine Frigger brachte ihr Team zwar durch 4 starke Aufschläge wieder ran, doch wieder setzte sich der TV ab. Am Ende machte es das Team beim Aufschlag durch die eingewechselte Pamela Millack nochmal spannend und holte Punkt für Punkt auf. Das reichte  jedoch nicht mehr, und der Satz musste mit 22:25 abgegeben werden.
Im vierten Satz kam die erste 12 Jahre alte Zuspielerin Laura Gaida zurück ins Spiel. Bei zahlreichen Netzaktionen bewahrte sie, genauso wie Lara Schürmann, die Nerven und sicherte die Punkte. Beide Teams waren lange auf Augenhöhe. Zuspielerin Klara Steppeler setzte ihre Angreiferinnen zunehmend überlegt ein. Diese punkteten nun wieder konsequenter, oft durch diagonale Schläge von den beiden Außenangreiferinnen Marie Tiborra und Jana Kempe. Das Ende des Satzes wurde zu einem wahren Krimi. Der SSV hatte Satzball und vergab. Schmallenberg erspielte sich einen Matchball. Diesen wehrte das SSV-Team mit einem gefühlvollen Lob von Mittelangreiferin Nadine Frigger ab, die zuvor mit zahlreichen harten Angriffsschlägen punktete. Die Mädels spielten hochkonzentriert und sicherten sich durch zwei weitere Punkte den Satzgewinn.
Nun war das Team entschlossen auch das Spiel zu gewinnen. Die Mädels drehten auf, und wieder war es Nadine Frigger, die ihr Team durch gute Aufschläge zu einer 8:4-Führung zum Seitenwechsel brachte. Doch Schmallenberg ließ sich nicht abschütteln und überholte den SSV zum 9:8. Die Mannschaften schenkten sich nichts und lagen gleichauf. Beim Stand von 15:14 gelang dem jungen Team dann endlich der entscheidende Punkt zum 3:2-Sieg. Trainerin Karin Schürmann freute sich über die spielerische und kämpferische Leistung ihrer Mannschaft und natürlich auch über die zwei Punkte für die Tabelle. Das Team kletterte auf einen hervorragenden 4. Platz.
SSV: Inthuja Illankumar, Laura Gaida, Nadine Frigger, Lara Schürmann, Jana Kempe, Marie Tiborra, Asena Bayram, Jana Gierse, Pamela Millack, Klara Steppeler -KSch-


altOberliga 2 - Frauen - 01.11.14
SSV Meschede - 1. VC Minden 3:0
(25:16, 25:19, 25:16)
Im Duell der Aufsteiger gelang den Volleyballerinnen des SSV Meschede am Allerheiligenabend ein klarer 3:0-Erfolg über den 1. VC Minden. Vor über 80 Zuschauern/innen ließen die Kreisstädterinnen den Gästen von der Weser keine Chance.
SSV-Zuspielerin Sylvie Niederhoff sorgte gleich zu Beginn des 1. Satzes mit eindrucksvollen Aufschlägen für einen 7:0-Vorsprung.
Den bauten die Gastgeberinnen anschließend kontinuierlich weiter aus.
Einige personelle Wechsel brachten den SSV-Zug im 2. Satz kurzfristig ins Stottern und die Begegnung gestaltete sich vorübergehend etwas ausgeglichener. Doch zum Ende dieses Satzes übernahmen die Meschederinnen wieder eindeutig das Kommando auf dem Spielfeld. So nutzte SSV-Coach Uwe Schlinkert die Gelegenheit, 

maikestellte sein Team im 3. Durchgang nochmals um und gewährte allen anwesenden Spielerinnen Einsatzzeiten.

An der Überlegenheit des SSV änderte die erneute Umstellung nun nichts mehr. Vor allem Maike Schotka (Bild) war kaum noch zu bremsen und punktete nahezu nachBelieben mit starken Aufschlägen, gefühlvollen Lobs oder knallharten Angriffsschlägen.

Nach 60 Minuten war die einseitige Begegnung beendet und die SSV-Frauen freuten sich über weitere 3 Punkte auf der Habenseite.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Auch wenn vielleicht einige im Umfeld nach dem vierten Sieg im fünften Spiel nun möglicherweise von anderen Zielen träumen: Wir sammeln weiterhin Punkte für den Klassenerhalt, haben wir doch bisher überwiegend gegen Teams gespielt, die - nach meiner Einschätzung - am Ende der Saison in der unteren Tabellenhälfte stehen werden."
Von dieser Tabellenregion haben sich die SSV-Volleyballerinnen - zumindest derzeit - schon mal ein gutes Stück entfernt.
SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-


 

 altOberliga 6 - weibl. Jugend U20 - 26.10.14

VV Schwerte - SSV Meschede 0:2
(18:25, 15:25)
TV Mengede - SSV Meschede 0:2
(15:25, 12:25)

Bereits zwei Spieltage vor dem Ende der Staffelbegegnungen konnten sich die A-Jugendvolleyballerinnen des SSV Meschede für die Vorrunde zur Westdeutschen Meisterschaft qualifizieren. Nach den Erfolgen über den VV Schwerte und den TV Mengede übernahmen die Nachwuchsspielerinnen aus der Kreisstadt zunächst auch die Tabellenführung in der Oberliga 6.
In der Heimat des ehemaligen Bundesligisten ließen die Schützlinge von SSV-Coach Uwe Schlinkert weder dem gastgebenden VV noch dem TV Mengede auch nur den Hauch einer Chance.
Aufbauend auf einer soliden Annahme und Abwehr konnten die Mescheder Zuspielerinnen Franziska Laqua und Klara Steppeler alle SSV-Angreiferinnen immer wieder gut in Szene setzen. Vor allem Adriana Spinelli sowie Anna Gerke punkteten je nach Situation mal mit sogenannten Drive- und mal mit druckvollen Angriffsschlägen. Die Bestnote beim Aufschlag verdiente sich Nadine Frigger.
U20 web 2014 2015

Die beiden letzten Staffelspiele (am 30. November) sind für die Mescheder Mädchen zwar für das Weiterkommen auf NRW-Ebene bedeutungslos, gleichwohl werden sich die Talente des SSV den zwei Top-Teams der Staffel 6, den Iserlohn Panthers und dem TV Hörde, ganz gewiss nicht kampflos geschlagen geben.
Zum Kader der A-Jugendvolleyballerinnen des SSV gehören: (im Bild oben, von links nach rechts) Franziska Laqua, Anna Gerke, Julia Keßeler, Lara-Marie Schürmann, Adriana Spinelli, Nadine Frigger, Dilba Altun, (im Bild unten, von links nach rechts) Klara Steppeler, Jana Kempe, Pamela Millack, Marie Tiborra und Asena Bayram. -US-


 

altOberliga 8 - weibl. Jugend U18- 25.10.14

SSV Meschede - VV Schwerte 2 2:0
(25:22, 25:16)
Im ersten Satz gegen den Gastgeber Schwerte starteten die SSV Mädels verhalten. Einige Abstimmungsprobleme in Annahme und Abwehr machten den Satz unnötig spannend.

Im zweiten Satz jedoch setze der SSV den Gegner mit starken Aufschlägen unter Druck. Die Abwehr zeigte sich stark verbessert und somit wurden der Satz und das Spiel sicher gewonnen. Insbesondere Klara Steppeler (Bild) zeigte mit starken Aufschlägen und einer guten Annahme sowie Abwehr eine gute Leistung.

SSV Meschede - VC SFG Olpe 0:2
(21:25,10:25)
Im ersten Satz gegen den VC SFG Olpe konnten die Mescheder Mädchen gegen einen starken Gegner lange Zeit gut mithalten. Auch ein 15:20 Rückstand konnte wieder aufgeholt werden.

Am Ende entschieden einige leichte Fehler auf Mescheder Seite den Satz zugunsten des Gegners.
Im zweiten Satz konnte man nicht mehr an die gute Leistung im ersten Satz. Zu viele Annahme- und Eigenfehler häuften sich, so dass der Gegner leichtes Spiel hatte.

SSV: Hivda Arslan, Dilba Altun, Asena Bayram, Nadine Frigger, Julia Keßeler, Pamela Millack, Jana Kempe, Marie Tiborra, Acelya Yilmaz, Klara Steppeler, Jana Gierse.


 

altOberliga 2 - Frauen - 19.10.14
USC Münster III - SSV Meschede 0:3
(18:25, 23:25, 20:25)

Beim USC Münster III feierten die Volleyballerinnen des SSV Meschede den dritten Sieg im vierten Spiel. Gegen den Nachwuchs des Bundesligisten taten ich die Meschederinnen jedoch mehr als schwer. Nach einem ordentlichen Auftakt und dem Gewinn des 1. Satzes wechselten sich Licht und Schatten bei den SSV-Frauen in schöner Regelmäßigkeit ab.
Gegen eine USC-Dritte, die offenkundig nicht in Bestbesetzung antreten konnte, liefen die Kreisstädterinnen zu Beginn des 2. Satzes ständig einem Rückstand hinterher. Ein Aufschlag nach dem anderen segelte entweder ins Aus oder flog ins Netz. Auch in der Feldabwehr offenbarten sich mangels entsprechender Beinarbeit bzw. Bewegung oftmals große Lücken. So konnte die USC-Zuspielerin ein ums andere Mal mit gelegten Bällen punkten. Dank einer kleinen Aufschlagserie von SSV-Spielführerin Karin Schürmann gingen die Sauerländerinnen dennoch erstmals in der Mitte des 2. Durchganges mit 16:15 in Führung und zitterten sich schließlich doch noch zum Satzgewinn.
Konzentrierter gingen die Schützlinge von SSV-Coach Uwe Schlinkert zunächst im 3. Satz zu Werke. Zwischenzeitlich lag man klar mit 23:14 in Front, bevor sich erneut der Schlendrian einschlich, und die Gastgeberinnen, auch dank guter Aufschläge, noch einmal auf 20:24 herankamen. Nachdem der Matchball schließlich doch gelang, machte sich auf Seiten der Meschederinnen dann auch mehr Erleichterung als Freude breit.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Das war zweifelsfrei unser bisher schlechtestes Saisonspiel. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass nahezu alle Spielerinnen nicht richtig bei der Sache oder etwas müde waren. Möglicherweise war auch die Intensität unseres Freitagstrainings ein klein wenig zu hoch oder der ungewohnte Spieltermin (Sonntagnachmittag) hat uns Probleme bereitet. Wie dem auch sei: Hauptsache wir haben drei weitere Punkte auf der Habenseite!"

SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt


 

 

altBezirksklasse 20 - Frauen - 19.10.14
SSV Meschede 2 - TuRa Freienohl 3:0
(25:21, 25:9, 25:19)

Frauen 2 - Team jetzt Tabellenführer!

Im Spiel gegen TuRa Freienohl machte die zweite Frauenmannschaft vor allem mit starken Aufschlägen und einer geschlossen guten Mannschaftsleistung von Beginn an Druck.
Im ersten Satz sorgte Spielertrainerin Marlen Gottbrath nach einem 6:9-Rückstand mit starken Aufschlägen für eine 18:9-Führung. Jedoch konnte dieser Vorsprung nicht bis zum Ende gehalten werden, so dass es gegen Ende des Satzes noch einmal eng wurde. Trotzdem konnte der Satz mit 25:21 gewonnen werden.
Im zweiten Satz sorgten zwei Aufschlagserien von Marion Hartzen und Jessica Pilarski für klare Verhältnisse und der Satz ging souverän mit 25:9 an den SSV.
Die eigene Annahme und Abwehr funktionierte gut, so dass die beiden Zuspielerinnen Mechthild Steppeler und Franziska Laqua ihre Angreiferinnen gut in Szene setzen konnten. Insbesondere Katharina Franz versenkte einen Ball nach dem anderen im gegnerischen Feld.
Im dritten Satz entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, bis sich der SSV beim Spielstand von 19:18 auf 23:18 absetzen und den Satz am Ende mit 25:19 gewinnen konnte.
Somit führt die zweite Mannschaft des SSV nun die Tabelle in der Bezirksklasse mit einem Punkt Vorsprung auf den TV Neheim an.
SSV: Dilba Altun, Hivda Arslan, Katharina Franz, Marlen Gottbrath, Marion Hartzen, Jolanta Konetzny, Franziska Laqua, Jessica Pilarski, Mechthild Steppeler, Acelya Yilmaz.

altOberliga 2 - Frauen - 04.10.14
SSV Meschede - SV Blau-Weiß Aasee 3:1
(24:26, 25:22, 25:23, 25:21)

Aasee017a  Fan_Trommel  Aasee036a  

Die Mescheder Volleyballfans waren wieder da! Ob‘s am Appell vom SSV-Coach lag oder ob am ersten Spieltag schlichtweg zu viele Konkurrenzveranstaltungen waren, bleibt ungeklärt. Gegen den SV Blau-Weiß Aasee war die Rautenschemm-Sporthalle mit nahezu 100 Zuschauern jedenfalls bestens gefüllt - und die, die gekommen waren, werden dies sicher nicht bereut haben. Sahen sie doch ein eindrucksvoll aufspielendes SSV-Team mit einem riesengroßen Kämpferherz.

Schon im ersten Satz überraschten die Mescheder Frauen die favorisierten Gäste mit einer aggressiven Aufschlagstrategie und einer Feldabwehr, allen voran Libera Lisa Kettler, die keinen Ball verloren gab. Ausgerechnet beim 1. Satzball segelte das Service von SSV-Neuzugang Rahel Hartmann jedoch ins Aus und die Gäste sicherten sich diesen Durchgang noch in der Verlängerung.

Hätten die Volleyballerinnen aus dem Sauerland in ihrer ersten Oberligasaison nunmehr vermutlich auf Sicherheitsangaben umgeschaltet, behielten sie dieses Mal Kurs und agierten sowohl beim Aufschlag wie auch im Angriff mutig und entschlossen weiter. Und der Mut wurde belohnt! Von den begeistert mitgehenden Zuschauern fantastisch unterstützt, konnten die Kreisstädterinnen die Sätze 2 und 3 knapp aber verdient für sich entscheiden, dabei führte SSV-Zuspielerin Alina Keite nicht nur klug Regie, sondern sorgte mit ihren knallharten Top-Spin-Sprungaufschlägen immer wieder für ein Raunen im Publikum und für Ratlosigkeit in der Annahme der Gäste.AlinaKeite

Im 4. Satz schien sich das Blatt zu wenden. Vielleicht mussten die Meschederinnen dem immens hohen Spieltempo auch zwischenzeitlich Tribut zollen oder man gönnte sich unbewusst eine kleine Pause; plötzlich lag der SV Blau-Weiß Aasee mit 18:12 in Führung. Aber die aufkeimende Hoffnung der Gäste hier doch noch als Sieger vom Feld zu gehen, wurde von Karin Schürmann noch im Keim erstickt. Die SSV-Spielführerin schnappte sich beim Spielstand von 13:18 den Ball und servierte sechsmal in Folge druckvoll, präzise und natürlich fehlerfrei. Noch zweimal wechselte das Aufschlagrecht hin und her bevor erneut Alina Keite (Bild) zum Aufschlag und dem ersten Matchball schritt. Vor dessen Ausführung schaute sie noch einmal kurz zu SSV-Trainer Uwe Schlinkert. Der ballte nur die rechte Faust und bedeutete ihr damit: Volles Risiko! Die Gäste konnten den anschließenden Top-Spin-Sprungaufschlag der SSV-Zuspielerin zwar noch berühren, aber nicht mehr kontrollieren. Von den Händen der Aaseer Annahmespielerin flog das Spielobjekt zunächst ins Netz und plumpste dann auf den Boden. Der Rest war unbeschreiblicher Jubel!

SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Ein Riesenkompliment geht an die Spielerinnen, die trotz des unglücklich verlorenen 1. Satzes nie den Glauben an sich selbst und an die Richtigkeit der vereinbarten Strategie verloren haben. Ein großes Dankeschön geht außerdem an unsere Zuschauer/innen für die tolle Unterstützung. Mit diesen drei Punkten hatten wir nicht unbedingt gerechnet; umso größer ist natürlich jetzt die Freude über einen mehr als gelungenen Saisonstart. So kann es weiter gehen!"

SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli; Denise Verhasselt. -US-


 

altBezirksklasse 20 - Frauen - 27.09.14
SSV Meschede 3 - TuS Echthausen 3:0
(25:9, 25:8, 25:9)

Deutlicher Sieg gegen Echthausen
Im Spiel gegen den TuS Echthausen begannen die Mädels der Frauen 3 von Anfang an konzentriert und ließen dem Gegner im ersten Satz keine Chance.
Insbesondere Lara-Marie Schürmann und Nadine Frigger bereiteten der gegnerischen Annahme mit starken Aufschlägen große Probleme.
Im zweiten Satz sorgte eine Aufschlagsserie von Laura Gaida für eine beruhigende 11:0-Führung (!).
Auch im dritten Satz blieben die Mädchen konzentriert und ließen den Gegner mit einer geschlossen starken Mannschaftsleistung nicht ins Spiel kommen.
Zudem konnten sich die Zuspielerinnen weiter steigern und somit ihre Angreiferinnen besser in Szene setzen.
Nach dem Spiel war die Freunde über den ersten Saisonsieg groß.
SSV: Nadine Frigger, Klara Steppeler, Pamela Millack, Lara-Marie Schürmann,Laura Gaida, Fotini Arisler, Marie Tiborra, Julia Keßeler, Asena Bayram. -MG-


 

altOberliga 2-Frauen - 27.09.14
SV Blau-Weiß Sande - SSV Meschede 3:1
(25:17, 25:23, 24:26, 25:17)

Ohne Rahel Hartmann und Sylvie Niederhoff mussten die Mescheder Volleyballerinnen beim favorisierten SV Blau-Weiß Sande ihre erste Saisonniederlage einstecken. Hinzu kam, dass gleich mehrere SSV-Spielerinnen noch unter den Nachwirkungen eines grippalen Infektes litten und nicht an die zum Saisonauftakt gezeigten Leistungen anknüpfen konnten.

So baute Trainer Uwe Schlinkert sein Team nach einem mehr als mäßigen ersten Satz radikal um.

Spielführerin Karin Schürmann wechselte von der Diagonalen auf die Mitte und Alina Keite, Adriana Spinelli sowie Denise Verhasselt kamen neu aufs Feld.

Die Wechsel zeigten Wirkung, und plötzlich sahen die Zuschauer eine klasse Oberligapartie mit zwei Teams auf Augenhöhe. Mit nunmehr deutlich druckvolleren Aufschlägen brachten die SSV-Frauen die starke Annahme der Gastgeberinnen zumindest hin und wieder in Bedrängnis. Auch im Angriff und in der Feldabwehr steigerten sich die Kreisstädterinnen enorm. Mit etwas Glück konnte sich der SV Blau-Weiß Sande dennoch auch den zweiten Satz sichern.

Doch die Volleyballerinnen aus dem Sauerland wollten sich noch nicht geschlagen geben. In Bezug auf die Einsatzbereitschaft packte man noch eine Schüppe drauf, und dank einer tollen Aufschlagserie von Adriana Spinelli sicherten sich die Meschederinnen im dritten Durchgang gleich drei Satzbälle. Die wehrten die Gastgeberinnen allesamt ab. Meschede eroberte sich jedoch das Aufschlagrecht zurück und gewann den dritten Satz schließlich in der Verlängerung.

Auch der vierte Satz verlief anfangs ausgeglichen - bis Karin Schürmann bei einer Netzaktion mit dem Fuß umknickte. Unangenehme Erinnerungen wurden wach, war doch die SSV-Spielführerin schon in der ersten Oberligasaison der Mescheder Volleyballerinnen nach einem Bänderriss wochenlang ausgefallen. Dieses Mal stand sie aber wieder auf und lächelte: "Alles o.k., nichts passiert!"

Der Schreck war den Meschederinnen trotzdem anzumerken. Die routinierten Gastgeberinnen zogen punktemäßig davon und die SSV-Frauen mussten sich schließlich mit 1:3 Sätzen geschlagen geben.

Trainer Uwe Schlinkert: "Ich denke wir waren heute bei einem Team zu Gast, das am Ende der Saison im oberen Drittel stehen wird.

Mit Reni Duschik hat der SV Blau-Weiß Sande vermutlich eine der besten Zuspielerinnen der Liga. Mit den von ihr perfekt inszenierten Schnellangriffen hatte unser Block mehr als große Mühe. Auch die Diagonalposition der Gastgeberinnen ist mit Linkshänderin Greta Günnewig prima besetzt. Unter Berücksichtigung aller Umstände bin ich so mit unserem Auftritt durchaus zufrieden. Mit etwas Glück hätten wir vielleicht einen Punkt entführen können, aber auch der eine Satz ist besser als nichts!"

SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-


 

alt

weibl. Jugend A/U 20 (OL 6)
SSV Meschede - SLC Bockum-Hövel 2:0 (25:15, 25:9)
SSV Meschede - SC Hennen 2:1 (25:20, 12:25, 15:11)
weibl. Jugend B/U 18 (OL 8)
SSV Meschede - Iserlohn Panthers 0:2 (20:25, 17:25)
SSV Meschede - SC Hennen 0:2 (10:25, 23:25)
weibl. Jugend C/U 16 (Bel 21)
SSV Meschede - TuS Nuttlar 0:2 (12:25, 22:25)

SSV Meschede - SuS Reiste 2:0 (25:14, 25:13)

Mit unterschiedlichen Ergebnissen starteten die Jugendvolleyballerinnen des SSV Meschede in die neue Saison.
Je einen Sieg und eine Niederlage gab es für die C-Juniorinnen in Reiste bzw. Eslohe. Während man den Gastgeber sicher mit 2:0 bezwingen konnte, setzte es gegen den favorisierten TuS Nuttlar eine ebenso eindeutige 0:2-Niederlage.

Trotz eines großen kämpferischen Einsatzes mussten die B-Juniorinnen bei ihrem Auftritt in Iserlohn Lehrgeld zahlen und unterlagen den gastgebenden Panthers sowie dem SC Hennen letztlich jeweils klar mit 0:2.
Zwei Erfolge feierten dagegen die A-Juniorinnen in der heimischen Sporthalle Rautenschemm. Die Gäste aus Bockum-Hövel blieben beim 2:0 der Nachwuchsvolleyballerinnen aus Meschede chancenlos. Mit dem aufschlagstarken SC Hennen hatten die SSV-Mädchen anschließend jedoch mehr Mühe als ihnen lieb war. Dank einer Energieleistung im entscheidenden dritten Satz gelang ihnen jedoch noch ein glücklicher 2:1Sieg.

Weibl. Jgd. A/U 20: Dilba Altun, Asena Bayram, Nadine Frigger, Anna Gerke, Julia Keßeler, Franziska Laqua, Pamela Millack, Adriana Spinelli, Klara Steppeler, Marie Tiborra.

 

altBezirksklasse 20: SSV Meschede 2 - SSV Meschede 3 3:0 (25:8, 25:19, 25:14)

Am vergangenen Sonntag trafen die Frauen 2- und die Frauen 3-Mannschaft im vereinsinternen Duell aufeinander. Mit komplettem Kader legte das neu formierte Team des SSV 2 einen guten Start hin. Das neuformierte Team um Spielertrainerin Marlen Gottbrath agierte druckvoll und sicher und ließ dem Frauen 3-Team kaum eine Chance. Dem jungen Team fehlten mit Jana Kempe (Bänderverletzung), Lara Schürmann und Pamela Millack (Grippe) zudem drei wichtige Spielerinnen. In ihrem ersten Spiel in der Bezirksklasse spielte das Aufstiegsteam in ungewohnter Aufstellung verhalten, ängstlich und zu fehlerhaft. So gewann Frauen 2 den ersten Satz verdient mit 25:8.
Doch so einfach wollte sich das Frauen 3-Team um Spielführerin Nadine Frigger nicht geschlagen geben. Auf der Zuspielposition nun mit Klara Steppeler und Jana Gierse agierte das junge Team jetzt deutlich mutiger. Es gelang einige Male, das erfahrene Frauen 2-Team unter Druck zu setzen. Diese ruhten sich nach dem deutlichen ersten Satzgewinn zu Beginn von Satz 2 scheinbar aus. Daher unterliefen ihnen einfache Fehler. Lange Zeit war der Satz ausgeglichen. Schließlich aber punktete der Neuzugang Franziska Laqua mit druckvollen Aufschlägen gleich mehrfach und sorgte so mit 25:19 für den zweiten Satzgewinn.
Auch in Satz 3 wollte sich das Frauen 3-Team nicht so leicht abschütteln lassen. Sie kämpften um jeden Punkt und forderten das SSV 2-Team einige Male. Auch in diesem Satz war eine Aufschlagserie des Frauen 2-Teams jedoch entscheidend. Somit gewann die Frauen 2 den Satz mit 25:14 und damit auch das Spiel verdient mit 3:0.

Möchte das Frauen 2 Team um die oberen Plätze der Tabelle mitspielen, gilt es, an den nächsten Spieltagen sicherlich das Niveau noch etwas zu erhöhen. Der erste Satz zeigte jedoch, was für Potential in dem neu zusammengestellten Team steckt.

Für das junge Frauen 3-Team sollte das Ziel sein, an den nächsten Spieltagen vor allem konstanter in der Annahme zu agieren. Schafft es das Team an die Leistungen vom Wochenende anzuknüpfen, dürfte der Klassenerhalt durchaus möglich sein. -KSch-


 altOberliga 2: SSV Meschede - ATV Haltern 3:0 (25:13, 25:17, 25:19)

Nach ihrer Rückkehr in die Oberliga feierten die Mescheder Volleyballerinnen im ersten Saisonspiel einen Auftakt nach Maß.
Beim klaren 3:0-Erfolg über den ATV Haltern setzten die SSV-Frauen die Gäste mit platzierten Aufschlägen von Beginn an unter Druck. So sorgte Sarah Nieder gleich im 1. Satz mit acht gelungenen Aufschlägen in Folge für einen beruhigenden Vorsprung.
Auch Neuzugang Rahel Hartmann und Evamaria Falke brachten die gegnerische Annahme immer wieder in Schwierigkeiten.
Während die Spielerinnen des ATV in diesem Spielbereich noch etwas unsortiert wirkten, sah der Spielaufbau beim SSV schon deutlich besser aus.

Aufbauend auf einer soliden Annahme konnten die Zu- bzw. Diagonalspielerinnen Sarah Nieder, Karin Schürmann und Sylvie Niederhoff die SSV-Angreiferinnen immer wieder bestens in Szene setzen - und die punkteten mal mit gefühlvollen Lobs und mal mit harten Angriffsschlägen.
So entwickelte sich eine insgesamt doch etwas einseitige Begegnung, die SSV-Coach Uwe Schlinkert vom Rand aus entspannt verfolgen konnte. Einzig im zweiten Satz sah sich der Mescheder Trainer genötigt, mal eine Auszeit  zu nehmen. Da gingen die Gastgeberinnen nämlich zeitweilig etwas zu großzügig mit ihren Chancen um. Nach ein paar mahnenden Worten war die Konzentration der SSV-Volleyballerinnen aber sofort wieder hergestellt, und die Zuschauer konnten sich sogar noch an dem ein oder anderen Kreuz- und Staffelangriff der Kreisstädterinnen erfreuen.

Trainer Uwe Schlinkert: "Ich möchte diesen Sieg nicht überbewerten, bin aber mit den Spiel und dem Ergebnis natürlich sehr zufrieden. Ich denke, die Vielzahl an Vorbereitungsspielen und unser mehrtägiges Trainingscamp haben sich bezahlt gemacht. Trotz der Umstellung auf ein 1:5-System, das zugegebenermaßen noch nicht immer konsequent angewendet wird, sah unser Spielaufbau schon recht gut aus, und wir haben `noch reichlich Luft nach oben. Durch die Systemumstellung sowie unsere Neuzugänge, die sich schon prima integriert haben und sich hoffentlich hier wohl fühlen, erhoffe ich mir vor allem eine nachhaltige Verbesserung im Block- und Angriffsspiel! Außerdem ist geplant häufiger mit einer Libera zu spielen, um so auch unsere Annahme und Abwehr zu stärken. Von allem konnte man heute schon ein wenig sehen."

SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Karin Schürmann, Adriana Spinelli, Denise Verhasselt. -US-


altSaisonauftakt in der Oberliga
Nach einer gelungenen Vorbereitung blicken die SSV-Frauen optimistisch in Zukunft. Vor Wochenfrist konnten die Schützlinge von Trainer Uwe Schlinkert auch ihr zweites Vorbereitungsturnier in Wattenscheid gewinnen. Dabei präsentierten sich die Volleyballerinnen aus dem Sauerland, vor allem in den Gruppenspielen gegen den VfL Telstar Bochum II (25:12, 25:23), den CVJM Ratingen (25:21, 25:23) und den TC Gelsenkirchen (25:19, 18:25), schon in guter Form. Im Halbfinale benötigten die SSV-Frauen dann allerdings ein wenig Glück. Nur aufgrund des minimal besseren Ballverhältnisses konnte man sich gegen den VV Schwerte (25:20, 21:25) durchsetzen. Nach einem langen Turniertag galt es im Endspiel noch einmal die letzten Kräfte zu mobilisieren. Das taten die Meschederinnen dann auch und behielten, im Duell mit dem gastgebenden TB Höntrop, knapp mit 2:1 (25:20, 19:25, 16:14) die Oberhand.

Am vergangenen Wochenende absolvierten die Mescheder Volleyballerinnen, zum Abschluss der Vorbereitung, noch ein mehrtägiges Trainingscamp im Sport- und Tagungszentrum Hachen.

Trainer Uwe Schlinkert: "Ich bin sehr zuversichtlich, dass uns - sozusagen im zweiten Anlauf - nunmehr der Klassenerhalt in der Oberliga gelingen kann, denn gleich mehrere unserer Spielerinnen - und dies gilt nicht nur für die jüngeren - haben in den vergangenen zwei Jahren nochmals 'einen Schritt nach vorn gemacht'. Durch unsere Neuzugänge Rahel Hartmann (vormals VC Minden) und Denise Verhasselt (vormals SV Lüttringen) haben wir zusätzlich an Qualität gewonnen und sind zudem variabler aufgestellt.
Außerdem glaube ich, dass das Niveau der Oberliga insgesamt etwas gesunken ist. Kurzum: Wir wollen unsere zweite Chance beim Schopfe packen und ich bitte alle Mescheder Volleyballfans, uns dabei zu unterstützen!"

Auch für die zweite und die dritte Mannschaft des SSV beginnt am kommenden Wochenende die neue Saison - und dies gleich mit dem vereinsinternen Derby. Am Sonntag, den 14. Sept., trifft (ebenfalls in der Sporthalle Rautenschemm) die neuformierte "Reserve" (u. a. mit Spielertrainerin Marlen Gottbrath, Ursula Gödde, Jessica Pilarski und Neuzugang Franziska Laqua, die vom RC Sorpesee III zum SSV wechselte, auf die allesamt noch jugendlichen Mädchen des Teams von Karin Schürmann, die übrigens gerade erst in die Bezirksklasse aufgestiegen sind. Spielbeginn dieser mit Spannung erwarteten Partie wird um 14.00 Uhr sein. Abgeschlossen wird der Bezirksklassenspieltag vor Ort mit der Begegnung TV Schmallenberg - TuS Nuttlar II.


 altErfolgreiche Testspiele

Nach einer gut vierwöchigen Sommerpause und nunmehr seit zwei Wochen wieder im Training, absolvierten die Volleyballerinnen des SSV Meschede am zweiten Wochenende im August die ersten Testspiele.

Am Freitag, den 15. August 2014, war man im Landesleistungsstützpunkt Langscheid (am Sorpesee) zu Gast bei der jüngsten Auswahl des Westdeutschen Volleyball-Verbandes. Die talentiertesten Mädchen der Geburtsjahrgänge 2000/2001 aus ganz NRW absolvierten dort, unter der Leitung von Landestrainer Peter Pourie, ein einwöchiges Trainingscamp und erwiesen sich als hartnäckiger Gegner der SSV-Frauen. Hochmotiviert, äußerst beweglich und mit Körpergrößen von gleich mehrfach um die 190 cm(!) teilweise sehr blockstark, machten die Nachwuchsspielerinnen den Oberliga-Aufsteigerinnen des SSV Meschede das Leben mehr als schwer.
Obschon SSV-Coach Uwe Schlinkert die Partie natürlich auch zum Ausprobieren verschiedener Aufstellungsformationen nutzte und man, auf Wunsch der Gastgeberinnen, mit dem für die Meschederinnen ungewohnten "Bundesliga"-Ball spielte, setzten sich am Ende die SSV-Volleyballerinnen aber doch mit 3:1 (25:15, 25:21, 23:25, 25:22) durch.
Erstmals zum Einsatz kamen dabei die SSV-Neuzugänge Rahel Hartmann (vormals VC Minden/VL) und Denise Verhasselt (vormals SV Lüttringen/Bel).
Trainer Uwe Schlinkert: "Es war schon beeindruckend die 13- und 14-jährigen NRW-Auswahlspielerinnen auf dem Feld zu sehen. Von dem einen oder anderen dieser Mädchen wird man in Volleyballkreisen sicher in Zukunft noch einiges hören bzw. sehen. Mit Sicherheit haben wir heute die ein oder andere künftige Bundesliga- wenn nicht gar Nationalspielerin gesehen. Insofern bin ich mit der von meinem Team gezeigten Leistung durchaus zufrieden. Zu berücksichtigen gilt es außerdem, dass wir noch nicht komplett waren, mit dem ungewohnten Ball (vor allem in der Annahme) doch einige Probleme hatten und überdies erst seit knapp zwei Wochen wieder im Training sind. Dank unserer zweifelsfrei größeren Routine konnten wir uns am Ende insgesamt doch noch recht sicher durchsetzen!"
SSV: Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Alina Keite, Lisa Kettler, Melissa Kösling, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Karin Schürmann, Denise Verhasselt.

Am Samstag, den 16. August, starteten die SSV-Volleyballerinnen schon vormittags, um in Lünen an einem ersten Vorbereitungsturnier für die neue Saison teilzunehmen. Von der Begegnung am Vorabend und in Anbetracht der kurzen Nacht noch etwas müde, mühten sich die SSV-Frauen im Auftaktspiel gegen den letztjährigen Verbandsligaabsteiger TB Höntrop mehr recht als schlecht zu einem bescheidenen 2:0-Erfolg (25:21, 25:21).
Deutlich verbessert präsentierte man sich schon beim 2:0-Sieg (25:14, 25:22) in der zweiten Partie des Tages gegen den gastgebenden Lüner SV (Aufsteiger in die Verbandsliga). Die beste Leistung des gesamten Wochenendes zeigten die Mescheder Volleyballerinnen in der abschließenden Begegnung gegen den SC Hennen. Nur im ersten Satz konnte der Tabellendritte und Meisterschaftskonkurrent der vergangenen Verbandsligasaison mitthalten. Danach dominierten die SSV-Frauen die Partie und sicherten sich mit einem 2:1-Erfolg (24:26, 25:16, 15:4) den Turniersieg.
Trainer Uwe Schlinkert: "Insgesamt haben wir uns kontinuierlich gesteigert und zum Abschluss des Turnieres bzw. des Wochenendes ein sehr gutes Spiel gezeigt. Vor dem Saisonbeginn in der Oberliga, am 13. September, werden wir, am 31. August, noch ein weiteres Turnier in Wattenscheid spielen und, vom 05. - 07. September, noch ein Trainingscamp im Sport- und Tagungszentrum Hachen absolvieren. Ich hoffe, dass wir so gut vorbereitet in die kommende Saison starten werden und uns dieses Mal der Klassenerhalt in der Oberliga gelingen wird!"

SSV: Dilba Altun, Evamaria Falke, Anna Gerke, Alina Keite, Lisa Kettler, Sarah Nieder, Sylvie Niederhoff, Maike Schotka, Karin Schürmann. -US-


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Volleyball-Oberliga/Frauen

06. Febr. 2016

TV Werne - SSV Meschede  1:3 (19:25, 25:17, 24:26, 18:25)

---------------------------------------------------------------------------------

Sie können es also doch noch! Nach einer langen Durststrecke gelang den Volleyballerinnen des SSV Meschede beim TV Werne ein überraschender 3:1-Erfolg.

Danach sah es allerdings zu Beginn des Spieles gar nicht aus. Entgegen aller guten Vorsätze begannen die SSV-Frauen, vor allem im Bereich Aufschlag, ein weiteres Mal zu sehr auf Sicherheit bedacht und dennoch mit einer viel zu hohen Fehlerquote. Die Wende kam mit der schon zur Hälfte des 1. Satzes eingewechselten Anna-Lena Rickert. Die vor der Saison zum SSV gewechselte Ex-Westenfelderin trat nämlich, wie von SSV-Coach Uwe Schlinkert gehofft, unbekümmert und mutig auf. Auf der ungewohnten `Mitte` agierte sie zwar auch nicht fehlerfrei, sorgte aber mit druckvollen Aufschlägen und mehreren gelungenen Blockaktionen für viel frischen Wind auf dem Spielfeld und trug so entscheidend zum Gewinn dieses Durchganges bei.

Nun war eine andere Körpersprache bei den Mescheder Spielerinnen zu erkennen. Trotz des nun wesentlich couragierteren Auftretens der SSV-Frauen, konnten die Gastgeberinnen den 2. Satz aber für sich entscheiden.

So baute der Mescheder Trainer sein Team zum Auftakt des 3. Satzes ein weiteres Mal um. Er beorderte Spielführerin Karin Schürmann von der `Diagonalen` auf die `Mitte`. Auch die zweite Mittelblockposition wurde mit Stefanie Henkel neu besetzt. Franziska Laqua kam als zweite Zuspielerin und fortan spielten die SSV-Volleyballerinnen in einem klaren 2:4-System. Auch diese Wechsel zeigten die erhoffte Wirkung: Die guten Blockaktionen häuften sich, weil der TV Werne weiterhin schwerpunktmäßig über die Positionen 2 und 3 angriff. Die beiden überragenden, aber konditionell auch extrem geforderten, SSV-Außenangreiferinnen Evamaria Falke sowie Maike Schotka wurden, durch nunmehr verstärkt durch die Mitte vorgetragene eigenen Angriffe, deutlich entlastet. Als dann auch noch Stefanie Henkel, die grundsätzlich Top-Spin-Aufschläge aus dem Stand bevorzugt, beim Spielstand von 22:24 zum Aufschlag schritt und unwiderstehlich zum 26:24 für den SSV servierte, da fiel SSV-Coach Uwe Schlinkert sozusagen "ein Stein vom Herzen" - hatten die erneut vorgenommenen Wechsel letztendlich doch noch gegriffen.

Der 4. Satz geriet dann zur Gala der beiden Mescheder Außenangreiferinnen Maike Schotka und Evamaria Falke. Von den beiden SSV-Zuspielerinnen Sarah Nieder und Franziska Laqua immer wieder gut in Szene gesetzt, sorgten diese - mal mit knallharten Angriffsschlägen und mal mit viel Gefühl - ständig für einen Punktevorsprung der Gäste. Eine tollen Aufschlagserie von Evamaria Falke

beendete schließlich die Partie zugunsten des SSV.   

SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Ich freue mich, vor allem für die Spielerinnen, sehr! Ab Mitte des ersten Satzes haben wir so gespielt wie ich mir das grundsätzlich wünsche: Mutig, beweglich, nervenstark und mit viel Selbstvertrauen. Natürlich haben wir in der ein oder anderen Situation etwas Glück gehabt. Den heutigen Erfolg haben wir uns aber ebenso mit viel Engagement erarbeitet und verdient."

Da der USC Münster III zeitgleich gegen den VC Bottrop mit 0:3 verlor, verlassen die Mescheder Volleyballerinnen den direkten Abstiegsplatz 10 und rücken wieder auf den 9. Tabellenplatz vor.

SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt.   

Test

 

____________


unseren Sponsoren Danke!

Sparkasse

Veltins Logo 2013 4c quadrat web

alt

ARAL

Saracino Logo 

alt

radio sauerland Copy

alt

alt

Schnier

Stadtmarketing