Oberliga | Frauen
TV Werne - SSV Meschede 1:3
19:25, 25:17, 24:26, 18:25
Sie können es also doch noch!

Ballnetz206.02.16 | Nach einer langen Durststrecke gelang den Volleyballerinnen des SSV Meschede beim TV Werne ein überraschender 3:1-Erfolg.
Danach sah es allerdings zu Beginn des Spieles gar nicht aus. Entgegen aller guten Vorsätze begannen die SSV-Frauen vor allem im Bereich Aufschlag ein weiteres Mal zu sehr auf Sicherheit bedacht und dennoch mit einer viel zu hohen Fehlerquote. Die Wende kam mit der schon zur Hälfte des 1. Satzes eingewechselten Anna-Lena Rickert (re). Die vor der Saison zum SSV gewechselte Ex-Westenfelderin trat nämlich, wie von SSV-Coach Uwe Pb Rickert Anna Lena 25.07.15Schlinkert gehofft, unbekümmert und mutig auf. Auf der ungewohnten Mitte-Position agierte sie zwar auch nicht fehlerfrei, sorgte aber mit druckvollen Aufschlägen und mehreren gelungenen Blockaktionen für viel frischen Wind auf dem Spielfeld und trug so entscheidend zum Gewinn dieses Durchganges bei.
Nun war eine andere Körpersprache bei den Mescheder Spielerinnen zu erkennen. Trotz des wesentlich couragierteren Auftretens der SSV-Frauen konnten die Gastgeberinnen den 2. Satz aber für sich entscheiden.
So baute der Mescheder Trainer sein Team zum Auftakt des 3. Satzes ein weiteres Mal um. Er beorderte Spielführerin Karin Schürmann von der Diagonalen auf die Mitte. Auch die zweite Mittelblockposition wurde mit Stefanie Henkel neu besetzt. Franziska Laqua kam als zweite Zuspielerin, und fortan spielten die SSV-Volleyballerinnen in einem klaren 2:4-System. Auch diese Wechsel zeigten die erhoffte Wirkung: Die guten Blockaktionen häuften sich, weil der TV Werne weiterhin schwerpunktmäßig über die Positionen 2 und 3 angriff. Die beiden überragenden, aber konditionell auch extrem geforderten, SSV-Außenangreiferinnen Evamaria Falke sowie Maike Schotka wurden durch nunmehr verstärkt durch die Mitte vorgetragene eigenen Angriffe deutlich entlastet. Als dann auch noch Stefanie Henkel, die grundsätzlich Top-Spin-Aufschläge aus dem Stand bevorzugt, beim Spielstand von 22:24 zum Aufschlag schritt und unwiderstehlich zum 26:24 für den SSV servierte, da fiel SSV-Coach Uwe Schlinkert sozusagen ein Stein vom Herzen - hatten die erneut vorgenommenen Wechsel Pb Falke Evamaria 26.08.15Pb Schotka Maike 13.07.15letztendlich doch noch gegriffen.
Der 4. Satz geriet dann zur Gala der beiden Mescheder Außenangreiferinnen Maike Schotka und Evamaria Falke (v.l.n.r). Von den beiden SSV-Zuspielerinnen Sarah Nieder und Franziska Laqua immer wieder gut in Szene gesetzt, sorgten diese - mal mit knallharten Angriffsschlägen und mal mit viel Gefühl - ständig für einen Punktevorsprung der Gäste. Eine tollen Aufschlagserie von Evamaria Falke beendete schließlich die Partie zugunsten des SSV.
SSV-Trainer Uwe Schlinkert: "Ich freue mich vor allem für die Spielerinnen sehr! Ab Mitte des ersten Satzes haben wir so gespielt wie ich mir das grundsätzlich wünsche: mutig, beweglich, nervenstark und mit viel Selbstvertrauen. Natürlich haben wir in der ein oder anderen Situation etwas Glück gehabt. Den heutigen Erfolg haben wir uns aber ebenso mit viel Engagement erarbeitet und verdient."
Da der USC Münster III zeitgleich gegen den VC Bottrop mit 0:3 verlor, verlassen die Mescheder Volleyballerinnen den direkten Abstiegsplatz 10 und rücken wieder auf den 9. Tabellenplatz vor.SSV: Maria Baulmann, Evamaria Falke, Anna Gerke, Rahel Hartmann, Stefanie Henkel, Franziska Laqua, Sarah Nieder, Anna-Lena Rickert, Maike Schotka, Karin Schürmann, Denise Verhasselt. | US

____________


unseren Sponsoren Danke!

Sparkasse

Veltins Logo 2013 4c quadrat web

alt

ARAL

Saracino Logo 

alt

radio sauerland Copy

alt

alt

Schnier

Stadtmarketing